Sockel 1156

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sockel 1156
Asus P7P55-M LGA 1156.jpg
Spezifikationen
Einführung: September 2009
Bauart: LGA
Kontakte: 1156
Busprotokoll: Direct Media Interface (DMI)
Prozessoren: Intel Core i3,Core i5,Core i7

Der Sockel 1156 (auch LGA1156 oder Sockel H genannt) ist ein Prozessorsockel für die Prozessorserie Nehalem-Mikroarchitektur Intel Core i3, Core i5 und Core i7.[1] Sein inkompatibler Nachfolger ist Sockel 1155.

Der Übergang von der Core- auf die Nehalem-Mikroarchitektur erforderte einen neuen Sockel. Bei Prozessoren für den Sockel 1156 sind der Speichercontroller und der PCIe-Controller im Prozessor integriert. Der Sockel muss entsprechend zusätzliche Anschlüsse für den Speicherbus und PCIe-Lanes zur Verfügung stellen. Durch die Integration des für breitbandige Datentransfers vorgesehenen PCIe-Controllers auf den CPU-Chip erübrigt sich eine Northbridge für diese Aufgabe. An die CPU wird deswegen nur noch eine leicht modifizierte Southbridge angebunden, die Intel Platform Controller Hub (PCH) nennt. Der PCH wird, wie bei Intels Southbridges üblich, mit einem Direct Media Interface (DMI) angebunden.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. VR-Zone: Intel Replaces 45 nm Havendale w/ 32 nm Clarkdale, Nachricht vom 10. Februar 2009, abgerufen am 12. April 2009
  2. Intel: Intel 5 Series Chipset and Intel 3400 Series Chipset, Datenblatt