Steinhausen ZG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ZG ist das Kürzel für den Kanton Zug in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Steinhausenf zu vermeiden.
Steinhausen
Wappen von Steinhausen
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Zug (ZG)
Bezirk: (Der Kanton Zug kennt keine Bezirke.)w
BFS-Nr.: 1708i1f3f4
Postleitzahl: 6312
UN/LOCODE: CH STI
Koordinaten: 679373 / 22789347.1972158.486115427Koordinaten: 47° 11′ 50″ N, 8° 29′ 10″ O; CH1903: 679373 / 227893
Höhe: 427 m ü. M.
Fläche: 5.04 km²
Einwohner: 9213 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 1828 Einw. pro km²
Website: www.steinhausen.ch
Blick auf Steinhausen

Blick auf Steinhausen

Karte
Ägerisee Vierwaldstättersee Wilersee Türlersee Sihlsee Zugersee Zürichsee Zürichsee Kanton Aargau Kanton Luzern Kanton Schwyz Kanton Zürich Baar ZG Cham ZG Hünenberg ZG Menzingen ZG Neuheim ZG Oberägeri Risch Steinhausen ZG Unterägeri Walchwil Zug (Stadt) Zug (Stadt)Karte von Steinhausen
Über dieses Bild
w

Steinhausen ist eine politische Gemeinde im Kanton Zug in der Schweiz. und mit 5.04 Quadratkilometern die flächenmässig kleinste Zuger Gemeinde.

Bis zum Ende der Alten Eidgenossenschaft im Frühjahr 1798 war Steinhausen eine Vogtei der Stadt Zug. Mit der Helvetik wurde es zur selbständigen Gemeinde (Munizipalität). 1904 wurde die SBB-Bahnstation an der Bahnstrecke Zürich–Zug eröffnet. Bis dahin war Steinhausen auch bevölkerungsmässig die kleinste Gemeinde im Kanton Zug. Das Bauerndorf zählte nur gerade 80 Wohnhäuser, dafür aber 40 Scheunen und rund 4'000 Apfelbäume. Dann wurde die Gemeinde von der Moderne überrollt.

Ab 1945 wurde Steinhausen an eine Autobuslinie angeschlossen. Nach 1958 setzte ein starkes Wachstum ein, welches das Erscheinungsbild von Steinhausen stark beeinflusste. Betrug die Bevölkerungszahl um 1800 noch rund 500 Einwohner so hat sie sich nach 1940 mehr als verzehnfacht. In den Jahren von 1985 bis 2005 entstand eine städtische Infrastruktur mit vielen Überbauungen, einer Umfahrungsstrasse, der Autobahn und einem Werkhof.

In Steinhausen wohnen heute 8,4 Prozent der kantonalen Bevölkerung. Nach Einwohnern ist Steinhausen nach den drei Städten Zug, Baar und Cham die viertgrösste Gemeinde.

Politik[Bearbeiten]

Bei den Nationalratswahlen im Oktober 2007 wurden folgende Ergebnisse erzielt:

Alternative/SP: 29 %, CVP: 23 %, FDP: 19 %, SVP: 29 %

Gemeindepräsidentin ist Barbara Hofstetter, CVP (Stand 2014).

Gemeindepräsidenten[Bearbeiten]

  • Fähndrich, Jakob: 31. Mai 1874, 1874–1876 Kons.
  • Meyer, Franz Philipp: 30. April 1876, 1876–1908 Kons.
  • Meyer, Leonz: 20. Dezember 1908, 1909–1911 Kons.
  • Scherer, Christian: 26. März 1911, 1911–1914 Kons.
  • Schlumpf, Maurus: 14. Februar 1915, 1915–1929 Kons.
  • Wyss, Johann: 23. Februar 1930, 1930–1955 Kons.
  • Schlumpf, Walter: 11. Mai 1955, 1955–1974 Kons.
  • Ulrich, Ernst: 1. Dezember 1974, 1975–1982 CVP
  • Berchtold, Hugo: 31. Oktober 1982, 1983–1988 CVP
  • Limacher, Niklaus: 4. November 1988, 1989–1994 CVP
  • Marti, Urs: 30. Oktober 1994, 1995–2006 FDP
  • Hofstetter-Kurmann, Barbara: 10. Dezember 2006, ab 2007 CVP

Verkehr[Bearbeiten]

Durch Steinhausen führt die 1864 von der Zürich-Zug-Luzern-Bahn eröffnete Bahnstrecke Zürich–Zug; sie wird von den Linien S9 und S15 der S-Bahn Zürich bedient.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Steinhausen ZG – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)