Systematik der Schildkröten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schildkröten (Testudinata, Testudines, ehemals auch Chelonia) sind eine Ordnung der Reptilien (Reptilia) und werden in zwei Unterordnungen unterteilt.

Die Halsberger-Schildkröten, die sich während des Jura vor 180 Millionen Jahren zu entwickeln begannen und heute noch mit zehn Familien vertreten sind, können ihren Kopf in den Panzer zurückziehen. Die Halswirbel dieser Tiere sind zu diesem Zweck speziell geformt, damit sich das Rückgrat S-förmig krümmen kann.

Bei den Halswender-Schildkröten, die heute mit drei Familien existieren, handelt es sich um die entwicklungsgeschichtlich jüngere Unterordnung, da sie sich erst in der Kreide bildeten. Sie können ihren Kopf nicht wie die Cryptodira einziehen, sondern legen ihn durch eine horizontale S-förmige Bewegung seitlich unter den Panzer.

In der folgenden Systematik der Schildkröten werden alle rezenten Arten dargestellt sowie die ausgestorbenen Gattungen, die in der deutschsprachigen Wikipedia beschrieben werden.

Halsberger-Schildkröten (Cryptodira)[Bearbeiten]

† Meiolaniformes Sterli & de la Fuente, 2013[Bearbeiten]

† Pleurosternoidea Hay, 1930[Bearbeiten]

Schnappschildkröten (Chelydroidea Baur, 1893)[Bearbeiten]

Schnappschildkröte (Chelydra serpentina)
Geierschildkröte (Macrochelys temminckii)

Sumpf- und Landschildkröten (Testudinoidea Fitzinger, 1826)[Bearbeiten]

Europäische Sumpfschildkröte (Emys orbicularis)
Tropfenschildkröte (Clemmys guttata)
Waldbachschildkröte (Glyptemys insculpta)
Carolina-Dosenschildkröte (Terrapene carolina carolina)
Barbours-Höckerschildkröte (Graptemys barbouri) Schlüpfling
Diamantschildkröte (Malaclemys terrapin)
Rotwangen-Schmuckschildkröte (Trachemys scripta elegans)
Callagur-Schildkröte (Batagur borneoensis)
Assam-Dachschildkröte (Pangshura sylhetensis)
Goldkopf-Scharnierschildkröte (Cuora aurocapitata)
Ostmediterrane Bachschildkröte
(Mauremys rivulata)
Chinesische Streifenschildkröte (Ocadia sinensis) bzw. (Mauremys sinensis)
Pracht-Erdschildkröte (Rhinoclemmys pulcherrima)
Köhlerschildkröte (Chelonoidis carbonaria)
Galápagos-Riesenschildkröte (Chelonoidis nigra)
Spornschildkröte (Centrochelys sulcata) zuvor (Geochelone sulcata)
Kalifornische Gopherschildkröte (Gopherus agassizii)
Spaltenschildkröte (Malacochersus tornieri)
Pantherschildkröte (Stigmochelys pardalis)
Griechische Landschildkröte (Testudo hermanni)
Großkopfschildkröte (Platysternen megacephalum)

Schlamm- und Tabascoschildkröten (Kinosternoidea Joyce, Parham & Gauthier 2004)[Bearbeiten]

Tabascoschildkröte (Dermatemys mawii)
Gewöhnliche Klappschildkröte (Kinosternon subrubrum)
Dach-Moschusschildkröte (Sternotherus carinatus)
Gewöhnliche Moschusschildkröte (Sternotherus odoratus)
  • Gattung Dermatemys Gray, 1847

Weichschildkröten (Trionychoidea Fitzinger, 1826)[Bearbeiten]

Klappen-Weichschildkröte Lissemys punctata
Dornrand-Weichschildkröte (Apalone spinifera)
Malayen-Weichschildkröte (Dogania subplana)
Cantors Riesen-Weichschildkröte (Pelochelys cantorii)
Euphrat-Weichschildkröte (Rafetus euphraticus)

Meeresschildkröten (Chelonioidea Bauer, 1893)[Bearbeiten]

Unechte Karettschildkröte (Caretta caretta)
Oliv-Bastardschildkröte (Lepidochelys olivacea)
Echte Karettschildkröte (Eretmochelys imbricata)
Lederschildkröte (Dermochelys coriacea)
  • Gattung Dermochelys Blainville, 1816

Halswender-Schildkröten (Pleurodira)[Bearbeiten]

Weißbauch-Schnappschildkröte (Elseya branderhorsti)
Rotbauch-Spitzkopfschildkröte (Emydura subglobosa)
Stachelhals-Sumpfschildkröte (Acanthochelys spixii)
Fransenschildkröte
(Chelus fimbriatus)
Rotkopf-Plattschildkröte (Platemys platycephala)
Westafrikanische Pelomeduse (Pelusios castaneus)
Madagassische Schienenschildkröte (Erymnochelys madagascariensis)
Arrauschildkröte (Podocnemis expansa)
Terekay-Schienenschildkröte (Podocnemis unifilis)

Überfamilie Pelomedusoidea

  • Gattung † Posadachelys
  • Gattung † Neochelys
  • Gattung Peltocephalus
  • Stupendemys geographicus Wood, 1976
  • Stupendemys souzai Bocquentin & Melo, 2006

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Travis M. Thomas, Michael C. Granatosky, Jason R. Bourque, Kenneth L. Krysko, Paul E. Moler, Tony Gamble, Eric Suarez, Erin Leone, Kevin M. Enge & Joe Roman: Taxonomic assessment of Alligator Snapping Turtles (Chelydridae: Macrochelys), with the description of two new species from the southeastern United States. Zootaxa 3786 (2): S. 141 – 165, doi:10.11646/zootaxa.3786.2.4.
  2. CITES Checklist of Chelonians of the World
  3. Fritz, Uwe (2001): Handbuch der Reptilien und Amphibien Europas. Schildkröten (Testudines) I. Aula Verlag, Wiebelsheim, ISBN 3-89104-004-0

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Böhme (2004): Testudines (Chelonia), Schildkröten. In: Wilfried Westheide und Reinhard Rieger (Hrsg.): Spezielle Zoologie Teil 2: Wirbel- oder Schädeltiere, Gustav Fischer Verlag 2004; S. 345–352, ISBN 3-8274-0900-4
  • Uwe Fritz und Peter Havas (2007): Checklist of Chelonians of the World. (PDF; 925 kB) Vertebrate Zoology, 57 (2), Dresden
  • M. K. Fujita, T. N. Engstrom, D. E. Starkey, H. B. Shaffer (2004): Turtle phylogeny: insights from a novel nuclear intron. Molecular Phylogenetics and Evolution 31, S. 1031–1040,
  • Holger Vetter (2002): Schildkröten der Welt. Band 1: Afrika, Europa und Westasien. Chimaira, Frankfurt am Main, ISBN 3-930612-27-5.
  • Holger Vetter (2004): Schildkröten der Welt. Band 2: Nordamerika. Chimaira, Frankfurt am Main, ISBN 3-930612-57-7.
  • Holger Vetter (2005): Schildkröten der Welt. Band 3: Mittel- und Südamerika. Chimaira, Frankfurt am Main, ISBN 3-930612-82-8.
  • Holger Vetter (2006): Schildkröten der Welt. Band 4: Ost- und Südasien. Chimaira, Frankfurt am Main, ISBN 3-930612-84-4.

Weblinks[Bearbeiten]