Some Great Reward

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Some Great Reward
Studioalbum von Depeche Mode
Veröffentlichung 24. September 1984
Label Mute Records
Genre Synthie Pop, Electro Wave, Industriell, New Wave, Dark Wave, Alternative rock
Anzahl der Titel 9
Laufzeit 40:15

Besetzung

Produktion Depeche Mode, Daniel Miller, Gareth Jones
Studio Music Works, London und Hansa Mischraum, Berlin
Chronologie
Construction Time Again
(1983)
Some Great Reward Black Celebration
(1986)
Singleauskopplungen
12. März 1984 People Are People
20. August 1984 Master and Servant
29. Oktober 1984 Blasphemous Rumours/Somebody
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Some Great Reward
  DE 3 ??.??.1984 (? Wo.)
  AT 19 01.11.1984 (4 Wo.) [1]
  CH 5 07.10.1984 (17 Wo.) [2]
  UK 5 06.10.1984 (12 Wo.) [3]
  US 51 19.01.1985 (42 Wo.) [4]
Singles
People Are People
  DE 1 09.04.1984 (19 Wo.) [5]
  AT 6 01.06.1984 (8 Wo.) [1]
  CH 4 15.04.1984 (13 Wo.) [2]
  UK 4 24.03.1984 (11 Wo.) [3]
  US 13 25.05.1985 (18 Wo.) [6]
Master and Servant
  DE 2 17.09.1984 (18 Wo.) [5]
  CH 8 23.09.1984 (9 Wo.) [2]
  UK 9 01.09.1984 (9 Wo.) [3]
  US 87 07.09.1985 (3 Wo.) [6]
Blasphemous Rumours / Somebody
  DE 22 17.12.1984 (12 Wo.) [5]
  CH 19 23.12.1984 (7 Wo.) [2]
  UK 16 10.11.1984 (6 Wo.) [3]
[5]

[1] [2] [3] [6]

[4]

Some Great Reward ist das vierte Studioalbum der britischen Synthpop-Band Depeche Mode. Es wurde unter anderem bei Hansa Records in Berlin produziert. Some Great Reward war in Deutschland sehr erfolgreich. Es erreichte Platz drei der Charts, die Singles People are People und Master and Servant Platz eins bzw. zwei.

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Something to Do – 3:46
  2. Lie to Me – 5:03
  3. People Are People – 3:51
  4. It Doesn’t Matter – 4:43
  5. Stories of Old – 3:12
  6. Somebody – 4:27
  7. Master and Servant – 4:12
  8. If You Want – 4:40
  9. Blasphemous Rumours – 6:21

Alle Stücke wurden von Martin Gore geschrieben, bis auf If You Want, das von Alan Wilder stammt. Gore singt auf diesem Album mit It Doesn’t Matter und Somebody zwei Songs, die restlichen singt Dave Gahan.

Single-Auskopplungen[Bearbeiten]

People Are People brachte Depeche Mode den internationalen Durchbruch. Die Single war die erste der Band, die es in die US-amerikanischen Billboard Hot 100 schaffte, und kletterte dort gleich bis auf Platz 13.

Blasphemous Rumours / Somebody ist die erste Doppelsingle von Depeche Mode und Somebody damit der erste von Martin Gore gesungene Single-Track.

Setlist der Some Great Reward-Tour 1984/1985[Bearbeiten]

  1. Master and Servant (instrumental intro)
  2. Something to Do
  3. Two Minute Warning
  4. Puppets
  5. If You Want
  6. People Are People
  7. Leave in Silence
  8. New Life
  9. Shame
    • Somebody
    • It Doesn’t Matter
    • Ice Machine
    • Shake the Disease
  10. Lie to Me
  11. Blasphemous Rumours
  12. Told You So
  13. Master and Servant
  14. Photographic
  15. Everything Counts
  16. See You
  17. Shout
  18. Just Can’t Get Enough

Kontroversen[Bearbeiten]

Die Singles Master and Servant und Blasphemous Rumours wurden aufgrund ihrer Texte kontrovers diskutiert und – besonders in den USA – von vielen Radiostationen ignoriert.

Master and Servant thematisiert, für die damalige Zeit sehr offen, sexuelle Praktiken: „It’s a lot like life / This play between the sheets / With you on top and me underneath / Forget all about equality / Let’s play master and servant“.

Blasphemous Rumours ist, wie der Titel bereits andeutet (siehe Blasphemie), sehr religionskritisch. Im Song geht es um ein 16-jähriges Mädchen, das zunächst einen Selbstmordversuch überlebt, jedoch als 18-Jährige, durch den Glauben an Jesus Christus zu neuer Lebensfreude gekommen, bei einem Autounfall schwer verletzt wird und später stirbt. Die Geschichte ist an eine wahre Begebenheit angelehnt. Besonders der Refrain provozierte die Kirche: „I don’t want to start / Any blasphemous rumours / But I think that God’s got a sick sense of humour / And when I die I expect to find him laughing“.

Re-Release[Bearbeiten]

Am 2. Oktober 2006 erschien ein Re-Release von Some Great Reward als SACD und DVD. Es enthält neben den Album-Songs in Mehrkanalton sowie der Dokumentation Depeche Mode 1984: „You can get away with anything if you give it a good tune“ auch folgende Bonustracks:

  • If You Want (Live in Basel and Liverpool, Autumn 1984)
  • People Are People (Live in Basel and Liverpool, Autumn 1984)
  • Somebody (Live in Basel and Liverpool, Autumn 1984)
  • Blasphemous Rumours (Live in Basel and Liverpool, Autumn 1984)
  • Master and Servant (Live in Basel and Liverpool, Autumn 1984)
  • In Your Memory
  • (Set Me Free) Remotivate Me
  • Somebody (Remix)

Literatur[Bearbeiten]

  • Uwe Böhm/Gerd Buschmann, Die Theodizee in der Popmusik, in: diess., Popmusik – Religion – Unterricht. Modelle und Materialien zur Didaktik von Popularkultur (Symbol - Mythos – Medien Bd. 5). Münster 2002. S. 225-232.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c austriancharts.at: Depeche Mode in den österreichischen Charts
  2. a b c d e hitparade.ch: Depeche Mode in den Schweizer Charts
  3. a b c d e chartstats.com: Depeche Mode in den britischen Charts
  4. a b billboard.com: Depeche Mode in den US-amerikanischen Billboard 200 Album-Charts
  5. a b c d musicline.de: Depeche Mode in den deutschen Single-Charts
  6. a b c billboard.com: Depeche Mode in den US-amerikanischen Billboard Hot 100 Single-Charts