Metropolregion Rhein-Neckar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo Karte
Logo Lage der Region Rhein-Neckar in Deutschland
Basisdaten
Bundesländer: Baden-Württemberg, Hessen
und Rheinland-Pfalz
Regierungsbezirke: Karlsruhe und Darmstadt
Verwaltungssitz: Mannheim
Fläche: 5.637,78 km²[1] (Stand: 2009)
Einwohner: 2.309.815[1] (Stand: 2013)
Bevölkerungsdichte: 418 Einwohner/km²
Bruttoinlandsprodukt: 72,2 Mrd. Euro[1] (Stand: 2010)
Regionsgliederung: 8 Stadtkreise bzw. kreisfreie Städte und
7 Landkreise
Verband Region Rhein-Neckar
Verbandsvorsitzende: Eva Lohse
Verbandsdirektor des VRRN: Ralph Schlusche
Adresse: P 7, 20-21
68161 Mannheim
Website: www.vrrn.de
Metropolregion Rhein-Neckar GmbH
Geschäftsführung: Ralph Schlusche,

Wolf-Rainer Lowack

Adresse: N 7, 5-6
68161 Mannheim
Website: www.m-r-n.com
Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar e.V.
Vorstandsvorsitzender: Albrecht Hornbach
Geschäftsführung: Kirsten Korte,

Wolf-Rainer Lowack

Adresse: N 7, 5-6
68161 Mannheim
Website: www.m-r-n.com/verein
Karte
Verbandsgebiet
Topographische Karte
Topographische Karte
Altes Logo
altes Logo

Die Region Rhein-Neckar oder Metropolregion Rhein-Neckar (früher auch Rhein-Neckar-Dreieck, jedoch mit anderer Abgrenzung) ist ein Verdichtungsraum und zugleich eine Planungsregion rund um das Dreiländereck Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen. Der mit 2,3 Mio. Einwohnern[1] siebtgrößte Wirtschaftsraum Deutschlands zählt seit 28. April 2005 zu den europäischen Metropolregionen.[2]

Name[Bearbeiten]

Der Name ist von den beiden Flüssen Rhein und Neckar abgeleitet, welche die Region durchfließen. Der Neckar mündet in Mannheim in den Rhein. Die Ansiedlung im und um den Rheingraben und der Schiffsverkehr haben über Jahrhunderte ihren Beitrag zu den gewachsenen kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen Strukturen geleistet.

Ausdehnung[Bearbeiten]

Die Region Rhein-Neckar umfasst die Großstädte Mannheim, Ludwigshafen am Rhein und Heidelberg sowie deren Umland und seit dem 1. Januar 2006 auch den ländlicher geprägten Neckar-Odenwald-Kreis sowie die Südpfalz. Das Gebiet ist weitgehend identisch mit dem Kernbereich der historischen Kurpfalz, weshalb trotz der heutigen Aufteilung auf drei Bundesländer enge soziokulturelle Verbindungen bestehen. Eine zukünftige Einbindung der Region Karlsruhe/Mittlerer Oberrhein wird von Seiten Baden-Württembergs angestrebt.

Städte und Landkreise[Bearbeiten]

Die Region Rhein-Neckar besteht aus folgenden Landkreisen und kreisfreien Städten bzw. Stadtkreisen (Stand: 10. Juni 2013):

Baden-Württemberg[Bearbeiten]

Hessen[Bearbeiten]

Rheinland-Pfalz[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die günstige Lage im Europäischen Städtegürtel zwischen den Großräumen Rhein-Main und Stuttgart sowie eine gute Verkehrsanbindung in alle Richtungen machen die Region für Unternehmen sehr attraktiv. So sind im Ballungsgebiet einige große Industrie- und Dienstleistungsunternehmen angesiedelt, unter anderem die BASF in Ludwigshafen, Daimler, John Deere und ABB in Mannheim, Heidelberger Druckmaschinen, HeidelbergCement in Heidelberg und Leimen, die SAP in Walldorf, die Wild-Werke in Eppelheim, die MLP in Wiesloch und die Unternehmensgruppe Freudenberg in Weinheim. Die Arbeitslosenquote betrug im Jahr 2011 im Schnitt 5,1 Prozent.[1][3]

Gemeinschaftliche Regionalentwicklung[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Die länderübergreifende regionale Zusammenarbeit hat in der Metropolregion Rhein-Neckar jahrzehntelange Tradition.

Bereits 1951 wurde unter Beteiligung der Städte Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Viernheim sowie der Landkreise Ludwigshafen und Heidelberg die „Kommunale Arbeitsgemeinschaft Rhein-Neckar“ gegründet. Zweck der „Kommunalen Arbeitsgemeinschaft Rhein-Neckar“ war „die gemeinsame Planung in allen die Gesellschafter gemeinschaftlich berührenden Angelegenheiten, insbesondere des Verkehrs, einschließlich des Hafenbetriebs, der Versorgung mit Gas, Wasser und Strom, der Raumplanung, der Industrie- und Wohnsiedlung, des Anstaltswesens, des Feuerschutzes und der Kultur“.

1969 wurde mit der Unterzeichnung des ersten Staatsvertrages zwischen Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz der Grundstein für eine engere Kooperation gelegt. In dessen Folge konstituierte sich 1970 der Raumordnungsverband Rhein-Neckar.

Um die Zusammenarbeit über die Grenzen hinaus zu fördern, entstand 1989 als Initiative der Wirtschaft und des Raumordnungsverbandes Rhein-Neckar der Rhein-Neckar-Dreieck e.V. (heute Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar e.V.).

Im Jahr 2000 nahm das IHK-Wirtschaftsforum als länderübergreifender Zusammenschluss der Industrie- und Handelskammern seine Arbeit auf. Den entscheidenden Schritt zum weiteren Ausbau der gemeinsamen Region Rhein-Neckar machte im Jahr 2003 Eggert Voscherau, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der BASF, mit der Gründung der „Initiative Zukunft Rhein-Neckar-Dreieck“.

Am 28. April 2005 wurde die Region Rhein-Neckar offiziell zur „Europäischen Metropolregion“ ernannt[2] und mit der Unterzeichnung eines neuen Staatsvertrags durch die drei Ministerpräsidenten Günther Oettinger (Baden-Württemberg), Roland Koch (Hessen) und Kurt Beck (Rheinland-Pfalz) am 26. Juli 2005 wurden die Planungs- und Handlungsspielräume der Region deutlich erweitert. Zum 1. Januar 2006 wurde auf Basis dieses zweiten Staatsvertrages der Verband Region Rhein-Neckar als Rechtsnachfolger des Raumordnungsverbandes Rhein-Neckar, des Regionalverbandes Rhein-Neckar-Odenwald und der Planungsgemeinschaft Rheinpfalz gegründet.

Seit August 2006 kann die Region mit der Metropolregion Rhein Neckar GmbH (MRN GmbH), dem Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar e.V. (ZMRN e.V.) und dem Verband Region Rhein-Neckar (VRRN) ein in Deutschland einzigartiges Public-Private-Partnership-Modell vorweisen, das aufgrund seiner schlanken und schlagkräftigen Struktur eine effektive gemeinschaftliche Regionalentwicklung ermöglicht.

Träger der gemeinschaftlichen Regionalentwicklung[Bearbeiten]

Verband Region Rhein-Neckar[Bearbeiten]

Der Verband Region Rhein-Neckar (VRRN) wurde am 1. Januar 2006 auf Basis des zweiten Staatsvertrages gegründet.[2] Er ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und Rechtsnachfolger des Raumordnungsverbandes Rhein-Neckar, der Planungsgemeinschaft Rheinpfalz und des Regionalverbandes Rhein-Neckar-Odenwald. In der Metropolregion Rhein-Neckar ist der Verband Region Rhein-Neckar (VRRN) Träger der grenzüberschreitenden Regionalplanung und Raumordnung.

Aufgaben[Bearbeiten]

Der Verband stellt einen einheitlichen Regionalplan auf, schreibt diesen fort und arbeitet an dessen Verwirklichung mit. Außerdem trägt und koordiniert der VRRN, jeweils immer unter der gesamtregionalen Bedeutsamkeit, die Themen:

  • Wirtschaftsförderung und Standortmarketing,
  • Landschaftspark und Erholungseinrichtungen,
  • Kongresse, Messen, Kultur- und Sportveranstaltungen und
  • Tourismusmarketing.

Koordinationsfunktion hat der Verband bei der Verkehrsplanung, dem Verkehrsmanagement und der Energieversorgung.

Mitglieder[Bearbeiten]

Mitglieder des VRRN sind in Baden-Württemberg die Stadtkreise Heidelberg und Mannheim, der Rhein-Neckar-Kreis und der Neckar-Odenwald-Kreis, in Hessen der Landkreis Bergstraße, in Rheinland-Pfalz die kreisfreien Städte Frankenthal, Landau, Ludwigshafen am Rhein, Neustadt an der Weinstraße, Speyer und Worms sowie die Landkreise Bad Dürkheim, Germersheim, Rhein-Pfalz-Kreis und Südliche Weinstraße.

Gremien[Bearbeiten]

Der Verband ist demokratisch legitimiert und ist Ort der politischen Willensbildung in der Metropolregion Rhein-Neckar. Die politische Willensbildung erfolgt unter dem Vorsitz der Verbandsvorsitzenden (seit 2006 Dr. Eva Lohse, Oberbürgermeisterin der Stadt Ludwigshafen) in der Verbandsversammlung, die 95 Sitze hat. Sie setzt sich zusammen aus den Landrätinnen und Landräten der Kreise, den Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeistern sowie Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern der Städte mit mehr als 25.000 Einwohnern und weiteren Vertretern der Kommunen und Landkreise der Metropolregion Rhein-Neckar. Eine der wesentlichen Aufgaben der Verbandsversammlung ist es, die Aufstellung, die Fortschreibungen und Änderungen des Einheitlichen Regionalplans zu beschließen. Den Verwaltungsrat bilden die Verbandsvorsitzende und 27 Mitglieder aus der Verbandsversammlung (aus Baden-Württemberg,aus Hessen und aus Rheinland-Pfalz). Aufgabe des Verwaltungsrates ist die Vorbereitung der Angelegenheiten, die in der Verbandsversammlung beraten und beschlossen werden. Mit dem Planungsausschuss und dem Ausschuss für Regionalentwicklung und Regionalmanagement hat der Verband zwei beschließende Ausschüsse. Der Planungsausschuss setzt sich aus 45 von und aus der Verbandsversammlung gewählten Mitgliedern zusammen. Er ist mit der regelmäßigen Beratung über den Stand und die Fortschreibung des Regionalplans und der laufenden Beobachtung der für das Verbandsgebiet wichtigen Entwicklungen und Entscheidungen, vorbereitend für den Verwaltungsrat und die Verbandsversammlung, befasst. Der Ausschuss für Regionalentwicklung und Regionalmanagement hat 27 Mitglieder und ist für den Bereich Regionalentwicklung und Regionalmanagement zuständig.

An der Spitze der Verbandsverwaltung mit rund 30 Mitarbeitern steht der Verbandsdirektor (seit Oktober 2010: Ralph Schlusche, vorher (2006-2010) Stefan Dallinger). Er ist gleichzeitig einer der beiden Geschäftsführer der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH.

Der Sitz des Verbandes Region Rhein-Neckar und seiner Geschäftsstelle ist Mannheim.[4]

Metropolregion Rhein-Neckar GmbH[Bearbeiten]

Die Metropolregion Rhein-Neckar GmbH (MRN GmbH) mit Sitz in Mannheim wurde am 13. Juli 2006 als Rechtsnachfolgerin der Regionalmarketing Rhein-Neckar-Dreieck GmbH gegründet. Träger der Gesellschaft sind der Verband Region Rhein-Neckar, der Verein Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar, die Industrie- und Handelskammern Darmstadt, Pfalz und Rhein-Neckar sowie die Handwerkskammern Rhein-Main und Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald.

Aufgaben[Bearbeiten]

Auftrag der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH ist es, die Region in enger Zusammenarbeit mit den regionalen Akteuren wirtschaftlich, sozial und ökologisch weiter zu entwickeln, sie positiv zu positionieren und bekannt zu machen. Hierzu …

  • schmiedet sie Allianzen und bietet eine Plattform, auf der regionale Akteure gemeinsame Vorhaben voranbringen und ihre Kräfte bündeln können,
  • gibt sie Impulse, entwickelt in ihren Arbeitsfeldern regionale Strategien im Dialog mit den relevanten Gremien und treibt Projekte voran,
  • unterstützt sie regionale Netzwerke und Initiativen,
  • macht sie die Region bekannt und sorgt in enger Zusammenarbeit mit den regionalen Partnern dafür, dass die Metropolregion Rhein-Neckar als eine der attraktivsten und wettbewerbsfähigsten Regionen wahrgenommen wird.

Ihre Aufgaben nimmt die Metropolregion Rhein-Neckar GmbH in derzeit sieben klar fokussierten Arbeitsbereichen wahr. Dies sind im Einzelnen die Arbeitsgebiete Vitaler Arbeitsmarkt (Zielsetzung: Fachkräfte gewinnen und halten), Wirtschaftsförderung (Unternehmen stärken und Attraktivität der Wirtschaftsregion steigern), Verwaltungsvereinfachung (Effizienz steigern, Bürokratiekosten senken), Energie und Umwelt (Energieeffizienz erhöhen und Energiesysteme klimafreundlich umbauen), Kultur (Metropolregion Rhein-Neckar als außergewöhnliche Kulturregion in Europa stärken), Standortmarketing (Region im Standortwettbewerb gezielt positionieren) sowie Öffentlichkeitsarbeit (Die positive öffentliche Wahrnehmung der Metropolregion Rhein-Neckar erhöhen).

Gesellschafter[Bearbeiten]

Mit der Gründung der MRN GmbH wurde ein rechtlich verbindlicher Rahmen für den „Schulterschluss“ der regionalen Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung geschaffen. Gesellschafter sind der Verband Region Rhein-Neckar, der Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar e.V., die Industrie- und Handelskammern Darmstadt, Pfalz und Rhein-Neckar sowie die Handwerkskammern Rhein-Main und Rhein-Neckar-Odenwald. Die Institutionen übergreifende Zusammenarbeit zeigt sich auch in der Besetzung der Geschäftsführung der MRN GmbH, die durch den Verbandsdirektor (seit 2010 Ralph Schlusche) und einen der beiden Geschäftsführer des ZMRN e.V. (seit 2012 Wolf-Rainer Lowack) wahrgenommen wird.

Der Sitz der MRN GmbH ist Mannheim.

Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar e.V.[Bearbeiten]

Der Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar e.V. wurde 1989 als Rhein-Neckar-Dreieck e.V. gegründet, um der Region beim Aufbau einer eigenen Identität und beim Nutzen ihrer Potenziale zu helfen. Gründungsmitglieder waren die drei Oberzentren Heidelberg, Ludwigshafen und Mannheim, die IHK für die Pfalz, die IHK Rhein-Neckar, der Raumordnungsverband Rhein-Neckar sowie die BASF SE. Im Rahmen der Mitgliederversammlung am 19. April 2006 wurde die Zusammenlegung von Rhein-Neckar-Dreieck e.V. und „Initiative Zukunft Rhein-Neckar-Dreieck“ beschlossen. Der neue Verein trägt den Namen Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar e.V. (ZMRN e.V.). Heute zählt der ZMRN e.V. 700 Mitglieder aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik (Stand: Mai 2011).

Aufgaben[Bearbeiten]

Der Zweck des Vereins ist die Förderung der Metropolregion Rhein-Neckar und die Durchführung von Projekten zur Förderung der Metropolregion Rhein-Neckar insbesondere in den Bereichen:

  • Wissenschaft und Forschung,
  • Bildung und Erziehung,
  • Gesundheit,
  • Kunst und Kultur,
  • Sport,
  • Völkerverständigung,
  • Regionale Identität und Heimatgedanke und
  • Landeskunde.

Der Verein stärkt die regionale Zusammenarbeit für gemeinnützige Zwecke und unterstützt gemeinnützige und regionale Initiativen ideell und finanziell. Der ZMRN e.V. bietet mit seinen Mitgliedern und dem hochkarätig besetzten Vorstand die Plattform für den strategischen Dialog in der Metropolregion Rhein-Neckar.

Gremien[Bearbeiten]

Der Vorstand des ZMRN e.V.[5] setzt sich derzeit aus 15 Mitgliedern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zusammen. Der Vorstand bestimmt die strategische Ausrichtung des ZMRN e.V. im Rahmen des Vereinszwecks und vertritt dessen Interessen in Gremien, Arbeitskreisen und Ausschüssen. Dem Vorstand gehören an (Stand April 2014):

Albrecht Hornbach
(Vorsitzender)
Vorstandsvorsitzender der Hornbach Holding[6]
Eva Lohse
(stellv. Vorsitzende)

Oberbürgermeisterin der Stadt Ludwigshafen, Vorsitzende des Verbandes Region Rhein-Neckar

Eggert Voscherau
(Ehrenvorsitzender)
Aufsichtsratsvorsitzender der BASF SE
Matthias Baaß Bürgermeister der Stadt Viernheim[6]
Bernhard Eitel Rektor der Universität Heidelberg
Willi Kuhn Präsident der Industrie- und Handelskammer für die Pfalz
Peter Kurz Oberbürgermeister der Stadt Mannheim
Luca Mucic Mitglied des Vorstands der SAP AG
Georg Müller[7] Vorstandsvorsitzender der MVV Energie AG
Joachim Müller Mitglied des Vorstands von Bilfinger SE[6]
Bert Siegelmann Geschäftsführer des Rhein-Neckar-Fernsehens
Theresia Riedmaier Landrätin des Kreises Südliche Weinstraße[6]
Margret Suckale Mitglied des Vorstands der BASF SE[6]
Gerhard Vogel Präsident der Industrie- und Handelskammer Rhein-Neckar
Theo Wieder Oberbürgermeister der Stadt Frankenthal[6]
Matthias Wilkes Landrat des Kreises Bergstraße
Eckart Würzner Oberbürgermeister der Stadt Heidelberg

Das Kuratorium des ZMRN e.V. setzt sich aktuell aus 50 Mitgliedern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur zusammen. Das Kuratorium begleitet die Grundsatzarbeit des Vereins und kann Initiativen zur Förderung empfehlen.

Verkehr[Bearbeiten]

Fernstraßen[Bearbeiten]

Im Rhein-Neckar-Dreieck kreuzen sich die A 5 (Nord-Süd) und A 6 (West-Ost) im Kreuz Walldorf. Im Westen verläuft die A 61 bis zum Dreieck Hockenheim, bei Ludwigshafen zweigen die A 65 und A 650 ab und bei Viernheim die A 67. Zudem gibt es die A 656 und die A 659, die als Zubringer zu A 5 und A 6 dienen.

Eisenbahn[Bearbeiten]

Der Mannheimer Hauptbahnhof, wichtigster Bahnhof der Region, ist einer der größten Eisenbahnknoten in Süddeutschland und der zweitgrößte ICE-Knoten in Deutschland. Über die ICE-Hochgeschwindigkeitsstrecke besteht eine schnelle und leistungsfähige Verbindung in den Raum Stuttgart. Mit der Neubaustrecke Rhein/Main–Rhein/Neckar ist eine vergleichbare Anbindung an das benachbarte Rhein-Main-Gebiet in Planung.

Weitere wichtige Fernverkehrsbahnhöfe in der Metropolregion Rhein-Neckar sind Heidelberg Hbf sowie Bensheim und Weinheim (IC/EC). Einzelne Fernzüge halten außerdem in Ludwigshafen (Rhein) Hbf, Neustadt (Weinstr) Hbf, Wiesloch-Walldorf und Worms.

ÖPNV[Bearbeiten]

Seit Dezember 2003 verbindet die S-Bahn RheinNeckar große Teile der Region im (teilweise verdichteten) Halbstundentakt, weitere Ausbaustufen sind geplant.

Auf Meterspur verkehren die Regionalbahnen OEG und RHB sowie der Straßenbahnverkehr in Mannheim und Ludwigshafen und Heidelberg. Die Verkehrsleistung wird durch das gemeinsame Tochterunternehmen Rhein-Neckar-Verkehr (RNV) erbracht. Hinzu kommen zahlreiche Überlandbuslinien des Busverkehrs Rhein-Neckar (BRN). Die öffentlichen Verkehrsmittel sind zu einheitlichen Preisen innerhalb des Verkehrsverbunds Rhein-Neckar (VRN) zu benutzen.

Luftverkehr[Bearbeiten]

Als einzige der elf Metropolregionen Deutschlands verfügt die Metropolregion Rhein-Neckar über keinen internationalen Flughafen. Dies liegt zum Teil daran, dass der internationale Flughafen Frankfurt am Main gut an das Rhein-Neckar-Gebiet angebunden ist und mit dem Zug in ca. 30 Minuten vom Hauptbahnhof Mannheim erreicht werden kann; des Weiteren ist sowohl der Flughafen Stuttgart als auch der Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden nur etwa eine Fahrstunde von der Rhein-Neckar-Region entfernt.

Der wichtigste Flugplatz in der Region ist der City-Airport Mannheim, der überwiegend von Geschäfts- und Segelflugzeugen genutzt wird.[8] Er beförderte 2007 175.868 Passagiere. Die Fluggesellschaft Cirrus Airlines flog von 1999 mehrmals täglich den Flughafen Berlin-Tegel sowie zwischenzeitlich auch die Ziele Hamburg und München an. Im Dezember 2011 wurde der Flugverkehr aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt. Im März 2014 wurde der Flugbetrieb nach Berlin wieder aufgenommen. Seitdem starten und landen von montags bis freitags täglich zwei Maschinen, jeweils am Vormittag und am Abend. Um die Wiederaufnahme der Fluglinie nach Berlin zu ermöglichen, haben sich mehrere Unternehmen aus der Rhein-Neckar-Region zusammengeschlossen. Mit der Vermarktung der Flugtickets wurde die neu gegründete Rhein-Neckar Air GmbH beauftragt. Diese hat zum Betrieb der Fluglinie Maschinen der MHS Aviation GmbH gechartert. Zum Einsatz kommt die Dornier Do-328.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

UNESCO-Weltkulturerbe[Bearbeiten]

Sakralbauten[Bearbeiten]

Burgen, Schlösser und Festungen[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

Galerien & Ausstellungen[Bearbeiten]

Theater (Auswahl)[Bearbeiten]

Kulturelle Veranstaltungen & Festivals[Bearbeiten]

Unter dem Titel der Festivalregion Rhein-Neckar prämiert die Metropolregion jährlich die 15 Top-Festivals der Region von internationalem Renommee. Zu diesen zählen in diesem Jahr:

Touristische Straßen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ernst Plewe, Walter Siebler, Hermann Heimerich: Der kurpfälzische Raum in Geschichte und Gegenwart. Mannheim 1959.
  • Wolfgang König: Die Europäische Metropolregion als steuerungstheoretisches Problem / Politische und gesellschaftliche Initiativen zum Aufbau der Metropolregion Rhein-Neckar. Marburg 2007. ISBN 978-3-8288-9354-2.
  • Christian Klehr, Magdalena Ringeling, Verena Scholze: Trends und Lifestyle in der Metropolregion Rhein-Neckar, Neuer Umschau Buchverlag, 2007, ISBN 3-86528-397-7.
  • Mathias König: Die Europäische Metropolregion: Neuer Vertreter regionaler Interessen / Politischer Lobbyismus durch die Metropolregion Rhein-Neckar. Marburg 2007. ISBN 978-3-8288-9353-5.
  • Andreas Rossel: Die Eisenbahn in der Rhein-Neckar-Region. EK-Verlag, Freiburg (2008) ISBN 978-3-88255-372-7.
  • Arbeitskreise der Archive in der Metropolregion Rhein-Neckar (Hrsg.): Archive in der Metropolregion Rhein-Neckar, verlag regionalkultur, Ubstadt-Weiher 2007, ISBN 978-3-89735-522-4.
  • Tobias Schächter: Die Metropolregion Rhein-Neckar - Modellregion für kooperativen Föderalismus. Weinheim 2010, Ed. Diesbach ISBN 978-3-936468-48-9.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e MRN in Zahlen. m-r-n.com, abgerufen am 15. Juni 2013.
  2. a b c Gut zu Wissen. m-r-n.com, abgerufen am 15. Juni 2013 (PDF; 29,9 kiB, Letzter Abschnitt).
  3. https://www.ssl-id.de/raumbeobachtung-rhein-neckar.de/WIAS/FLA/flash.html
  4. Verband Region Rhein-Neckar
  5. http://www.m-r-n.com/verein
  6. a b c d e f http://www.m-r-n.com/vorstand
  7. Georg Müller
  8. City-Airport Mannheim

49.443768.47565Koordinaten: 49° 26′ 37,5″ N, 8° 28′ 32,3″ O