Still Standing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die US-Fernsehserie Still Standing. Für das gleichnamige Album von Monica siehe Still Standing (Album).
Seriendaten
Deutscher Titel Still Standing
Originaltitel Still Standing
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 2002–2006
Länge 22 Minuten
Episoden 88 in 4 Staffeln
Genre Comedy, Sitcom
Titellied Will HogeYou Make Me Happy
Idee Diane Burroughs
Joey Gutierrez
Musik Dennis C. Brown
Erstausstrahlung 30. September 2002 (USA) auf CBS
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
28. August 2006 auf RTL 2
Besetzung

Still Standing ist eine von 20th Century Fox und CBS Productions produzierte US-amerikanische Sitcom, die in den USA vom 30. September 2002 bis zum 8. März 2006 ausgestrahlt wurde. Im deutschen Fernsehen war die Serie erstmals vom 28. August 2006 bis 31. Januar 2007 bei RTL II zu sehen.

Die Titel der einzelnen Folgen beginnen im englischen Original immer mit dem Wort „Still“.

Handlung[Bearbeiten]

Der Verkäufer Bill Miller lebt mit seiner Frau, der Zahnarzthelferin Judy, und den drei gemeinsamen Kindern Brian, Lauren und Tina in einem Vorort von Chicago. Die unterschiedlichen Erziehungsstile der Eltern führen immer wieder zu Reibereien. Während Tochter Lauren meist sehr eigensinnig und stur auf Ihren Plänen beharrt, ist ihr älterer Bruder Brian eher schüchtern und zurückgezogen. Häufig wird der Eindruck vermittelt, dass er eher weibliche Neigungen hat oder gar homosexuell ist. Entgegen dem Wunsch seines Vaters, Football zu spielen, entscheidet er sich zum Beispiel lieber für die Teilnahme am Cheerleading. Vater Bill reagiert häufig deprimiert auf diese Tatsachen und versucht immer wieder, mit seiner eigenen Art von Nachdruck, seinem Sohn dieses Verhalten auszutreiben. Letzten Endes steht er dennoch immer hinter den Wünschen seines Sohnes, den er trotz allem sehr liebt. Regelmäßiger Gast in der Familie ist Judys jüngere Schwester Linda, die immer noch nach dem Mann ihrer Träume sucht.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Renee Olstead wurde 2006 mit dem Young Artist Award ausgezeichnet.

Besetzung[Bearbeiten]

Hauptdarsteller[Bearbeiten]

Rolle Schauspieler Synchronsprecher
William "Bill" Miller Mark Addy Detlef Bierstedt
Judy Miller Jami Gertz Andrea Aust
Brian Miller Taylor Ball Ricardo Richter
Lauren Miller Renee Olstead Lea Raschewski
Tina Miller Soleil Borda Mathilda von Benda
Linda Michaels Jennifer Irwin Cathlen Gawlich

Nebendarsteller[Bearbeiten]

Rolle Schauspieler Synchronsprecher
Daniel „Fitz“ Fitzsimmons Joel Murray Stefan Fredrich
Carl David Koechner Gerald Schaale
Trevor Greg Vaughan David Nathan
Bonnie Ashley Tisdale Victoria Frenz
Jerry Bergner Lex Medlin Stefan Gossler
Louise Miller Sally Struthers Regina Lemnitz
Dr. Nathan Gerber Richard Kind Michael Pan
Ted Halverson Kevin Nealon Thomas Petruo
Kathy Halverson Marin Mazzie Arianne Borbach
Al Miller Paul Sorvino Klaus Sonnenschein
Hans-Werner Bussinger
Johnny Clyde Kusatsu Stefan Staudinger
Helen Michaels #1 Janet Carroll Marianne Lutz
Helen Michaels #2 Swoosie Kurtz
Gene Michaels Steven Gilborn Hans Teuscher
Kyle Polsky Todd Stashwick Olaf Reichmann
Perry James Patrick Stuart Tommy Morgenstern
Maxwell „Mack" McDaniel John Marshall Jones Helmut Gauß
Coach Kirk Stone Thomas F. Wilson Gerald Paradies
Gary David Hasselhoff Peter Reinhardt
Eric Mitch Rouse Johannes Berenz
Jeff Hackman Chris Elliott Dennis Schmidt-Foß

Weblinks[Bearbeiten]