Dirk Jan de Geer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dirk Jan de Geer, um 1927

Dirk Jan de Geer (* 14. Dezember 1870 in Groningen; † 27. November 1960 in Soest) war ein niederländischer Politiker der Christelijk-Historische Unie (CHU) und von 1926 bis 1929 sowie von 1939 bis 1940 Ministerpräsident (genauer: Vorsitzender des Ministerrats) der Niederlande.

De Geer war promovierter Jurist. Zwischen 1921 und 1940 hatte er auch verschiedene Ministerposten inne, zumeist den des Finanzministers. 1933 wurde er Bürgermeister von Arnheim und erhielt den Ehrentitel eines Staatsministers. 1940 konnte er als amtierender Ministerpräsident nach der Niederlage der niederländischen Armee gegen die Wehrmacht nach England fliehen, musste aber seine politische Laufbahn beenden, da ihm Königin Wilhelmina – wegen seiner „defätistischen“ Haltung (er meinte, die Alliierten könnten nicht den Krieg gewinnen) – das Vertrauen entzog. Noch während des Krieges kehrte er in die Niederlande zurück.[1] Er wurde nach Kriegsende wegen Kollaboration mit dem Dritten Reich angeklagt und verlor alle Ehrentitel.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dirk Jan de Geer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Germans in Broadcast Say Dutch Ex-Premier Is at Home, in: New York Times, 21. Februar 1941.