Sockel 4

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sockel 4
Sockel 4
Spezifikationen
Einführung: 22. März 1993
Bauart: PGA-ZIF
Kontakte: 273
Busprotokoll: Intel hat nie eine Bezeichnung eingeführt
Bustakt: 60 und 66 MHz
Betriebs­spannung: 5 V (60 MHz und Pentium OverDrive)
5.15 V (66 MHz)
Prozessoren: Intel Pentium (60 und 66 MHz)
Intel Pentium Overdrive
(120 und 133 MHz)

Der Sockel 4 ist ein Prozessorsockel zur Aufnahme von Pentium-Prozessoren des Chipherstellers Intel.

Der Sockel 4 war der erste Sockel für Intels Pentium-Prozessorbaureihe. Er konnte mit einem 60-MHz- oder einem 66-MHz-Pentium-Prozessor bestückt werden. Im Januar 1995 stellte Intel zudem eine Upgrade-CPU mit der Bezeichnung Pentium Overdrive PODP5V133 vor, die sowohl mit 120 MHz als auch 133 MHz betrieben werden konnte. Zu dieser Zeit war der Sockel 4 bereits durch seinen Nachfolger, den Sockel 5 abgelöst, welcher bei der Vorstellung der zweiten Pentium-Generation mit der Intel-internen Bezeichnung P54C eingeführt worden war. Von Fremdherstellern gab es nie CPUs für den Sockel 4.