The Inchtabokatables

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Inchtabokatables
The Inchtabokatables bei ihrem Auftritt in der Zeche Carl (2001)
The Inchtabokatables bei ihrem Auftritt in der Zeche Carl (2001)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Folk, Punk-Rock
Gründung 1991
Auflösung 2002
Website www.inchtabokatables.com
Letzte Besetzung
B. Broiler (Robert Beckmann)
B. Deutung (Tobias Unterberg)
Geige
Herr Jeh (Jan Klemm)
Kokolorus Mitnichten, Dr. Tinitus Banani (Titus Jany)
Moeh
Vadda
Ehemalige Mitglieder
Bass
Franzi Underdrive (Franziska Schubert), bis 1992
Bass
Orgien-Olli (Oliver Riedel), bis 1994
Bass
Tomato (Hans Müller Fornah), bis 1995

The Inchtabokatables (in Fan-Kreisen auch kurz: Inchies oder Inchties) war eine Berliner Band, die von 1991 bis 2002 existierte. Stilistisch hat sich die Band immer wieder gewandelt und lässt sich daher in Kategorien wie Folk, Speed-Folk, Punk-Rock oder Mittelalter-Rock einordnen.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurden The Inchtabokatables am 7. Februar 1991 in der Berliner Bärenschenke. Nach Angaben von Robert Beckmann stammt der Name von Bruno Adams. Das Besondere an der Band war von vornherein die Besetzung, die aus zwei Geigen, Cello, Bass und Schlagzeug bestand, getreu dem Grundsatz no guitars.

Die ursprünglichen Bandmitglieder sind: B. Broiler, B. Deutung, Herr Jeh, Franzi Underdrive und Kokolorus Mitnichten. Herr Jeh und Deutung spielten vorher zusammen mit Eric Fish (dem jetzigen Frontmann von Subway to Sally) bei der Band Catriona. BB und KMN reisten – noch zu DDR-Zeiten – auf Mittelaltermärkten durchs Land.

Das Debütalbum Inchtomanie erschien 1992 und setzte Akzente im Bereich des Folk-Rock. Das Album enthält auch den Titel Tomatenfisch, der zum bekanntesten Stück der Band avancieren sollte. Kurz darauf verließ Franzi die Band und wurde von Olli am Bass ersetzt.

Während die zwei nächsten Alben (White Sheep 1993, Ultra 1994) noch im Bereich von Mittelalter-Rock und Folk-Rock einzuordnen sind, änderte sich das musikalische Profil der Band nach einem kurzen Intermezzo im Jahre 1995 mit Titeln wie Time out und bekam deutlich Einflüsse aus Neuer Deutscher Härte und Industrial Rock (Quiet 1997, Too Loud 1998). Grund dafür dürfte der vorher erfolgte Bassistenwechsel gewesen sein: Für Olli, der nun sein Glück bei Rammstein suchte, stieg Moeh ein, der vorher Mitglied der Industrial-Rock-Band T.A.S.S. war.

1998 nahmen die Inchtabokatables an dem Projekt „GötterDÄmmerung“ teil, bei dem der Fanclub der Berliner Punkband Die Ärzte mit ebendiesen befreundete Bands dazu aufforderte, einen Tribut-Sampler aufzunehmen und zu veröffentlichen. Die Inchtabokatables steuerten ihre Version von „Meine Ex(plodierte Freundin)“ zu diesem Projekt bei, indem sie den Songtext als Nachrichtensendung persiflierten und lediglich den Refrain wie im Original beließen. Unterlegt wurde der Text von rhythmischem Motown-Jazz.

Typisch ist der Einsatz von Celli und anderen Streichinstrumenten - teils in sehr ungewöhnlicher Verwendung

Nach der Trennung von ihrem alten Label, das noch das Best-Of-Album Nine Inch Years veröffentlichte, mit dem die Band allerdings nicht wirklich einverstanden war, hatte man Zeit für völlig neue Ideen. So ist das 2001 erschienene sechste und letzte Studioalbum Mitten im Krieg mit keinem der vorherigen Alben zu vergleichen.

Elf Jahre Pause[Bearbeiten]

Im Jahr 2002 wurde verkündet, dass man sich nach elf Jahren ununterbrochenem Auf-der-Bühne-stehen nun eine ebenso lange Pause verdient habe. Das Abschiedskonzert fand am 28. September 2002 in der Columbiahalle in Berlin statt. Zusätzlich wurde im selben Jahr das Doppel-Live-Album „Ultimate Live“ veröffentlicht.

Die ehemaligen Bandmitglieder widmen sich inzwischen anderen Projekten. So arbeitete Robert einige Zeit als Booker im Lindenpark in Potsdam, Titus war Schlagzeuger (als Bruder Liebe) der Mittelalter-Band Potentia Animi und Moeh Bassist der Band Motomatic. Robert und Tobias machen zusammen Hörspielmusik als Der Deutung Und Das Ro, Jan und Tobias tourten mit Mila Mar und Tobias mit Deine Lakaien, Subway to Sally, Letzte Instanz und Eric Fishs Soloprogramm. Letzterer spielt darüber hinaus auf CDs von unter anderem New Model Army und Angelzoom. Robert singt auf der Live-CD/DVD „Raue Spree“ der Mittelalter-Band In Extremo. Tobias ist auf der Subway to Sally DVD „Nackt“ zu sehen, da er die Akustiktour über Monate hinweg am Cello begleitete. Deutung hat auf beiden bisherigen Veröffentlichungen von Silbermond zwei Titel eingespielt. Seit 2010 spielen Beckmann und Jany gemeinsam in der Band Grüßaugust.

Diskografie[Bearbeiten]

  • Inchtomanie (1992)
  • White Sheep (1993)
  • Ultra (1994)
  • Merry Christmas/X-mas in the old man's hat [Single] (1995)
  • Quiet (1997)
  • Übertrieben/Western Song [EP] (1997)
  • You chained me up [Single] (1998)
  • Too Loud (1998)
  • Nine Inch Years (2000)
  • Come with me [Single] (2001)
  • Mitten im Krieg (2001)
  • Ultimate Live (2002)

Videografie[Bearbeiten]

  • Das Inchtabokatable (120 Min.) (2002)

Literatur[Bearbeiten]

  • Hauswald, Harald und Jany, Maria (Hrsg.): Wir waren jung und brauchten das Geld. The Inchtabokatables 1991-2001. Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin 2002, ISBN 3-89602-367-5 (Das Buch wurde mehrfach angekündigt, ist jedoch wegen der Bandauflösung nie erschienen.)
  • Jany, Titus und Jany, Maria: Das Fort der Verdammten. FvW-Verlag, Berlin 2004, ISBN 3-00-014745-4 (Schlüsselroman)

Weblinks[Bearbeiten]