Silbersee (Roxheim)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Silbersee
Silbersee von oben aus südwestlicher Richtung, April 2009:hinten der Silbersee mit der (Halb)Insel Scharrau, vorne links der Altrhein, vorne rechts der Hintere Altrhein
Silbersee von oben aus südwestlicher Richtung, April 2009:
hinten der Silbersee mit der (Halb)Insel Scharrau, vorne links der Altrhein, vorne rechts der Hintere Altrhein
Geographische Lage Bobenheim-Roxheim, Rhein-Pfalz-Kreis, Rheinland-Pfalz
Größere Städte in der Nähe Worms, Frankenthal, Ludwigshafen
Daten
Koordinaten 49° 34′ 45″ N, 8° 23′ 5″ O49.5791927777788.38467191Koordinaten: 49° 34′ 45″ N, 8° 23′ 5″ O
Silbersee (Rheinland-Pfalz)
Silbersee
Höhe über Meeresspiegel 91 m ü. NN
Fläche 1,2 km²f5
Maximale Tiefe 10 mf10
Besonderheiten

zweitgrößter See in Rheinland-Pfalz

Der Silbersee bei der pfälzischen Ortsgemeinde Bobenheim-Roxheim im Rhein-Pfalz-Kreis in Rheinland-Pfalz ist ein Baggersee, der durch Abbau von Kies und Sand im inneren, früher rechtsrheinischen Gelände eines Altrheinarmes entstanden ist. Im Silbersee liegt die Insel Scharrau, die eigentlich eine Halbinsel darstellt.

Der junge Baggersee und die alte Flussschlinge bilden mittlerweile eine räumliche Einheit. Sie sind jedoch durch das ehemalige Ostufer der Flussschlinge getrennt, das als Damm fungiert. Die Flussschlinge besitzt schon lange keine Verbindung mehr zum drei Kilometer östlich vorbeifließenden Rhein; sie wird durch einen weiteren Damm in zwei Seen geteilt, den Altrhein und den kleineren Hinteren Altrhein. Innerhalb der Dämme verläuft, als Mörschbach aus dem Frankenthaler Stadtteil Mörsch kommend, das Flüsschen Isenach.[1]

Das Seenensemble und seine Umgebung gehören zum rheinland-pfälzischen Teil des Projekts Natura 2000[2] sowie zum Landschaftsschutzgebiet Pfälzische Rheinauen.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Der Silbersee liegt im äußersten Nordosten der Pfalz östlich des Ortsteils Roxheim der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Verkehrsmäßig angebunden ist er über eine Zufahrt, die in Roxheim von der Landesstraße 523 (FrankenthalWorms) nach Osten abzweigt. Sie führt am Silbersee vorbei zum Hofgut Petersau. Weil sie dabei an der Ausfahrt Bobenheim-Roxheim/Petersau die B 9 (Ludwigshafen–Worms) überquert, ist der Silbersee auch von diesen beiden Städten aus einfach erreichbar. Zudem bildet zwei Kilometer südlich des Sees die B 9 mit der A 6 (KaiserslauternMannheim, Anschlussstelle Ludwigshafen-Nord/Worms) ein Verkehrskreuz.

Die Namen der alten Flussschlinge weisen auf ihre Entstehung aus einem Altrheinarm hin, der Hintere Altrhein betont die größere Entfernung vom Ortsteil Roxheim.

Kenndaten[Bearbeiten]

Die Gesamtfläche des Silbersees, der beiden Altrheinteile und weiterer kleinerer Baggerseen, die unmittelbar angrenzen, beträgt mehr als 3 km², wovon die Fläche des Silbersees – je nach Wasserstand – allein 1,1 bis 1,3 km² ausmacht.[3] Damit ist er nach dem Laacher See der zweitgrößte See in Rheinland-Pfalz. Die maximale Tiefe liegt bei 10 Meter.

Nutzung[Bearbeiten]

Silbersee bei Nebel
Silbersee im Sommer

Bereits seit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts werden im Bereich der Altrheinschleife Kies und Sand abgebaut; nach dem Bergrecht, das der Gewinnung von sogenannten Bodenschätzen Vorrang einräumt, waren Versuche, den Abbau mit Rücksicht auf den Naturschutz spürbar einzuschränken oder gar gänzlich zu stoppen, stets zum Scheitern verurteilt.

In einer Freizeitanlage im südlichen Bereich sind 37.000 m² Strand angelegt, die durch den Verein Erholungsgebiet in den Rheinauen e. V. gepflegt und bewirtschaftet werden. Außer Schwimmen ist dort auch Segeln und Surfen möglich. Die beiden aus Bobenheim-Roxheim stammenden ehemaligen Weltklasse-Windsurferinnen Anja Müller (* 1967) und ihre noch erfolgreichere Schwester Jutta (* 1968) haben zu ihrer aktiven Zeit auf dem Silbersee trainiert.

Der Bereich außerhalb der Anlage ist Naherholungsgebiet und weist um die Seen verlaufende Fußwege auf. Eine reiche Vogelfauna zeigt teilweise ganzjährig Standorttreue. Zudem sind die auch in der kalten Jahreszeit meist eisfreien Wasserflächen für Zugvögel als Rastplätze oder Winterquartier attraktiv.

Innerhalb der Gemeinde Bobenheim-Roxheim wird die Nutzung des Silbersees und seiner Umgebung kontrovers diskutiert. Insbesondere besteht Uneinigkeit, ob zusätzlich zu einem kleinen Landhotel, das seit 1989 am Westrand der Altrheinschlinge betrieben wird, ein Großhotel im nördlichen Bereich, auf der Insel Scharrau, errichtet werden soll. Für Unbehagen sorgt, dass dieses neue Hotel von demjenigen Unternehmen geplant ist, das für den bisherigen intensiven Kies- und Sandabbau verantwortlich zeichnet. Umweltschützer befürchten, dass die Schaffung der für das Hotelprojekt nötigen Infrastruktur, vor allem der Straßenbau, zu Lasten der Natur ginge.

Eine Bürgerbefragung durch die Gemeindeverwaltung, unverbindlich zwar, aber nach den Regeln eines Bürgerentscheids organisiert, ergab im Februar 2007 eine Mehrheit für den Hotelneubau; das Votum wurde im gleichen Jahr in einen entsprechenden Gemeinderatsbeschluss umgesetzt[4] und damit eine gegenteilige Entscheidung von 2006 revidiert.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. LANIS: Geobasisinformationen. 2009, abgerufen am 27. März 2014.
  2. Natura 2000 Rheinland-Pfalz: Natura 2000. Willkommen bei den Natura 2000-Gebieten in Rheinland-Pfalz. Abgerufen am 30. September 2011.
  3. Wassersportverein Roxheim: Der Silbersee. Abgerufen am 30. September 2011 (Menüpunkt Unser Hausrevier).
  4. a b Bürger-Initiative SilberSee – BISS: Aktuell. 29. Oktober 2007, abgerufen am 30. September 2011.