Spišská Nová Ves

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Spišská Nová Ves
Wappen Karte
Wappen von Spišská Nová Ves
Spišská Nová Ves (Slowakei)
Spišská Nová Ves
Spišská Nová Ves
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Košický kraj
Okres: Spišská Nová Ves
Region: Spiš
Fläche: 66,671 km²
Einwohner: 37.795 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 566,89 Einwohner je km²
Höhe: 430 m n.m.
Postleitzahl: 052 01
Telefonvorwahl: 0 53
Geographische Lage: 48° 57′ N, 20° 34′ O48.94444444444420.562777777778430Koordinaten: 48° 56′ 40″ N, 20° 33′ 46″ O
Kfz-Kennzeichen: SN
Kód obce: 526355
Struktur
Gemeindeart: Stadt
Gliederung Stadtgebiet: 2 Stadtteile
Verwaltung (Stand: Januar 2011)
Bürgermeister: Ján Volný
Adresse: Mestský úrad Spišská Nová Ves
Radničné námestie 7
052 80 Spišská Nová Ves
Webpräsenz: www.spisskanovaves.eu
Statistikinformation auf statistics.sk

Spišská Nová Ves (deutsch (Zipser) Neu(en)dorf, ungarisch Igló) ist eine der größten Städte in der Ostslowakei, südöstlich der Hohen Tatra und liegt in der traditionellen Region Zips (Spiš). Die Stadt ist die Hauptstadt des gleichnamigen Bezirks.

Bekannt als Sehenswürdigkeiten in der Umgebung sind die Zipser Burg und der Nationalpark Slowakisches Paradies.

Blick auf die Stadt

Geschichte[Bearbeiten]

Rathaus und Kirche

Die Stadt ist ein alter Siedlungsplatz (Jungsteinzeit, Großmähren). Spätestens im 12. Jahrhundert stand an der Stelle der heutigen Stadt die slowakische Siedlung Iglov. Im 13. Jahrhundert gründeten in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft deutsche Siedler (sogenannte Zipser Sachsen) die Ortschaft Neudorf. In der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts sind beide Siedlungen verschmolzen. Die deutsche Bevölkerungsmehrheit wurde im 19. Jahrhundert von einer slowakischen abgelöst.

Im 14. Jahrhundert entwickelte sich aus der Siedlung eine wichtige Stadt mit Marktrecht. Seit 1380 ist sie offiziell Bergbaustadt. Die Stadt hatte den größten Straßenmarkt der Slowakei. Sie war Mitglied der Bruderschaft der 24 königlichen Pfarrer, des Bundes der 24 Zipser Städte, war unter den 13 in den Jahren 1412–1772 an Polen verpfändeten Städten und seit 1778 Hauptstadt der Provinz der 16 Zipser Städte (Details siehe unter Zips).

Name[Bearbeiten]

Die ursprüngliche slowakische Siedlung hieß Iglow (übersetzt etwa „Nadelhausen“, von der schmalen Form der Siedlung abgeleitet). Die benachbarte deutsche Siedlung hieß Nova Villa (1268, deutsch „Neudorf“ – erster Quellenbeleg) oder (ungarisch) Igloszasza (1279, deutsch „Sächsisches Iglow“).

Nach der Verschmelzung beider Siedlungen (1380 wurde Iglow alio nomine Nova Villa erwähnt) wurde die Siedlung in einigen lateinischen Dokumenten noch im 15. Jahrhundert sowohl Neudorf als auch Iglow (später nur Iglovia) genannt, in ungarischen Dokumenten setzte sich die vom Iglov abgeleitete Form Igló durch, in deutschen die Form Newendorf (später Neudorf, noch später auch Zipser Neudorf). In slowakischen Texten wurde spätestens seit dem 18. Jahrhundert eine Übersetzung des deutschen Namens verwendet (1786 Nowa Wes, deutsch „Neudorf“; seit 1920 Spišská Nová Ves, deutsch „Zipser Neudorf“).

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Die Stadt ist in zwei Stadtteile gegliedert:

  • Novoveská Huta (Vorderhütten)
  • Spišská Nová Ves mit den Stadtvierteln Centrum („Zentrum“), Sídlisko Západ („Siedlung-West“), Sídlisko Východ („Siedlung-Ost“), Sídlisko Tarča, Sídlisko Mier („Friedenssiedlung“) und Ferčekovce

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Ladislav Karabin (* 1970), slowakisch-US-amerikanischer Eishockeyspieler
  • Christoph Klesch (1632–1706), evangelischer Theologe und Lyriker
  • Daniel Klesch (1624–1697), lutherischer Theologe und Lyriker
  • Károly Thern (1817–1886), ungarischer Komponist
  • Ján (Johann) Móry, Komponist und Musiklehrer, 1945–1961 in Spisská Nová Ves

Kultur[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Spišská Nová Ves

Sport[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Spišská Nová Ves – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien