Songs in the Key of Life

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Songs in the Key of Life
Studioalbum von Stevie Wonder
Veröffentlichung 1976
Label Motown
Format LP, CD
Genre Funk, Pop, Soul
Anzahl der Titel 17 Original Doppel-LP
Laufzeit 105:04

Besetzung

Produktion Stevie Wonder
Studio Crystal Sound Studios, Hollywood
Chronologie
Fulfillingness' First Finale
(1974)
Songs in the Key of Life Journey through the Secret Life of Plants
(1979)

Songs in the Key of Life ist ein Album von Stevie Wonder, das bei Motown am 28. September 1976 veröffentlicht wurde.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Es war das letzte Album in einer Reihe von fünf Alben, die als die „klassische Periode“[1] von Wonder gelten, zusammen mit Music of My Mind, Talking Book, Innervisions und Fulfillingness' First Finale. Es handelt sich um ein sehr ambitioniertes Album, an dem 130 Musiker mitwirkten und das bestverkaufte in der Karriere von Wonder.[2] Wonder schrieb alle Stücke selbst, musikalisch wurde er durch renommierte Künstler wie Mike Sembello, dem damals erst 19-jährigen Gregory Phillinganes, George Benson und Herbie Hancock unterstützt. Die Aufnahmen zum Album nahmen zwei Jahre in Anspruch.

Erfolge[Bearbeiten]

Songs in the Key of Life gewann jeweils einen Grammy für die „Beste männliche Stimme“ und als „Album des Jahres“. Das Album kam als erstes Album der Geschichte in der ersten Verkaufswoche auf die Nummer 1 der Billboard Charts und stellte einen weiteren Rekord dadurch auf, dass es sich 44 Wochen in den Top 40 hielt.[3]

Songs in the Key of Life gilt als eines der besten Alben in der Pop-Geschichte; es wurde von The Village Voice als bestes Album des Jahres gewählt; 2001 wählte die Fernsehstation VH1 es auf Platz 7 der „Besten Alben aller Zeiten“; das Rolling Stone Magazin wählte es auf Platz 57 der 500 bedeutendsten Alben.[4] Das People-Magazin bezeichnete das Doppelalbum als endgültige Bestätigung seines überwältigenden Talentes, Melody Maker nannte es eine der absolut unverzichtbaren Platten des Jahres,[5] ein Rezensent der Süddeutsche Zeitung schrieb 2010 von einer Definition der schwarze(n) Musik der Gegenwart…, dass man von einem schwarzen Opus Magnum sprechen kann, wie es in der populären Musik des 20. Jahrhunderts vor allem seit Duke Ellington kein zweites gibt.[6]

Albumstücke[Bearbeiten]

Das Original-Album erschien als Doppel-LP, der noch eine Bonus-Platte beigelegt war, in der CD-Auflage enthält die CD1 die Seiten 1 und 2 sowie die Seite 1 der Bonus-Platte, und CD2 die Seiten 3 und 4 sowie die Seite 2 der Bonus-Platte. Mit der CD-Auflage aus dem Jahr 2000: CD 1 mit Seite 1 und 2 des Original-Albums, CD 2 mit Album-Seite 3 und 4 sowie Bonus-Platten-Seite 1 und 2.

Seite 1[Bearbeiten]

  1. „Love's in Need of Love Today“ (Wonder) – 7:05
  2. „Have a Talk with God“ (Hardaway/Wonder) – 2:42
  3. „Village Ghetto Land“ (Byrd/Wonder) – 3:25
  4. „Contusion“ (Wonder) – 3:45
  5. Sir Duke“ (Wonder) – 3:54

Seite 2[Bearbeiten]

  1. „I Wish“ (Wonder) – 4:12
  2. „Knocks Me Off My Feet“ (Wonder) – 3:36
  3. „Pastime Paradise“ (Wonder) – 3:27
  4. „Summer Soft“ (Wonder) – 4:14
  5. „Ordinary Pain“ (Wonder) – 6:23

Seite 3[Bearbeiten]

  1. „Isn't She Lovely“ (Wonder) – 6:34
  2. „Joy Inside My Tears“ (Wonder) – 6:29
  3. „Black Man“ (Byrd/Wonder) – 8:29

Seite 4[Bearbeiten]

  1. „Ngiculela – Es Una Historia – I Am Singing“ (Wonder) – 3:48
  2. „If It's Magic“ (Wonder) – 3:12
  3. „As“ (Wonder) – 7:08
  4. „Another Star“ (Wonder) – 8:28

Bonusplatte Seite 1[Bearbeiten]

  1. „Saturn“ (Sembello, Wonder) – 4:53
  2. „Ebony Eyes“ (Wonder) – 4:08

Bonusplatte Seite 2[Bearbeiten]

  1. „All Day Sucker“ (Wonder) – 5:05
  2. „Easy Goin' Evening (My Mama's Call)“ (Wonder) – 3:56

Weitere mitwirkende Musiker[Bearbeiten]

  • Gesang:

Gary Byrd - Michael Wycoff - Jay Boy Adams - Henry America - Linda America - Baradras - Brenda Barnett - Khalif Bobatoon - Starshemah Bobatoon - Sudana Bobatoon - Berry Briges - Cecilia Brown - Jean Brown - Rodney Brown - Addie Cox - Agnideva Dasa - Duryodhana Guru Dasa - Jayasacinandana Dasa - Jitamrtyi Dasa - Vedavyasa Dasa - Cinmayi Dasi - Yogamaya Dasi - Carolyn Dennis - Bhakta Eddie - Doe Rani Edwards - Jacqueline F. English - Ethel Enoex - Al Jocko Fann - Barbara Fann - Melani Fann - Shelley Fann - Tracy Fann - Susie Fuzzell - Anthony Givens - Audrey Givens - Derrick Givens - Mildred Givens - Michael Lee Gray - Mimi Green - Susaye Greene Brown - Bhakta Gregory - Jeania Harris - Troy Harris - Terry Hendricks - Adrian Janes - Josie James - Calvin Johnson - Carol Johnson - Patricia Johnson - Madelaine Jones - Bhakta Kevin - Phillip Kimble - James Lambert - Irma Leslie - Kim Lewis - Carl Lockhart - Gail Lockhart - Carolyn Massenburg - Artice May - Charity McCrary - Linda McCrary-Campbell - Lonnie Morgan - Kim Nixon - Lisa Nixon - Larri Nuckens - Gwen Perry - Gregory Rudd - Rukmini - Keith Slaughter - Rosona Starks - Dennis Swindell - Sundray Tucker - Gary Veney - Sheryl Walker - Mary Lee Whitney - Syreeta Wright - Michael Gray - Susaye Greene - William Moore - Linda Lawrence - Yolanda Simmons

  • Perkussion:

Carol Cole - Bobbye Hall - Nathan Alford, Jr. - Eddie „Bongo“ Brown - Colleen Carleton - Renee Hardaway - Larry Latimer - Marietta Waters - Josette Valentino - Amale Mathews - Edna Orso - Shirley Brewer - Charles Brewer - John Fischbach - Nelson Hayes - Carmelo Garcia - Raymond Maldonado

  • Programming, Soundeffekte:

John Harris - Don Hunter - Larry Scott - John Harris

Coverversionen[Bearbeiten]

Verschiedene Lieder von „Songs in the Key of Life“ wurden gecovert

„Love's In Need of Love Today“
später aufgenommen von Dave Hollister im Jahr 2002; auch von Joan Osborne auf dem Cover Album „How Sweet It Is“.
„Have A Talk With God“
gesamplet von Snoop Dogg auf seinem Lied „Conversations“ (2006).
„Contusion“
gemixt mit anderen Liedern auf dem Venetian Snares Lied „Banana Seat Girl“ (2002).
„I Wish“
aufgenommen von Will Smith mit anderem Text für Wild Wild West.
„Isn't She Lovely“
ein UK Top Ten Hit von David Parton (1977).
„Pastime Paradise“
aufgenommen von Ray Barretto und als „Gangsta's Paradise“ von Coolio (1995) aufgenommen, dessen Version wiederum von Weird Al Yankovic als „Amish Paradise“ (1996) verulkt. Es wurde auch von Patti Smith auf ihrem Cover Album Twelve (2007) aufgenommen.
„Knocks Me Off My Feet“
aufgenommen von Luther Vandross (1996) und von Donnell Jones (1996).
„Village Ghetto Land“
gecovert von George Michael und Warren G als „Ghetto Village“
„As“
aufgenommen von Michael Bolton (2001), auch als erfolgreiches Duett von George Michael und Mary J. Blige (1998).
„Another Star“
gecovert von Kathy Sledge und Salomé da Bahia (Outro lugar)

Chartpositionen der Lieder[Bearbeiten]

  • 1976: Another Star (Club Play Singles) – Nr. 2
  • 1977: Sir Duke (Adult Contemporary) – Nr. 3
  • 1977: I Wish (Adult Contemporary) – Nr. 23
  • 1977: Isn't She Lovely (Adult Contemporary) – Nr. 23
  • 1977: Another Star (Pop Singles) – Nr. 32
  • 1977: I Wish (Pop Singles) – Nr. 1
  • 1977: Sir Duke (Pop Singles) – Nr. 1
  • 1977: Another Star (Black Singles) – Nr. 18
  • 1977: Another Star (Adult Contemporary) – Nr. 29
  • 1977: As (Black Singles) – Nr. 36
  • 1977: I Wish (Black Singles) – Nr. 1
  • 1977: Sir Duke (Black Singles) – Nr. 1
  • 1977: As (Adult Contemporary) – Nr. 24
  • 1978: As (Pop Singles) – No. 36
  • 1978: Knocks Me Off My Feet (Pop Singles) – Nr. 11
  • 1978: Knocks Me Off My Feet (Black Singles) – Nr. 4

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Review bei Diskothek
  2. Review bei Arte
  3. Classic Albums bei Arte
  4. Levy, Joe (Hrsg.): Rolling Stone. Die 500 besten Alben aller Zeiten. (Originalausgabe: Rolling Stone. The 500 Greatest Albums of all Time. Wenner Media 2005). Übersetzung: Karin Hofmann. Wiesbaden: White Star Verlag, 2011, S. 74
  5. Review bei Musicline
  6. Review von Alexander Gorkow