Staatsminister (Niederlande)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Titel Staatsminister ist in den Niederlanden ein Ehrentitel, der in außergewöhnlichen Fällen auf Vorschlag des Ministerrats durch die Königin an Politiker oder Staatsmänner verliehen wird, die keine öffentliche Funktion mehr ausfüllen. Der Titel hat keine gesetzliche Grundlage. Das Kabinett schlägt jemanden als Staatsminister vor und danach kann der Ministerrat dem zustimmen.

Stellung und Funktion[Bearbeiten]

Die Staatsminister sind momentan kein Teil des Ministerrats, können aber in einigen Situationen durch die Königin oder den König zu Rate gezogen werden, z. B. bei einer Kabinettsbildung. Ein Staatsminister kann auch in anderen Momenten um Rat gefragt werden, z. B. bei komplizierten staatsrechtlichen Fragen. Daneben werden Staatsminister auch oft gebeten, die Regierung bei bestimmten Ereignissen zu repräsentieren.

Der Titel wird auf Lebenszeit verliehen. Trotzdem ist der Titel sechs Trägern aberkannt worden; neben einer Anzahl an Dissidenten während der Belgischen Revolution auch im Jahr 1819 Gijsbert Karel Graf van Hogendorp wegen seiner Kritik an der Finanzpolitik von König Wilhelm I., und 1947 Dirk Jan de Geer wegen seines Standpunkts im Zweiten Weltkrieg.

Vor dem Zweiten Weltkrieg kam es regelmäßig vor, dass Staatsminister öffentliche Ämter ausübten, so waren z. B. Cort van der Linden und Colijn Staatsminister, während sie Premierminister waren. Nach dem Zweiten Weltkrieg ist Louis Beel die einzige Person, die noch einen Sitz im Ministerrat hatte, als er Staatsminister war.

Marga Klompé und Els Borst waren die einzigen beiden weiblichen Staatsminister in der Geschichte.

Aktuelle Staatsminister[Bearbeiten]

Staatsminister im Laufe der Geschichte[Bearbeiten]

Aus ihrer Funktion Enthobene[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]