Terry O’Quinn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Terry O’Quinn (Juni 2008)

Terry O’Quinn (* 15. Juli 1952 in Sault Ste. Marie, Michigan; gebürtig Terrance Kevin Quinn) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Terry O’Quinn gehört zu den vielen US-amerikanischen Schauspielern, die vorwiegend in Nebenrollen zu sehen sind. In den 1980er Jahren spielte er die Titelrolle in den Horrorthrillern The Stepfather und Stepfather II und hatte in den 1990er Jahren verschiedene Serienauftritte, unter anderem in Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert und Akte X.

Ab 2004 wurde er durch seine Rolle als John Locke in der Fernsehserie Lost bekannt. Dafür gewann er bei der Emmy-Verleihung 2007 den Preis als Bester Nebendarsteller in einer Dramaserie. Zudem wurde er für diese Rolle mit einem Saturn Award ausgezeichnet. Nach Lost plante O’Quinn, zusammen mit Michael Emerson eine eigene Serie zu produzieren.[1] Nachdem sich das US-Network NBC im Jahr 2010 die Rechte an dem Projekt mit dem Titel Odd Jobs gesichert hatte, wurde schließlich aber doch kein Pilotfilm produziert.[2] In Hawaii Five-0, der Neuauflage der 1970er-Krimiserie Hawaii Fünf-Null, tritt er seit 2011 wiederkehrend als Joe White in Erscheinung. Seit Mitte 2012 ist O’Quinn als Arthur Manchester in der zweiten Staffel von Falling Skies zu sehen.

Im Februar 2012 bekam er eine der Hauptrollen in der ABC-Thriller-Serie 666 Park Avenue.[3]

O’Quinn ist seit 1979 verheiratet und Vater zweier Kinder.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Terry O'Quinn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lost: O’Quinn entwickelt Serienidee bei serienjunkies.de, abgerufen am 9. März 2010.
  2. Bernd Michael Krannich: Doch keine Lost-Reunion: Odd Jobs landet im Archiv, serienjunkries.de, 22. Januar 2011, abgerufen am 9. Januar 2014
  3. Dread Central: Terry O'Quinn Finds a New Address at ABC: 666 Park Avenue, 16. Februar 2012.