Depeche Mode/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Depeche Mode – Diskografie

Depeche Mode bei Wetten, dass..? im März 2013 in der Wiener Stadthalle
Veröffentlichungen
Studioalben 13
Livealben 4
Kompilationen 10
Singles 51
Videoalben 11
Musikvideos 58

Die Diskografie der Gruppe Depeche Mode besteht aus dreizehn Studioalben, vier Livealben, zehn Compilations, 51 Singles und acht Box-Sets herausgegeben bei Mute Records, Sire Records, Reprise Records sowie Columbia Records. Hinzu kommen 58 Musikvideos, elf Musik-VHS/ DVDs (ohne Re-Releases) und sechs DVD-Singles.

Depeche Mode [dəˌpɛʃˈmoʊd] ist eine englische Synth-Rock- bzw. Synthie-Pop-Gruppe, die im Jahr 1980 in Basildon, Essex, England gegründet wurde. Die ursprüngliche Formation bildeten Dave Gahan (Gesang), Martin Gore (Keyboard, Gitarre, Gesang, Haupt-Songwriter nach 1981), Andrew Fletcher (Keyboard) und Vince Clarke (Keyboard, Haupt-Songwriter von 1980 bis 1981). Vince Clarke verließ die Band nach der Veröffentlichung des 1981 erschienenen Debütalbums und wurde durch Alan Wilder (Produktion, Keyboard, Schlagzeug) ersetzt, der von 1982 bis 1995 ein Mitglied der Gruppe war. Aktuell existiert die Gruppe als Trio mit Gahan, Gore und Fletcher.

Seit ihrem Debüt im Jahr 1981 konnte die Band 48 Songs sowohl in den britischen als auch den deutschen Charts platzieren. Nach Informationen der Plattenfirma Mute Records haben Depeche Mode weltweit über 100 Millionen Platten verkauft.[1] Alleine in Deutschland verkauften sie bis heute über 5,9 Millionen Tonträger und sind damit eine der Interpreten mit den meistverkauften Tonträgern in Deutschland. Das Konzertvideo Devotional von Anton Corbijn war bei den Grammy Awards 1995 in der Kategorie Bestes Musikvideo nominiert.[2] Suffer Well, die dritte Single des Albums Playing the Angel wurde in der Kategorie Best Dance Recording bei den Grammy Awards 2007 nominiert. Im Jahr 2008 wurde der Depeche Mode Katalog im iTunes Store als The Complete Depeche Mode veröffentlicht. Am 3. Dezember 2009 wurde das Album Sounds of the Universe für einen Grammy Award in der Kategorie Best Alternative Album nominiert. Das Video zur Single Wrong erhielt eine weitere Nominierung in der Kategorie Best Short Form Music Video bei der 52. Verleihung der Grammy Awards.

Eine Besonderheit der Depeche-Mode-Schallplatten in den 1980er-Jahren war, dass viele Ausgaben anstatt in schwarzem in farbigem Vinyl gepresst wurden.[3]

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[4] Auszeichnungen[5]
DE AT CH UK US
1981 Speak & Spell 49 10 DE: Gold, UK: Gold
1982 A Broken Frame 56 8 UK: Gold
1983 Construction Time Again 7 21 6 DE: Gold, UK: Gold
1984 Some Great Reward 3 19 5 5 54 DE: Gold, UK: Silber, US: Platin
1986 Black Celebration 2 26 1 4 90 DE: Platin, UK: Silber, US: Gold
1987 Music for the Masses 2 16 4 10 35 DE: Gold, UK: Silber, US: Platin
1990 Violator 2 4 2 2 7 DE: Platin, AT: Gold, CH: Platin, UK: Gold, US: 3×Platin
1993 Songs of Faith and Devotion 1 1 1 1 1 DE: Gold, AT: Gold, CH: Gold, UK: Gold, US: Platin
1997 Ultra 1 5 4 1 5 DE: Gold, CH: Gold, UK: Gold, US: Gold
2001 Exciter 1 2 2 9 8 DE: Platin, AT: Gold, CH: Gold, US: Gold
2005 Playing the Angel 1 1 1 6 7 DE: 2×Platin, AT: Gold, UK: Gold
2009 Sounds of the Universe 1 1 1 2 3 DE: 3×Gold, AT: Gold, CH: Platin
2013 Delta Machine 1 1 1 2 6 DE: Platin

Livealben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[4] Auszeichnungen[5]
DE AT CH UK US
1989 101 3 13 11 5 45 DE: Gold, UK: Silber, US: Gold
1993 Songs of Faith and Devotion Live 50 47 46 193
2006 Touring the Angel: Live in Milan 2 DE: 2xPlatin1
2010 Tour of the Universe: Barcelona 1 11 DE: Platin1
1 Als Musik-DVD gewertet

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[4] Auszeichnungen[5]
DE AT CH UK US
1984 People Are People 1
1985 Catching Up with Depeche Mode 2
The Singles 81>85 9 14 6 114 DE: Gold, UK: Gold
1987 Greatest Hits 3
1991 Singles Box, Vol. 1–3
1998 The Singles 86>98 1 2 3 5 38 DE: Platin, CH: Gold, UK: Gold, US: Platin
2004 Singles Box, Vol. 4–6
Remixes 81...04 2 38 7 24 DE: Platin
2006 The Best of, Volume 1 1 9 3 18 148 DE: 2xPlatin, CH: Gold, UK: Gold
2011 Remixes 2: 81 – 11 3 11 6 24 105
1 nur Nordamerika, Argentinien & Japan
2 nur Nordamerika
3 nur DDR

Tributalben[Bearbeiten]

  • 1991: I Sometimes Wish I Was Famous – A Swedish Tribute to Depeche Mode
  • 1998: Coming Back To You – The Lost Songs -Tribute to Depeche Mode
  • 1998: For the Masses
  • 2001: Sweetest Temptation – A Tribute to Depeche Mode
  • 2005: Sylvain Chauveau & Ensemble Nocturne: Down to the Bone. An Acoustic Tribute to Depeche Mode
  • 2009: The Ultimate Depeche Mode Tribute (2CD)
  • 2009: Synthesizer Tribute to Depeche Mode
  • 2009: Alfa Matric Re:Covered – A Tribute to Depeche Mode
  • 2010: Trancemode Express 1.01 - A Tribute to Depeche Mode
  • 2010: Trancemode Express 2.01 - A Tribute to Depeche Mode
  • 2013: 20 Years Songs of Faith and Devotion – A Tribute (Beilage zum Sonic Seducer, April 2013)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[4] Auszeichnungen[5]
DE AT CH UK US
1981 Dreaming of Me
45[S 1] 57
New Life
Speak & Spell
11
Just Can’t Get Enough
Speak & Spell
8 UK: Silber
1982 See You
A Broken Frame
44 6 UK: Silber
The Meaning of Love
A Broken Frame
64 12
Leave in Silence
A Broken Frame
58 18
1983 Get the Balance Right!
38 13
Everything Counts
Construction Time Again
23 8 6 UK: Silber
Love, in Itself
Construction Time Again
28 21
1984 People Are People
Some Great Reward
1 6 4 4 13 UK: Silber
Master and Servant
Some Great Reward
2 8 9 87
Blasphemous Rumours / Somebody
Some Great Reward
22 19 16
1985 Shake the Disease
The Singles 81>85
4 6 18
It’s Called a Heart
The Singles 81>85
8 7 18
1986 Stripped
Black Celebration
4 8 15
A Question of Lust
Black Celebration
8 12 28
A Question of Time
Black Celebration
4 9 17
1987 Strangelove
Music for the Masses
2 29 3 16 50
Never Let Me Down Again
Music for the Masses
2 29 7 22 63
Behind the Wheel
Music for the Masses
6 6 21 61
1988 Little 15
Music for the Masses
16 25 18 60
1989 Everything Counts (Live)
101
12 26 18 22
Personal Jesus
Violator
5 5 13 28 US: Gold
1990 Enjoy the Silence
Violator
2 13 2 6 8 DE: Gold, US: Gold
Policy of Truth
Violator
7 12 16 15
World in My Eyes
Violator
7 5 17 52
1993 I Feel You
Songs of Faith and Devotion
4 7 4 8 37 US: Gold
Walking in My Shoes
Songs of Faith and Devotion
14 29 26 14 69
Condemnation
Songs of Faith and Devotion
23 38 9
1994 In Your Room
Songs of Faith and Devotion
24 14 8
1997 Barrel of a Gun
Ultra
3 15 30 4 47
It’s No Good
Ultra
5 28 30 5 38
Home [S 2]
Ultra
11 47 23 88
Useless
Ultra
16 28
1998 Only When I Lose Myself
The Singles 86>98
2 10 16 17 61
2001 Dream On
Exciter
1 9 13 6 85
I Feel Loved
Exciter
9 44 64 12
Freelove
Exciter
8 61 67 19
2002 Goodnight Lovers [S 3]
Exciter
15 69
2004 Enjoy the Silence 04
Remixes 81–04
5 48 44 7
2005 Precious
Playing the Angel
2 9 12 4 71
A Pain That I’m Used To
Playing the Angel
11 24 23 15
2006 Suffer Well
Playing the Angel
13 67 66 12
John the Revelator / Lilian
Playing the Angel
16 70 18
Martyr
The Best of, Volume 1
2 31 17 13
2009 Wrong
Sounds of the Universe
2 12 16 24
Peace
Sounds of the Universe
25 72 53 57
Fragile Tension / Hole to Feed
Sounds of the Universe
39
2011 Personal Jesus 2011
Remixes 2: 81–11
36 73 73
2013 Heaven[S 4]
Delta Machine
2 22 18 60
Soothe My Soul
Delta Machine
22
Should Be Higher
Delta Machine
19 60 61
Jahr Titel #DE #AT #CH #UK #US Auszeichnungen[5]
  1. Dreaming of Me erreichte infolge einer Fan-Aktion anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der Veröffentlichung am 4. März 2011 erstmals die deutschen Single-Charts (siehe Pressemitteilung von media control).
  2. Home wurde in den USA zusammen mit Useless als Doppel-A-Seite veröffentlicht.
  3. Goodnight Lovers wurde in den UK-Charts nicht registriert, da dort keine Singles mit mehr als drei Stücken gewertet werden.
  4. Die B-Seite All That’s Mine der Single Heaven gelangte durch Downloads selbst auf Platz 86 der deutschen Single-Charts.

Videografie[Bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Bemerkungen
1985 The World We Live In and Live in Hamburg Live-Konzert, VHS
1985 Some Great Videos Video-Kompilation, VHS
1988 Strange Video-Kompilation, VHS
1989 101 Dokumentarfilm, VHS/DVD
1990 Strange Too Video-Kompilation, VHS
1993 Devotional Live-Konzert, VHS/DVD
1998 The Videos 86>98 Video-Kompilation, DVD/VHS
2002 One Night in Paris Live-Konzert, DVD/VHS
2006 Touring the Angel: Live in Milan Live-Konzert, DVD+CD
2007 The Best of, Volume 1 Video-Kompilation, DVD
2010 Tour of the Universe: Barcelona Live-Konzert, DVD/CD/Blu-ray Disc

Musikvideos[Bearbeiten]

Jahr Titel Regie
1981 Just Can't Get Enough Clive Richardson
1982 See You Julien Temple
The Meaning of Love
Leave in Silence
1983 Get the Balance Right! Kevin Hewitt
Everything Counts Clive Richardson
Love, in Itself
1984 People Are People (7"-Version)
People Are People (12"-Version)
Master and Servant
Blasphemous Rumours
Somebody
1985 Shake the Disease Peter Care
It's Called a Heart
1986 Stripped
But Not Tonight (Version 1) Tamra Davis
But Not Tonight (Version 2)
A Question of Lust Clive Richardson
A Question of Time Anton Corbijn
1987 Strangelove
Strangelove (Zensierte Version)
Never Let Me Down Again (7"-Version)
Never Let Me Down Again (12"-Version)
Behind the Wheel
Behind the Wheel (Remix)
Pimpf
1988 Little 15 Martyn Atkins
Strangelove '88
1989 Everything Counts (Live) Donn Alan Pennebaker
Personal Jesus Anton Corbijn
Personal Jesus (Zensierte Version)
1990 Enjoy the Silence
Policy of Truth
World in My Eyes (Version 1)
World in My Eyes (Version 2)
Halo
Clean
1993 I Feel You
Walking in My Shoes
Walking in My Shoes (Zensierte Version)
Condemnation (Paris Mix)
Condemnation (Live)
Personal Jesus (Live)
Enjoy the Silence (Live)
Halo (Live version)
One Caress Kevin Kerslake
1994 In Your Room Anton Corbijn
1997 Barrel of a Gun
It's No Good
Home Steven Green
Useless Anton Corbijn
1998 Only When I Lose Myself Brian Griffin
2001 Dream On Stéphane Sednaoui
I Feel Loved John Hillcoat
I Feel Loved (Dan-O-Rama Remix)
I Feel Loved (Dan-O-Rama Remix Edit)
I Feel Loved (Live) Anton Corbijn
Freelove John Hillcoat
Freelove (Live) Anton Corbijn
2002 Goodnight Lovers John Hillcoat
2004 Enjoy the Silence '04 Uwe Flade
2005 Precious
A Pain That I'm Used To
2006 Suffer Well Anton Corbijn
John the Revelator Blue Leach
Martyr Robert Chandler
2009 Wrong Patrick Daughters
Peace Jonas & François
Hole To Feed Eric Wareheim
Fragile Tension Barney Steel & Robert Chandler
2011 Personal Jesus 2011 Andrew Faber
2013 Heaven Timothy Saccenti
Soothe My Soul Warren Fu
Should Be Higher Anton Corbijn

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 1985: für das Album „Some Great Reward“
    • 1985: für das Album „Construction Time Again“
    • 1987: für das Album „Music for the Masses“
    • 1990: für das Album „The Singles 81>85“
    • 1990: für die Single „Enjoy the Silence“
    • 1991: für das Album „101“
    • 1993: für das Album „Songs of Faith and Devotion“
    • 1993: für das Album „Speak and Spell“
    • 1997: für das Album „Ultra“
    • 2004: für das Videoalbum „101“
    • 2005: für das Videoalbum „Devotional“

Platin-Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 1990: für das Album „Violator“
    • 1997: für das Album „Black Celebration“
    • 2000: für das Album „The Singles 86>98“
    • 2001: für das Album „Exciter“
    • 2002: für das Videoalbum „One Night in Paris“
    • 2005: für das Album „Remixes 81…04“
    • 2005: für das Videoalbum „The Videos 86>98“
    • 2011: für das Videoalbum „Tour of the Universe: Barcelona“

3 × Goldene Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2011: für das Album „Sounds of the Universe“
    • 2013: für das Album „Delta Machine“

2 × Platin-Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2006: für das Album „Playing the Angel“
    • 2008: für das Videoalbum „Touring the Angel“
    • 2011: für das Album „The Best of, Volume 1“
Land Gold Platin Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 13 16 musikindustrie.de
Insgesamt 13 16

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Depeche Mode: The Best of Volume 1 Press Release. Mute Records. Abgerufen am 17. Januar 2012.
  2. archive/1995/grammys.htm 37. Grammy Awards - 1995. RockOnTheNet.com. Abgerufen am 17. Januar 2012.
  3. http://www.svenner.com/04-colouredvinyl/colouredvinyl.html
  4. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US
  5. a b c d e Auszeichnungen: DE AT CH UK US