Stokes-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stokes-Nationalpark
Stokes-Nationalpark (Westaustralien)
Paris plan pointer b jms.svg
-33.822777777778121.13472222222Koordinaten: 33° 49′ 22″ S, 121° 8′ 5″ O
Lage: Western Australia, Australien
Besonderheit: Flussmündungssystem
Nächste Stadt: 80 km von Esperance
Fläche: 106 km²
Gründung: 1976
i2i3i6

Der Stokes-Nationalpark (englisch Stokes National Park) ist ein 106 km² großer Nationalpark im Süden von Western Australia, Australien.

Lage[Bearbeiten]

Der Park liegt 550 km östlich von Perth und 80 km westlich von Esperance. Auf einer Länge von 70 km verläuft er entlang der Südküste Australiens. Der Bereich um das Stokes Inlet kann über die gleichnamige, 6 km lange Schotterstraße vom South Coast Highway erreicht werden. Alle anderen Einrichtungen im Park sind nur mit dem Boot oder Allradfahrzeug zugänglich.[1][2]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Stokes Inlet und der Lort River wurden 1848 vom Surveyor-General John Septimus Roe nach seinem Freund John Lort Stokes benannt. Ab 1860 wurde das Gebiet des heutigen Nationalparks vor allem zur Schafzucht genutzt. Von einem alten Farmhaus, dem Moir Homestead, sind noch heute die Grundmauern zu sehen. Etwas später, gegen Ende des 19. Jahrhunderts, nutzten Goldsucher den Bereich um Fanny Cove, um zu den Goldfeldern bei Norseman und Dundas zu gelangen.[2]

Stokes Inlet[Bearbeiten]

Östlich von Albany ist das Stokes Inlet das größte Flussmündungssystem und eines der wenigen, die während der Zeit, wenn der Zugang zum Meer durch eine Sandbank versperrt ist, nicht austrocknen. Diese natürliche Barriere kann oftmals über Jahre bestehen. Wenn sie dann bricht, öffnet sich der Zugang zum Meer meist nur für wenige Wochen. Dies hat zur Folge, dass der Wasserspiegel und Salzgehalt in dem 14 km² großen Ästuar stark variieren – abhängig sowohl vom Zufluss aus Lort und Young River, als auch der Verdunstungsrate.[2]


Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Australia Easy Read - Road and 4WD Atlas. Hema Maps, Brisbane 2007, ISBN 978-1-86500-395-5.
  2. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatOffizielle Website des Parks. DEC, abgerufen am 26. Juli 2009 (englisch).