Mossalsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Mossalsk
Мосальск
Wappen
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Kaluga
Rajon Mossalsk
Erste Erwähnung 1231
Stadt seit 1776
Fläche km²
Bevölkerung 4288 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 715 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 210 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 48452
Postleitzahl 249930
Kfz-Kennzeichen 40
OKATO 29 229 501
Geographische Lage
Koordinaten 54° 30′ N, 34° 58′ O54.534.966666666667210Koordinaten: 54° 30′ 0″ N, 34° 58′ 0″ O
Mossalsk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Mossalsk (Oblast Kaluga)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Kaluga
Liste der Städte in Russland

Mossalsk (russisch Мосальск) ist eine Kleinstadt in der Oblast Kaluga (Russland) mit 4288 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt am Südrand der Ugra-Protwa-Niederung etwa 90 km westlich der Oblasthauptstadt Kaluga an der Moschaika, einem linken Nebenfluss der Ressa im Flusssystem der Wolga.

Mossalsk ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde erstmals 1231 als Massalsk im Fürstentum Tschernigow urkundlich erwähnt. Später wurde er Zentrum eines autonomen Lehnsfürstentumes. Der Name ist vermutlich baltischer Herkunft.

Um 1407 kam die Stadt unter litauische Hoheit. 1493 eroberten Truppen des Großfürstentums Moskau unter Iwan III. die Stadt. Im folgenden Jahr trat Moskau die Stadt im Zusammenhang mit der Vermählung von Iwans Tochter Jelena mit dem litauischen Großfürsten vorübergehend wieder ab, bevor sie am Anfang des 16. Jahrhunderts endgültig unter russische Herrschaft gelangte.

1776 wurde das moderne Stadtrecht als Verwaltungszentrum eines Kreises (Ujesds) verliehen. Zur Mitte des 19. Jahrhunderts war Mossalsk bedeutender Lager- und Großhandelspunkt für Getreide, Hanfstoffe und Pflanzenöl. Diese Waren wurden von hier über Smolensk in Richtung Riga und Sankt Petersburg geliefert. In Folge stagnierte die wirtschaftliche Entwicklung jedoch und Mossalsk blieb unbedeutende Kleinstadt.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Mossalsk am 6. Oktober 1941 von der deutschen Wehrmacht besetzt und am 8. Januar 1942 von der Westfront der Roten Armee im Rahmen der Rschew-Wjasmaer Operation zurückerobert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 2655
1926 2306
1939 2941
1959 3936
1970 4499
1979 4650
1989 4610
2002 4380
2010 4288

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1926 gerundet)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Mossalsk ist die Georgskirche (Георгиевская церковь/Georgijewskaja zerkow) von 1745 erhalten. Die Stadt besitzt ein Heimatmuseum.

Im Rajon Mossalsk liegt die archäologische Fundstätte Moschtschino mit Siedlungsresten aus dem 4. bis 13. Jahrhundert.

Am See Besdon befindet sich die Fischfang- und Jagdwirtschaft Saizewa Gora.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

In Mossalsk gibt es kleinere Betriebe der Textil- und Lebensmittelindustrie.

Die Fernstraße A101 MoskauRoslawlweißrussische Grenze führt 20 Kilometer nördlich der Stadt vorbei.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mossalsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien