Scotty Beckett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Film und Fernsehen eingetragen. Beteilige Dich an der Verbesserung dieses Artikels, und entferne diesen Baustein sowie den Eintrag zum Artikel, wenn Du der Meinung bist, dass die angegebenen Mängel behoben wurden. Bitte beachte dazu auch die Richtlinien des Themenbereichs und die dort vereinbarten Mindestanforderungen.

Vorlage:QS-FF/Kein Datum angegeben

Scott Hastings Beckett (* 4. Oktober 1929 in Oakland, Kalifornien, USA; † 10. Mai 1968 in Los Angeles, Kalifornien, USA) war ein US-amerikanischer Film- und Theaterschauspieler sowie Kinderstar der 1930er und 1940er Jahre. In den letzten Jahren seines Lebens fiel Beckett durch seine Kriminalität auf.

Biografie[Bearbeiten]

Erfolge als Kinderstar[Bearbeiten]

Scotty Beckett wurde 1929 in Oakland geboren, allerdings zog er mit seiner Familie bereits mit drei Jahren nach Los Angeles. Während Scottys Vater sich dort im Cedars-Sinai Medical Center von einer Krankheit erholte, besuchte ihn sein Sohn ihn und sang ihm etwas vor. Die Krankenschwestern hörten seinen Gesang und brachten ihn dazu, regelmßig auch für andere Patienten zu singen. Als nach einiger Zeit zufällig ein Casting Director anwesend war, wurde Beckett für Hollywood verpflichtet. 1933 gab er im Alter von vier Jahren neben Dickie Moore sein Debüt im Kinderfilm Gallant Lady. Allerdings verstarb noch im selben Jahr Becketts Vater. 1934 wurde Scotty Beckett für Die kleinen Strolche verpflichtet. Er spielte unter seinem echten Namen den besten Freund und Patner von George "Spanky" McFarland, eine ähnliche Rolle übernahm später Carl Switzer als Alfalfa. Sein Markenzeichen bei den Kleinen Strolchen war eine schiffe Kappe sowie ein überdimensionaler, etwas zerschlissener Pullover. Bis zu seinem Ausscheiden bei den Kleinen Strolchen spielte er dort in 16 Filmen.

Anschließend konzentrierte er sich auf eine Karriere als Kinderdarsteller in Langfilmen. Er spielte unter anderem neben Errol Flynn und Olivia de Havilland im Abenteuerfilm Der Verrat des Surat Khan sowie neben Cary Grant und Irene Dunne in Meine Lieblingsfrau. 1939 kehrte er für die Filme Cousin Wilbur und Dog Daze noch einmal zu den Kleinen Strolchen in Gastauftritten zurück, er spielte Alfalfas Cousin Wilbur. 1944 spielte er das jüngere Ich der Titelfigur in Ali Baba und die vierzig Räuber sowie 1946 den Entertainer Al Jolson als Jugendlichen in der Biografie Der Jazzsänger. Die Pubertät schien seine Karriere nicht zu gefährden und seine Leistungen wurden von Kritikern gelobt.[1] Parallel zu seiner Filmarbeit besuchte er ab 1943 in Los Angeles die High School und stand am Broadway in Theaterstücken auf der Bühne.

Etwa Anfang der 1950er Jahre, im Alter von ca. 20 Jahren, war er in Hollywood häufig auf Bällen und nächtlichen Partys anzutreffen. Er wurde dabei in Begleitung von Roddy McDowall und Elizabeth Taylor gesehen. Das Geld, das er als Kind verdient hatte, gab er hier mit vollen Händen aus. Auch die Filmangebote litten unter diesem Verhalten, es folgte daraufhin der Abstieg in die Kriminalität. Bereits 1948 war er erstmals betrunken in ein anderes Fahrzeug gerast. Er entging jedoch gegen Bezahlung einer Kaution einer Freiheitsstrafe.

Im September 1949 gab Beckett die Verlobung mit der Tennisspielerin Beverly Baker bekannt, die er wenige Tage später, am 28. September 1949, heiratete. Doch Beckett war ein eifersüchtiger Ehemann, der in der Hochzeitsnacht einen Poolwart des Hotels zusammenschlug und seiner Frau verbot, Kontakt mit Männern „zwischen 6 und 60 Jahren“ zu pflegen. Selbst den Kontakt zu Beverlys Eltern unterband Beckett. Die Ehe wurde nach fünf Monaten, am 5. Februar 1950, geschieden.

1951 lernte er die Schauspielerin Sunny Vickers kennen und begann mit ihr eine Beziehung. Ungewollt wurde Vickers schwanger. Wegen der konservativen Stimmung in Amerika der 1950er Jahre, die kein uneheliches Kind erlaubte, heiratete das Paar am 27. Juni 1951 in Phoenix (Arizona). Fünf Monate später, am 6. November 1951, wurde Scott Hastings Beckett junior geboren. Die Schauspielkarriere Becketts kam in dieser Zeit beinahe vollends zum Erliegen. Zwischen 1952 und 1954 war er lediglich in zwei B-Movies zu sehen.

Sozialer Abstieg[Bearbeiten]

Ab Februar 1954 entwickelte sich das Leben Becketts rasch zum Negativen. Als das Cavalier-Hotel in Hollywood ausgeraubt und ein Betrag von 130 US-Dollar gestohlen wurde, verdächtigte man Beckett, der mit einer Waffe und einem Messer in der Nähe des Tatorts aufgegriffen wurde. Beckett kam erneut gegen eine Kaution frei, da man bei ihm die Beute nicht finden konnte. Beckett floh daraufhin mit Frau und Kind nach Mexiko und versuchte unter dem falschen Namen Sean Bullock ein neues Leben zu beginnen.

Da Beckett nun mittellos war, beging er mehrfachen Scheckbetrug, um an Geld zu kommen. Die mexikanische Polizei jedoch kam dahinter und versuchte ihn festzunehmen. Es entbrannte eine wilde Schießerei, in deren Verlauf 20 Schüsse fielen. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt oder getötet, Sunny und Scotty Beckett wurden jedoch verhaftet.

Nach vier Monaten im Gefängnis wurde Beckett im September 1954 an die USA ausgeliefert. Nachdem er für „Schuldig“ plädierte, wurde er lediglich zu einer Strafe von drei Jahren auf Bewährung verurteilt.

Er versuchte nun sein Leben wieder in den Griff zu bekommen und seine Karriere als Schauspieler neu zu beleben, doch Hollywoods Filmproduzenten lehnten eine Zusammenarbeit mit dem Kriminellen ab. Anfang 1955 wurde er in Las Vegas erneut wegen eines gefälschten Schecks verhaftet.

Nachdem er eingesehen hatte, dass die Schauspielerei keine Zukunft mehr für ihn war, begann er Medizin zu studieren. Er brach das Studium jedoch rasch wieder ab, als es ihm gelang kleine Filmrollen in relativ unbekannten Western zu bekommen.

Im Februar 1957 wurde Beckett an der mexikanisch-amerikanischen Grenze bei der Einfuhr von Drogen erwischt. Beckett gab an, die Pillen wären für seine nervenkranke Frau, in Wahrheit jedoch war Sunny Beckett stark alkoholabhängig. Noch während ihrer Entziehungskur am Metropolitan State Hospital folgte am 15. Februar 1957 die Scheidung. Nach dem das Sorgerecht für den sechsjährigen Scotty junior der Mutter zugesprochen wurde, beging Beckett einen Suizidversuch mit einem Mix aus Schlaftabletten und Alkohol. Er wurde zwar von den Ärzten wieder reanimiert, doch aus dem Kinderstar von einst war nun ein gebrochener Mann geworden, der seinen Lebensunterhalt damit verdiente, Gebrauchtwagen zu verkaufen.

Im April 1959 wurde er erneut verhaftet wegen Trunkenheit am Steuer. Im August desselben Jahres verursachte er ebenfalls unter Alkoholeinfluss einen Verkehrsunfall, den er schwer verletzt überlebte. Die Folgen waren jedoch Lähmungen und massive Einschränkungen des Bewegungsapparates und Beckett war nun auf Krücken angewiesen.

Am 17. Februar 1961 heiratete Beckett zum dritten Mal. Margaret C. Sabo war ebenfalls schon geschieden und brachte ihre Tochter Susan mit in die Ehe. Im September 1963 wurde Beckett zum wiederholten Male festgenommen, da er in einem Streit gedroht hatte, seinen Nachbarn zu erschießen. Drei Tage später beging Beckett seinen zweiten Selbstmordversuch, in dem er sich die Pulsader aufschnitt. Margaret Beckett hielt Becketts Temperament nicht mehr aus und verließ ihn schließlich, die Ehe wurde allerdings nicht geschieden.

Wenige Wochen später wurde Beckett im Alkoholrausch gegenüber seiner Stieftochter gewalttätig, als diese versucht hatte, noch Habseligkeiten aus der gemeinsamen Wohnung zu holen. Vor Gericht schwor er, nie wieder zu trinken. Es wurde für einige Jahre ruhig um Beckett, der vermehrt in Kontakt mit Drogen kam. 1967 stahl er unter Drogeneinfluss einen Ambulanzwagen und rechtfertigte sein Vorgehen damit, er „wolle Doktor werden“.

Tod[Bearbeiten]

Am 8. Mai 1968 checkte Beckett ins Royal Palms Hotel ein, einem Pflegeheim in Hollywood. Er war auf der Straße zusammen geschlagen worden, nachdem ein Drogendeal geplatzt war. Zwei Tage später, am 10. Mai 1968 wurde er tot in seinem Zimmer aufgefunden. Der Gerichtsmediziner fand in seinem Blut später Barbitursäure. Beim dritten Versuch sich das Leben zu nehmen war er schließlich erfolgreich. Scotty Beckett wurde nur 38 Jahre alt. Leonard Maltin beschrieb Becketts Biografie als das traurigste Schicksal eines Kinderstars aus Hollywood.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Scotty Becketts Auftritt als Al Joson in der Kritik