Snookerweltmeisterschaft 1986

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Snooker-Weltmeisterschaft 1986
Embassy World Snooker Championship
Embassy World Snooker Championship 1986.jpg
Anzahl Spieler 32
Weltmeister EnglandEngland Joe Johnson
Austragungsort Crucible Theatre in Sheffield
Eröffnung 19. April 1986
Endspiel 5. Mai 1986
Höchstes Break 134 (EnglandEngland Steve Davis)

Die Snookerweltmeisterschaft 1986 fand vom 19. April bis zum 5. Mai 1986 im Crucible Theatre in Sheffield statt.

Weltmeister wurde überraschend Joe Johnson, der zum ersten mal in seiner Karriere bei einer Weltmeisterschaftsendrunde über Runde eins hinauskam. Im Finale besiegte er Steve Davis, den Weltmeister von 1983 und 1984, der auch im Vorjahr im Finale stand. Der Titelverteidiger Dennis Taylor schied hingegen schon in der ersten Runde aus.

Der spätere 7-malige Weltmeister Stephen Hendry gab 1986 sein Debüt und hielt bis 2012 auch den Rekord als jüngster Spieler bei einer Weltmeisterschaftsendrunde.

Preisgeld[Bearbeiten]

Preisgelder 1986 Gewinn in £
Sieger 70.000
unterlegener Finalist 42.000
Halbfinalist 21.000
Viertelfinalist 10.500
Achtelfinalist 5.250
Erstrundenaus 2.953,12
Höchstes Break 7.000
Maximum Break 80.000
Insgesamt 350.000 £

Finalrunde[Bearbeiten]

  Runde 1
Best of 19 Frames
Achtelfinale
Best of 25 Frames
Viertelfinale
Best of 25 Frames
Halbfinale
Best of 31 Frames
Finale
Best of 35 Frames
                                               
1  NordirlandNordirland Dennis Taylor 6  
 EnglandEngland Mike Hallett 10  
   EnglandEngland Mike Hallett 6  
  16  EnglandEngland Joe Johnson 13  
16  EnglandEngland Joe Johnson 10
 EnglandEngland Dave Martin 3  
  16  EnglandEngland Joe Johnson 13  
  8  WalesWales Terry Griffiths 12  
9  NordirlandNordirland Alex Higgins 10  
 EnglandEngland John Spencer 7  
  9  NordirlandNordirland Alex Higgins 12
  8  WalesWales Terry Griffiths 13  
8  WalesWales Terry Griffiths 10
 EnglandEngland Danny Fowler 2  
  16  EnglandEngland Joe Johnson 16  
  4  EnglandEngland Tony Knowles 8  
5  KanadaKanada Kirk Stevens 10  
 EnglandEngland Dean Reynolds 6  
  5  KanadaKanada Kirk Stevens 13
  12  AustralienAustralien Eddie Charlton 12  
12  AustralienAustralien Eddie Charlton 10
 WalesWales Cliff Wilson 6  
  5  KanadaKanada Kirk Stevens 9
  4  EnglandEngland Tony Knowles 13  
13  Sudafrika 1961Südafrika Silvino Francisco 10  
 EnglandEngland Rex Williams 4  
   Sudafrika 1961Südafrika Silvino Francisco 10
  4  EnglandEngland Tony Knowles 13  
4  EnglandEngland Tony Knowles 10
 EnglandEngland Neal Foulds 9  
16  EnglandEngland Joe Johnson 18
2  EnglandEngland Steve Davis 12
3  KanadaKanada Cliff Thorburn 10  
 KanadaKanada Bill Werbeniuk 5  
  3  KanadaKanada Cliff Thorburn 13  
   IrlandIrland Eugene Hughes 6  
14  EnglandEngland David Taylor 7
 IrlandIrland Eugene Hughes 10  
  3  KanadaKanada Cliff Thorburn 13  
  11  EnglandEngland Willie Thorne 6  
11  EnglandEngland Willie Thorne 10  
 SchottlandSchottland Stephen Hendry 8  
  11  EnglandEngland Willie Thorne 13
   AustralienAustralien John Campbell 9  
6  WalesWales Ray Reardon 8
 AustralienAustralien John Campbell 10  
  3  KanadaKanada Cliff Thorburn 12
  2  EnglandEngland Steve Davis 16  
7  EnglandEngland Jimmy White 10  
 EnglandEngland John Virgo 7  
  7  EnglandEngland Jimmy White 13
   EnglandEngland John Parrott 8  
10  EnglandEngland Tony Meo 4
 EnglandEngland John Parrott 10  
  7  EnglandEngland Jimmy White 5
  2  EnglandEngland Steve Davis 13  
15  WalesWales Doug Mountjoy 10  
 Sudafrika 1961Südafrika Perrie Mans 3  
  15  WalesWales Doug Mountjoy 5
  2  EnglandEngland Steve Davis 13  
2  EnglandEngland Steve Davis 10
 EnglandEngland Ray Edmonds 4  

Finale[Bearbeiten]

Im Finale konnten beide Spieler die Partie lange offen gestalten. Am Ende des ersten Tages stand es 8:8, wobei Davis zwischenzeitlich schon 7:4 führte. Am zweiten Tag erwischte Johnson den besseren Start und gewann die ersten vier Frames. Davis kam zwar bis zum Ende der Session wieder auf 13:11 heran, doch in der vierten und letzten Session konnte Johnson das Match beim Stande von 14:12 mit vier gewonnen Frames am Stück gewinnen.

Finale: Best of 35 Frames
Schiedsrichter: John Street
Crucible Theatre, Sheffield, 6./7. Mai 1986
EnglandEngland Joe Johnson 18 : 12 EnglandEngland Steve Davis
75 Höchstes Break 108
Century Breaks 3
7 50+ Breaks 7

Qualifikation[Bearbeiten]

Die Ergebnisse der letzten Qualifikationsrunde für die ungesetzen Spieler sind in folgender Übersicht aufgeführt:

Ergebnis
EnglandEngland Mike Hallett 10 : 7 KanadaKanada Jim Wych
EnglandEngland Dave Martin 10 : 5 EnglandEngland Nigel Gilbert
EnglandEngland John Spencer 10 : 7 WalesWales Steve Newbury
EnglandEngland Danny Fowler 10 : 6 SchottlandSchottland Murdo MacLeod
EnglandEngland Dean Reynolds 10 : 7 AustralienAustralien Warren King
WalesWales Cliff Wilson 10 : 6 EnglandEngland Paul Medati
EnglandEngland Rex Williams 10 : 3 KanadaKanada Marcel Gauvreau
EnglandEngland Neal Foulds 10 : 9 Sudafrika 1961Südafrika Peter Francisco
KanadaKanada Bill Werbeniuk 10 : 8 EnglandEngland Barry West
IrlandIrland Eugene Hughes 10 : 7 NordirlandNordirland Tommy Murphy
SchottlandSchottland Stephen Hendry 10 : 9 NeuseelandNeuseeland Dene O’Kane
AustralienAustralien John Campbell 10 : 6 Sudafrika 1961Südafrika Jimmy Van Rensberg
EnglandEngland John Virgo 10 : 8 EnglandEngland Steve Longworth
EnglandEngland John Parrott 10 : 6 AustralienAustralien Robby Foldvari
Sudafrika 1961Südafrika Perrie Mans 10 : 7 EnglandEngland Les Dodd
EnglandEngland Ray Edmonds 10 : 9 EnglandEngland Mark Wildman

Century-Breaks[Bearbeiten]

Es wurden 20 Century Breaks von zehn verschiedenen Spielern erzielt. Damit wurde der vorherige Rekord von 18 Century Breaks aus dem Jahre 1986 überboten.

Das höchste Break in der Qualifikation war ein 141-Break von Stephen Hendry.

EnglandEngland Steve Davis 134, 112, 108 (2×), 107, 102, 101, 100
EnglandEngland Jimmy White 121
EnglandEngland Dean Reynolds 115
EnglandEngland John Virgo 112
WalesWales Terry Griffiths 111, 110
EnglandEngland Joe Johnson 110 (2×), 102
EnglandEngland Tony Knowles 105
KanadaKanada Cliff Thorburn 104
Sudafrika 1961Südafrika Silvino Francisco 101
EnglandEngland Willie Thorne 100

Quellen[Bearbeiten]