Balabanowo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Balabanowo
Балабаново
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Kaluga
Rajon Borowsk
Vorsitzender der Stadtduma Sergei Alexejewitsch Sudakow
Erste Erwähnung 17. Jh.
Stadt seit 1972
Fläche km²
Bevölkerung 26.337 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 3292 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 150 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl +7 (48438)
Postleitzahl 249000
Kfz-Kennzeichen 40
OKATO 29 206 505
Geographische Lage
Koordinaten 55° 11′ N, 36° 39′ O55.18333333333336.65150Koordinaten: 55° 11′ 0″ N, 36° 39′ 0″ O
Balabanowo (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Balabanowo (Oblast Kaluga)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Kaluga
Liste der Städte in Russland

Balabanowo (russisch Балаба́ново) ist eine Stadt in der Oblast Kaluga (Russland) mit 26.337 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 75 km nordöstlich der Oblasthauptstadt Kaluga am linken Ufer der Protwa, eines linken Nebenflusses der in die Wolga mündenden Oka.

Balabanowo liegt im Rajon Borowsk.

Geschichte[Bearbeiten]

Ein Dorf Balabanowo wurde erstmals im 17. Jahrhundert urkundlich erwähnt.

Nach dem Eisenbahnbau entstand ab etwa 1900 eine größere Stationssiedlung, welche 1935 den Status einer Siedlung städtischen Typs und 1972 das Stadtrecht erhielt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 3.382
1970 10.853
1979 15.449
1989 19.139
2002 23.312
2010 26.337

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Im Tal des nahen Flusses Istja befinden sich Überreste eines Eisenwerkes aus dem 18. Jahrhundert.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

In Balabanowo befinden sich die bedeutende Streichholzfabrik Plitspitschprom (früher Gigant) sowie eine Verpackungsfabrik der finnisch-schwedischen Stora Enso.

Die Stadt liegt an der 1899 eröffneten Eisenbahnstrecke MoskauBrjanskKiew (Streckenkilometer 96).

Durch Balabanowo führt die Fernstraße M3 Moskau – Brjansk – Ukrainische Grenze (von dort weiter Richtung Kiew), welche hier vom Großen Moskauer Ring A108 gekreuzt wird.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Pafnuti Tschebyschow (1821–1894), Mathematiker; wurde im nahen Okatowo geboren und verbrachte dort seine Kindheit

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Balabanowo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)