Sossenski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Sossenski
Сосенский
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Kaluga
Rajon Koselsk
Oberhaupt Boris Mytnik
Gegründet 1952
Stadt seit 1991
Fläche km²
Bevölkerung 12.392 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 3098 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 220 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl +7 (48442)
Postleitzahl 249710
Kfz-Kennzeichen 40
OKATO 29 216 504
Website www.sosensky.ru
Geographische Lage
Koordinaten 54° 3′ N, 35° 58′ O54.0535.966666666667220Koordinaten: 54° 3′ 0″ N, 35° 58′ 0″ O
Sossenski (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Sossenski (Oblast Kaluga)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Kaluga
Liste der Städte in Russland

Sossenski (russisch Сосенский) ist eine Stadt in der Oblast Kaluga (Russland) mit 12.392 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 90 km südwestlich der Oblasthauptstadt Kaluga an den Flüsschen Sossenka und Pessotschnaja, rechten Nebenflüssen der Schisdra im Flusssystem der Wolga.

Sossenski liegt im Rajon Koselsk.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort entstand ab 1952 im Zusammenhang mit der Errichtung von Kohleschächten im Moskauer Braunkohlebecken, erhielt am 19. März 1954 den Status einer Siedlung städtischen Typs als Leninski, was aber bereits am 10. April des gleichen Jahres in Schepeljowski nach dem Namen der schon zuvor existierenden Bahnstation Schepeljowo geändert wurde.

1991 das Stadtrecht unter dem heutigen Namen verliehen, abgeleitet vom russischen sosna für Kiefer (siehe Stadtwappen).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 7.034
1970 6.259
1979 8.264
1989 13.275
2002 12.623
2010 12.392

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Nachdem der Kohleabbau eingestellt wurde, sind die wichtigsten Betriebe ein Werk des Gerätebaus, der Baumaterialienwirtschaft (Stroidetal) und der Textilindustrie.

Die Stadt liegt an der 1941 eröffneten Eisenbahnstrecke SuchinitschiKoselskTula (Station Schepeljowo vier Kilometer südöstlich der Stadt).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sossenski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)