Sheila (französische Sängerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sheila mit Erick Cala, Programmdirektor des französischen Regionalrundfunksenders France Bleu Roussillon (2012)

Sheila, eigentlich Annie Chancel (* 16. August 1945 in Créteil, Île-de-France) ist eine französische Pop-Sängerin. Sie feierte als Solistin große Erfolge im Frankreich der 1960er Jahre, bevor sie Ende der 1970er mit dem Disco-Projekt Sheila & B. Devotion auch international einige Hits landen konnte.

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Love Me Baby
  DE 9 25.11.1977 (10 Wo.)
Singin’ In The Rain Part 1
  UK 11 03.1978
  DE 6 03.02.1978 (10 Wo.)
You Light My Fire
  DE 36 07.08.1978 ( 5 Wo.)
Seven Lonely Days
  DE 50 16.04.1979 ( 1 Wo.)
Spacer
  UK 9 07.03.1980 ( 9 Wo.)
  DE 18 11.1979

Leben[Bearbeiten]

Sheila startete ihre Karriere 1962, als sie von Claude Carrère – einem französischen Produzenten und Songschreiber – entdeckt wurde. Die Verbindung endete 1995 nach einem Gerichtsprozess.

Ihre erste veröffentlichte Single hieß Sheila. In der Folgezeit hatte sie in den 1960er und 1970er Jahren mehrere Hits, wobei sie den Typ des wohlbehüteten jungen Mädchens verkörperte. Ihr erster Hit war 1962 L’école est finie (Die Schule ist zu Ende).

Den internationalen Durchbruch schaffte sie 1977, als sie unter dem neuen Bandnamen Sheila & B. Devotion auftrat. Sie wechselte ihren Musikstil, indem sie englischsprachigen Disco-Funk sang. Unter anderem wurde der bekannte amerikanische Produzent Nile Rodgers für den Titel Spacer engagiert. Auch weitere Titel ähnlicher Machart wie Love Me Baby und eine Cover-Version von Singin’ in the Rain brachten ihr internationale Anerkennung. Der Refrain von Spacer wurde 2001 mit neuer Melodie und Text als Crying at the Discotheque von der Gruppe Alcazar wiederverwendet.

Nachdem Carrère ab Anfang der 1980er Jahre nicht mehr für sie tätig war, hielt Sheila ihre musikalische Karriere nur noch mit Mühen aufrecht. Eine 1985 produzierte Show unter dem Titel Zenith in Paris geriet zum Flop.

Dennoch ist sie weiterhin im Geschäft und hatte 1998 und 2002 auch noch Konzerterfolge zu verzeichnen, größere Plattenerfolge gelangen ihr aber nicht mehr.

Diskografie[Bearbeiten]

  • Sheila – 1962
  • L’école est finie – 1963
  • Pendant les vacances – 1963
  • Première surprise partie – 1963
  • Le sifflet des copains – 1963
  • Ecoute ce disque – 1964
  • Vous les copains – 1964, französische Fassung von Manfred Mann: Do Wah Diddy Diddy
  • Le folklore Américain – 1965
  • Devant le Juke Box (Akim & Sheila) – 1965, franz. Fassung von Gene Pitney: If I didn’t have a dime
  • Bang bang – 1966
  • La course au soleil – 1966
  • L’heure de la sortie – 1966
  • La famille – 1967
  • Adios amor – 1967
  • Petite fille de français moyen – 1968
  • Oncle Jo – 1969
  • Julietta – 1970
  • Reviens je t’aime – 1970
  • Les Rois Mages – 1971
  • Blancs Jaunes Rouges Noirs – 1971
  • Samson et Dalila – 1972
  • Le mari de mama – 1972
  • Poupée de porcelaine – 1972
  • Les gondoles à Venise – 1973
  • Adam et Eve – 1973
  • Mélancolie – 1973
  • Tu es le soleil – 1974
  • Ne fais pas tanguer le bateau – 1974
  • C’est le cœur – 1975
  • Aimer avant de mourir – 1975
  • Tempérament de feu – 1975
  • Le prince en exil – 1976
  • Patrick mon chéri – 1976
  • L’arche de Noé – 1977
  • Love Me Baby – 1977
  • Singin’ in the Rain – 1977
  • I Don’t Need a Doctor – 1978
  • You Light My Fire – 1978
  • Hotel de la Plage – 1978
  • No, No, No, No – 1978
  • Seven Lonely Days – 1979
  • Seven Lonely Days (US-Mix) – 1979
  • Kennedy Airport – 1979
  • Spacer – 1979
  • Pilote sur les ondes – 1980
  • Et ne la ramène pas – 1981
  • Little Darlin’ – 1981
  • La tendresse d’un homme 1982
  • Glori Gloria – 1982
  • Tangue au – 1983
  • Je suis comme toi – 1984
  • Comme aujourd’hui – Be my baby – 1987
  • Pour te retrouver – 1988
  • Le tam-tam du vent – 1989
  • Dense – 1999

Diskografie – Alben[Bearbeiten]

Studio-Alben[Bearbeiten]

  • Le sifflet des copains – L’école est finie – 1963
  • Ecoute ce disque – 1964
  • Tous les deux – Le folklore américain – 1965
  • L’heure de la sortie – Bang-bang – 1966
  • Dans une heure – Le kilt – 1967
  • La vamp – Long sera l’hiver – 1968
  • Oncle Jo – 1969
  • Reviens je t’aime – 1970
  • Love – Les Rois Mages – 1971
  • Poupée de porcelaine – 1972
  • Quel Tempérament de feu – 1975
  • L’Amour qui brûle en moi – 1976
  • Love Me Baby – Singin' in the Rain – 1977
  • SB Devotion 1979
  • King of the World – 1980
  • Pilote sur les ondes – 1980
  • Little Darlin’ – 1981
  • On dit – 1983
  • Je suis comme toi – 1984
  • Tendances – 1988
  • Le meilleur de Sheila – 1998
  • Danse – 1999
  • Seulement pour toi 2002
  • Solide 2012

Live-Alben[Bearbeiten]

  • Zénith 85 – 1985
  • Olympia 89 – Je suis venue te dire que je m’en vais – 1989
  • Olympia 98 – 1998
  • Olympia 2002 – Jamais deux sans toi – 2003
  • Cabaret Sauvage 2006 – Enfin disponible 2008

Ehrungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]