Scheffau am Tennengebirge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die Gemeinde, die Ortschaft ebenda siehe Scheffau (Gemeinde Scheffau).
Scheffau am Tennengebirge
Wappen von Scheffau am Tennengebirge
Scheffau am Tennengebirge (Österreich)
Scheffau am Tennengebirge
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Salzburg
Politischer Bezirk: Hallein
Kfz-Kennzeichen: HA
Hauptort: Scheffau am Tennengebirge
Fläche: 69,66 km²
Koordinaten: 47° 36′ N, 13° 13′ O47.59166666666713.211111111111487Koordinaten: 47° 35′ 30″ N, 13° 12′ 40″ O
Höhe: 487 m ü. A.
Einwohner: 1.352 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 19 Einw. pro km²
Postleitzahl: 5440
Vorwahl: 06244
Gemeindekennziffer: 5 02 12
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Scheffau Nr. 8
5440 Scheffau am Tennengebirge
Website: www.scheffau.salzburg.at
Politik
Bürgermeister: Friedrich Stubreiter (ÖVP)
Gemeinderat: (2014)
(13 Mitglieder)
ÖVP 8, SPÖ 4, FPÖ 1
Lage der Gemeinde Scheffau am Tennengebirge im Bezirk Hallein
Abtenau Adnet Annaberg-Lungötz Bad Vigaun Golling an der Salzach Hallein Krispl Kuchl Oberalm Puch bei Hallein Rußbach am Paß Gschütt Sankt Koloman Scheffau am TennengebirgeLage der Gemeinde Scheffau am Tennengebirge im Bezirk Hallein (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Scheffau vom Mehlstein aus gesehen
Scheffau vom Mehlstein aus gesehen
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Scheffau am Tennengebirge ist eine Ortsgemeinde mit 1352 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Lammertal, Tennengau (Bezirk Hallein) im Salzburger Land, Österreich. Der zuständige Gerichtsbezirk ist Hallein.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt an der Nordabdachung des bis zu 2300 m hohen Tennengebirges, welches im Süden die Grenze zum Pongau bildet. Im Norden hat die Gemeinde Anteil an der bis zu 1600 m hohen Osterhorngruppe, und zwar insbesondere in dem inselberartig südöstlich an der Gruppe liegenden Schwarzen Berg (1584 m ü. A.). Diese Gegend gehört zu den Salzburger Kalkvoralpen beziehungsweise zu den Salzkammergutbergen.

Die Lammer fließt als Hauptfluss Ost nach West durch das Gemeindegebiet.

Der Hauptsiedlungsbereich liegt im Lammertal in den Orten Unterscheffau und Oberscheffau.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Kuchl Sankt Koloman
Golling an der Salzach Nachbargemeinden Abtenau
Werfen

(beide Bez. St. Johann/ Pongau)


Werfenweng (Bez. St. Johann/ Pongau)

Werfen grenzt nur in einem Punkt an, in der Ofenrinne beim Hochtor

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende vier Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Scheffau, Voregg und Weitenau, wobei zu letzterer auch Wallingwinkl gehört.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Nennung von Scheffau als Scheffawe erfolgte im Jahr 1249. Die St. Ulrichskirche in Scheffau stammt wohl aus dieser Zeit, als Pfarrkirche für das ganze Lammertal, sie war als Wallfahrtskirche bekannt.

Selbstständig wurde die Gemeinde Scheffau mit der Abtrennung von Golling durch Schaffung der Ortsgemeinden im Jahr 1849.

1939, als nach dem Anschluss allerorten in Österreich Großgemeinden gebildet wurden, wurde der Ortsteil Weitenau/Wallingwinkl eingemeindet.

Politik[Bearbeiten]

Bis Ende Mai 1923 gehörte die Gemeinde zum Gerichtsbezirk Golling, seit dem 1. Juni 1923 ist sie Teil des Gerichtsbezirks Hallein.

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

8
4
1
Von 13 Sitzen entfallen auf:

Sitzverteilung seit der Gemeinderatswahl 2014:[2]

Bürgermeister ist Friedrich Stubreiter von der ÖVP.

Wappen[Bearbeiten]

Wappen at scheffau.png

Das Wappen der Gemeinde ist beschrieben:

In grünem Schild ein silberner Widder, rechts begleitet von einem silbernen Standkreuz.


Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Scheffau am Tennengebirge

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Scheffau am Tennengebirge – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. salzburg.gv.at
  3. a b Lammerklamm und Mühlenrundweg