Selenokumsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Selenokumsk
Зеленокумск
Föderationskreis Nordkaukasus
Region Stawropol
Rajon Sowetski
Bürgermeister Alexei Kobernjakow
Gegründet 1762
Frühere Namen Woronzowo-Alexandrowskoje,
Nowo-Grigorjewskoje (bis 1963)
Sowetskoje (1963–1965)
Stadt seit 1965
Fläche 24 km²
Bevölkerung 35.839 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1493 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 145 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 86552
Postleitzahl 357910–357916
Kfz-Kennzeichen 26, 126
OKATO 07 250 501
Website www.sovadmin.ru
Geographische Lage
Koordinaten 44° 25′ N, 43° 53′ O44.41666666666743.883333333333145Koordinaten: 44° 25′ 0″ N, 43° 53′ 0″ O
Selenokumsk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Selenokumsk (Region Stawropol)
Red pog.svg
Lage in der Region Stawropol
Liste der Städte in Russland

Selenokumsk (russisch Зеленокумск) ist eine Stadt in der Region Stawropol (Russland) mit 35.839 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt im nördlichen Kaukasusvorland an der Kuma, etwa 260 km östlich der Regionshauptstadt Stawropol.

Selenokumsk ist Verwaltungszentrum des Rajons Sowetski.

Die Stadt liegt an der auf diesem Abschnitt 1914 fertiggestellten Eisenbahnstrecke GeorgijewskBudjonnowskSwetlograd.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort entstand 1762 auf den Besitzungen des Grafen Alexander Woronzow durch Umsiedlung von Bauern aus den Dörfern Woronzowka und Alexandrowka im Gouvernement Woronesch. Es erhielt daher den Namen Woronzowo-Alexandrowka.

Im Zweiten Weltkrieg wurde das in dieser Zeit Woronzowo-Alexandrowskoje genannte Dorf am 18. August 1942 von der deutschen Wehrmacht besetzt und am 10. Januar 1943 von Truppen der Transkaukasusfront der Roten Armee zurückerobert.

Woronzowo-Alexandrowskoje wurde 1963 mit dem gegenüber am linken Kuma-Ufer gelegenen Dorf Nowo-Grigorjewskoje unter dem Namen Sowetskoje vereinigt und erhielt den Status einer Siedlung städtischen Typs. 1965 wurde unter dem heutigen Namen (nach dem Fluss und dem russischen Wort seljony für grün) das Stadtrecht verliehen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner Bemerkung
1939 20.631 Woronzowo-Alexandrowskoje 10.745, Nowo-Grigorjewskoje 9.886
1959 22.204 Woronzowo-Alexandrowskoje 11.503, Nowo-Grigorjewskoje 10.701
1970 29.691  
1979 32.053  
1989 35.140  
2002 40.340  
2010 35.839  

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Stadt besitzt ein Heimatmuseum.

Im Dorf Otkasnoje 20 Kilometer westlich der Stadt wurde die Nikolai-Kirche (церковь Николая Угодника/zerkow Nikolaja Ugodnika) von 1902 zu Beginn der 1990er Jahre restauriert und 1992 wiedereröffnet.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Selenokumsk gibt es Betriebe des Maschinen- und elektrotechnischen Gerätebaus sowie der Textil- und Lebensmittelindustrie. Die Stadt ist Zentrum eines Landwirtschaftsgebietes.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]