Toni Collette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Toni Collette bei der Premiere von Ganz weit hinten in Sydney

Antonia „Toni“ Collette (* 1. November 1972 in Sydney, New South Wales) ist eine australische Schauspielerin und Sängerin sowie unter anderem Golden Globe- und Emmy-Preisträgerin.

Karriere[Bearbeiten]

Toni Collette ist Absolventin des National Institute of Dramatic Art. Sie schaffte ihren Durchbruch als Muriel in der australischen Komödie Muriels Hochzeit (1994). Sie wurde für diese Rolle mit dem australischen Filmpreis ausgezeichnet und 1996 für einen Golden Globe nominiert. Der Erfolg des Films in den USA machte auch Hollywood auf sie aufmerksam und sie erhielt erste Rollen. Auch am Broadway begann sie Theater zu spielen, wofür sie einige Tony-Award-Nominierungen erhielt. Eine ihrer bekanntesten Rollen war die Mutter von Hauptdarsteller Cole (Haley Joel Osment) im Thriller The Sixth Sense, wofür sie 2000 als Beste Nebendarstellerin für einen Oscar nominiert wurde. An diesen Erfolg konnte Collette 2006 mit dem Fernsehfilm Tsunami – Die Killerwelle und der Oscar-prämierten Komödie Little Miss Sunshine anknüpfen, für die sie ein Jahr später zwei Golden-Globe-Nominierungen erhielt. 2007 wurde sie in die Wettbewerbsjury der 60. Filmfestspiele von Cannes berufen.

Am 7. Juli 2007 trat Collette mit ihrer Band Toni Collette & the Finish beim Live Earth Konzert in Sydney auf und sang das Lied Children of the Revolution.

Von 2009 bis 2011 war Collette als Hauptdarstellerin in den drei Staffeln der von Diablo Cody entwickelten Serie Taras Welten des Senders Showtime im US-amerikanischen Fernsehen zu sehen. Die Rolle einer unter dissoziativer Identitätsstörung leidenden Frau brachte ihr 2009 einen Emmy, 2010 einen Golden Globe und weitere Preise und Nominierungen ein.

Im März 2012 bekam sie eine Nebenrolle im Sacha Gervasi's Biopic Hitchcock.

Persönliches[Bearbeiten]

Seit dem 11. Januar 2003 ist Collette mit Dave Galafassi verheiratet. Beide haben eine Anfang 2008 geborene Tochter, April 2011 folgte ein Sohn.[1]

Collette engagiert sich aktiv für die Tierschutzorganisation PETA.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Toni Collette – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bernd Michael Krannich: United States of Tara: Ein Sohn für Toni Colette. Serienjunkies.de, 26. April 2011, abgerufen am 26. April 2011.