Sparkasse Rhein Neckar Nord

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Sparkassen  Sparkasse Rhein Neckar Nord
Hauptsitz am Mannheimer Paradeplatz
Hauptsitz am Mannheimer Paradeplatz
Staat Deutschland
Sitz D 1, 1-3
68159 Mannheim
Rechtsform Anstalt des öffentlichen Rechts
Bankleitzahl 670 505 05[1]
BIC MANS DE66 XXX[1]
Verband Sparkassenverband Baden-Württemberg
Website www.sparkasse-rhein-neckar-nord.de
Geschäftsdaten 2014[2]
Bilanzsumme 4,657 Mrd. Euro
Einlagen 3,459 Mrd. Euro
Kundenkredite 2,102 Mrd. Euro
Mitarbeiter 941
Geschäftsstellen 61
Leitung
Verwaltungsrat Heiner Bernhard, Vorsitzender
Vorstand Rüdiger Hauser, Vorsitzender
Liste der Sparkassen in Deutschland

Die Sparkasse Rhein Neckar Nord ist eine öffentlich-rechtliche Sparkasse mit Sitz in Mannheim in Baden-Württemberg.

Organisation[Bearbeiten]

Die Sparkasse Rhein Neckar Nord ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts. Rechtsgrundlage ist das Sparkassengesetz für Baden-Württemberg. Organe der Sparkasse sind der Vorstand, der Verwaltungsrat und der Kreditausschuss.

Geschäftsausrichtung und Geschäftserfolg[Bearbeiten]

Das Geschäftsgebiet der Sparkasse umfasst den Stadtkreis Mannheim sowie aus dem Rhein-Neckar-Kreis die Städte und Gemeinden Edingen-Neckarhausen, Heddesheim, Hemsbach, Hirschberg an der Bergstraße, Ilvesheim, Ladenburg, Laudenbach, Schriesheim und Weinheim.

Die Sparkasse Rhein Neckar Nord wies im Geschäftsjahr 2014 eine Bilanzsumme von 4,657 Mrd. Euro aus und verfügte über Kundeneinlagen von 3,459 Mrd. Euro. Gemäß der Sparkassenrangliste 2014 liegt sie nach Bilanzsumme auf Rang 56. Sie unterhält 61 Filialen/SB-Standorte und beschäftigt 941 Mitarbeiter.[3]

Sparkassen-Finanzgruppe[Bearbeiten]

Die Sparkasse Rhein Neckar Nord ist Teil der Sparkassen-Finanzgruppe und gehört damit auch ihrem Haftungsverbund an. Er sichert den Bestand der Institute und sorgt dafür, dass sie auch im Fall der Insolvenz einzelner Sparkassen alle Verbindlichkeiten erfüllen können. Die Sparkasse vermittelt Bausparverträge der regionalen Landesbausparkasse, offene Investmentfonds der Deka und Versicherungen der SV SparkassenVersicherung. Im Bereich des Leasing arbeitet die Sparkasse Rhein Neckar Nord mit der Deutschen Leasing zusammen. Die Funktion der Sparkassenzentralbank nimmt die Landesbank Baden-Württemberg wahr.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Sparkasse Rhein Neckar Nord wurde am 1. Januar 2001 gegründet. Sie entstand durch die Fusion der Stadtsparkasse Mannheim (gegründet 1822) mit der Bezirkssparkasse Weinheim.[4]

Matthias Bretschneider scheidet zum Jahresende 2014 aus dem Vorstand der Sparkasse Rhein-Neckar Nord aus. Die Gründe hierfür seien neben einer Strukturverschlankung die deutlich zurückgegangene Zahl der Mitarbeiter. Ende 2013 waren bei der Sparkasse noch 919 Mitarbeiter beschäftigt, zum Zeitpunkt der Fusion (Sparkassen Mannheim und Weinheim) im Jahr 2000 waren es noch 1288 Beschäftigte.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Sparkassenrangliste 2014 (PDF) Abgerufen am 5. Mai 2015.
  3. Sparkassenrangliste 2014 (PDF) Abgerufen am 5. Mai 2015.
  4. Mannheimer Morgen 11. Januar 2001
  5. Abschied mit Untertönen