Velvet Goldmine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Velvet Goldmine
Originaltitel Velvet Goldmine
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1998
Länge 124 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Todd Haynes
Drehbuch Todd Haynes,
James Lyons
Produktion Christine Vachon
Musik Carter Burwell,
Ron Asheton
Kamera Maryse Alberti
Schnitt James Lyons
Besetzung

Velvet Goldmine ist ein Film aus dem Jahr 1998, bei dem Todd Haynes die Regie führte und am Drehbuch mitarbeitete.

Inhalt[Bearbeiten]

Erzähler und Hauptfigur im Film ist ein britischer Journalist (gespielt von Christian Bale), der sich wegen der Recherchen an einem Artikel über den 1970er-Jahre-Glamrocksänger Brian Slade wieder in seine eigene Vergangenheit begibt.

In teilweise verwirrenden Rückblenden baut der Film aus Erinnerungen des Journalisten und Erzählungen seiner Interviewpartner die Geschichte des fiktiven Rockstars Brian Slade auf. Schon vor Beginn der eigentlichen Handlung wird eine Parallele zu Oscar Wilde gezogen, die sich in Form eines Schmuckstücks, das Wilde zugeschrieben wird, durch den ganzen Film zieht. Die Protagonisten werden als eine Art „Reinkarnation“ Wildes charakterisiert, indem sie nach und nach die Brosche Wildes finden und einander stehlen oder weitergeben. Das grün schimmernde Schmuckstück dient auch als Symbol für den Glamour und die Ästhetik der Glamrock-Kultur.

Ende der 1960er Jahre beginnt Brian Slade, in kleinen Clubs als Sänger aufzutreten. Ein Agent erkennt sein Talent und vermittelt ihm erste Auftritte. Bei einem dieser Konzerte sieht Slade einen Auftritt eines amerikanischen Sängers namens Curt Wild und ist voller Begeisterung, weil er in ihm einen Bruder im Geiste sieht. Curt Wild ist ein nur leicht abgewandeltes Ebenbild von Iggy Pop, der von Ewan McGregor sehr authentisch dargestellt wird.

Nach einigen ersten Erfolgen wechselt Slade den Manager. Dabei wird seine Figur das erste Mal als kühl und rücksichtslos dargestellt. Sein erster Manager erzählt im Interview, dass Slade nach dem Wechsel nie wieder mit ihm gesprochen hat. Der neue Manager Jerry Devine baut Slade zu einem internationalen Popstar auf und vermittelt ihm den Kontakt mit Curt Wild. Wild hat gerade keinen Vertrag mehr und Slade bietet ihm an, eine Platte mit ihm in England aufzunehmen. Dabei entwickelt sich eine homoerotische Liebesbeziehung zwischen den beiden Sängern, die vor allem von Slade ausgeht.

In dieser Phase schildert der Film den Höhepunkt des Glam-Rock als eine exzessive Party voller skurriler Typen und bizarrer Situationen. Große Teile des Films wirken wie Musikvideos. Viele Situationen werden als surrealistische Traumsequenzen dargestellt. Mit dem Höhepunkt kommt auch der Niedergang Slades, eingeleitet mit der von ihm selbst inszenierten fiktiven Ermordung. Schon vorher hatte die Zusammenarbeit mit Wild nicht mehr funktioniert und diverse erotische, künstlerische und menschliche Probleme hatten die Beziehungen der Protagonisten untereinander zerrüttet. Mit dem Attentat wenden sich auch Slades Fans von ihm ab. In der letzten Zeit dieser Phase zeigt der Film Slade als einen von Kokain und Alkohol zerrütteten, gefühllosen Einzelgänger.

Der Journalist hat an diese Zeit auch lebhafte eigene Erinnerungen, die er allerdings aus Karrieregründen verdrängt hatte. Er stellt den typischen Fan der im Film gezeigten Rockstars dar. Ein junger Mann mit bisexuellen Neigungen, der seine Körperlichkeit durch die traditionellen Moralvorstellungen seiner Familie und Umgebung unterdrückt sieht. Slade und die anderen Glam-Rock Künstler bieten ihm ein befreiendes Erlebnis, indem sie seine Gefühle öffentlich künstlerisch ausdrücken. Gegen Ende des Films erinnert er sich an eine Begegnung mit Wild bei einem Konzert, nach dem er mit Wild ein homoerotisches Erlebnis hatte. Die Liebesnacht der beiden wird im Gegensatz zu einigen anderen Orgienszenen des Films als befreiend und voller menschlicher Zuneigung und Verspieltheit dargestellt. Am Schluss findet der Journalist auf nicht ganz nachvollziehbaren Wegen heraus, dass Brian Slade seine Identität gewechselt hat. Er ist jetzt, 1984, der Pop-Sänger Tommy Stone, in dem sehr deutlich eine überzeichnete Version des David Bowies dieser Zeit zu erkennen ist. Der Film dichtet ihm nicht nur einen albernen weißen Anzug und eine bizarre Bob Geldof-Frisur an, er stellt ihn auch als politischen Reaktionär dar, der einen als faschistoid dargestellten amerikanischen Präsidenten lobt.

Die 1980er Jahre stellt der Film als düstere, freudlose Welt dar. Soziale Depression und kultureller Verfall werden mit gedeckten, braun-grauen Farben, schlechtem Wetter, einer kruden Beton-Architektur und engen Innenräumen dargestellt. In den Gesichtern der Menschen spiegeln sich Misstrauen und Resignation. Die Fans von Tommy Stone sind stumpfsinnige Ja-Sager, die mit bizarren Plastik-Masken ihres Idols ihren Verlust von Individualität überdeutlich dokumentieren. In den letzten Szenen des Films bekommt die Handlung einen nicht ganz plausiblen positiven Ausklang. Der Journalist begegnet Curt Wild und kann ihn dazu bewegen, ein kurzes Interview zu geben. Wohl durch ein angedeutetes Wiedererkennen des ehemaligen „Groupies“ motiviert, schenkt Wild dem Journalisten die grüne Brosche.

Kritik[Bearbeiten]

„Ein hauptsächlich nostalgischer Rückblick auf die kurze Glam-Rock-Ära mit ihrem provokativen Bekenntnis zur Bisexualität, dessen Tonspur überzeugender ist als seine optische Aufbereitung und dem die Gegenüberstellung zwischen liberaler Vergangenheit und repressiver Gegenwart zum Lippenbekenntnis verkommt. Als „getürktes“ Zeitdokument dennoch von einigem Reiz.“

Lexikon des Internationalen Films

„Velvet Goldmine ist eine klassische Rise-and-Fall-Geschichte und keine Musikerbiographie. Die Parallelen zu und Spielereien mit realen Größe (David Bowie/Ziggy Stardust, Iggy Popp) die 'stilecht' nachgebildeten Plattencover, Schriftzüge oder die sprechenden Namen (Jack Fairy, Jerry Divine, etc.) sind ein Mehrwert des Films, aber nicht die Hauptsache. Vor allem ist Velvet Goldmine ein musikalischer Film, der seine Erzählung in fließend gefilmte Bewegungen bzw. in Songs auflöst“

Der Standard, 2. Dezember 1998, zitiert nach: Cinematograph 18. Jahrgang, Nr. 236, Jänner 1999

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film lief im Wettbewerb der Internationalen Filmfestspiele von Cannes 1998 und Todd Haynes wurde hier mit einem Preis für einen besonders wertvollen künstlerischen Beitrag ausgezeichnet.

Hintergrund[Bearbeiten]

Jonathan Rhys-Meyers (Kick It Like Beckham) spielt die Rolle der bisexuellen Glam-Rock-Ikone Brian Slade, die offensichtlich nach dem Vorbild von David Bowie gestaltet wurde. Sein Musikerkollege und Liebhaber Curt Wild, vergleichbar mit Iggy Pop und Lou Reed, wird von Ewan McGregor gespielt. In der Rolle von Slades Frau ist Toni Collette zu sehen.

In der Geschichte gibt es starke Parallelen zur Beziehung David Bowies und Iggy Pops in den 70er und 80er Jahren. Slades erfundene Bühnenpersönlichkeit Maxwell Demon und seine Band Venus in Furs zeigen eine gewollte Ähnlichkeit zu Bowies Bühnenpersona Ziggy Stardust und seiner Band Spiders from Mars. In der Geschichte wird David Bowies paranoide Angst, während eines Konzerts umgebracht zu werden, in den inszenierten Bühnentod Slades umgewandelt, der seine Karriere beenden sollte.

Der Titel des Films wurde von Bowies Single-B-Seite Velvet Goldmine inspiriert, jedoch ist er auch eine Hommage an Lou Reeds Band The Velvet Underground. Ein Song von Reeds Band aus dem Jahr 1967 heißt auch Venus in Furs. Maxwell Demon war außerdem der Name der ersten Band von Brian Eno, der in den späten 1970er Jahren mit David Bowie zusammengearbeitet hatte.

Soundtrack[Bearbeiten]

Der Soundtrack des Films enthält neu für den Film geschriebene Songs (u. a. Pulp, Grant Lee Buffalo) und Kompositionen der Glamrock-Zeit, sowohl im Original (u. a. T. Rex, Lou Reed) wie auch als Coverversionen (u. a. Placebo, Teenage Fanclub). Auch Beiträge der Filmbands The Venus In Furs (mit Thom Yorke und Jonny Greenwood von Radiohead) und Wylde Ratttz (mit Thurston Moore von Sonic Youth und Ron Asheton von The Stooges) sind vertreten. Die Band Placebo hat außerdem mehrere Gastauftritte im Film.

Bowie selbst verweigerte die Rechte zu seinen Songs, da er für 2002 ein ähnliches Projekt vorhatte. Ihn erinnere das Grundgefühl des Films mehr an die frühen 80er als an die frühen 70er, meinte er zum fertigen Produkt.

Titelliste[Bearbeiten]

Im Film sind folgende Musiktitel zu hören; auf der Original-Soundtrack-CD sind – in anderer Reihenfolge – nur die 19 Titel auf blauem Hintergrund enthalten:

Titel Komponist Interpret
Needle in the Camel's Eye Brian Eno / Phil Manzanera Brian Eno
Hot One Nathan Larson / Shudder to Think Shudder to Think
People Rockin' People Nathan Larson Nathan Larson
Avenging Annie Andy Pratt Andy Pratt
Coz I Luv You Noddy Holder / Jim Lea Slade
The Fat Lady of Limbourg Brian Eno Brian Eno
A Little of What You Fancy Does You Good! Fred W. Leigh / George Arthurs Lindsay Kemp
Tutti Frutti Little Richard (als Richard Penniman) / Dorothy La Bostrie The Venus in Furs, vocal by Callum Hamilton
Do You Wanna Touch Me? (Oh, Yeah!) Gary Glitter / Mike Leander Gary Glitter
Band of Gold Ronald Dunbar / Edythe Wayne Freda Payne
2HB Bryan Ferry The Venus in Furs, vocal by Thom Yorke
Sebastian Steve Harley Cockney Rebel
T.V. Eye David Alexander, Scott Asheton, Ron Asheton (als Ronald Asheton), Iggy Pop (als James Osterberg Jr.) The Wylde Ratttz, vocal by Ewan McGregor
The Ballad of Maxwell Demon Craig Wedren / Shudder to Think Shudder to Think, vocal by Jonathan Rhys Meyers
The Whole Shebang Grant-Lee Phillips Grant Lee Buffalo
Symphony No. 6 in A Minor Gustav Mahler The Czech Philharmonic Orchestra
Get in the Groove James Timothy Shaw The Mighty Hannibal
Ladytron Bryan Ferry Venus in Furs, vocal by Thom Yorke
We Are the Boyz Jarvis Cocker, Nick Banks, Candida Doyle, Steve Mackey, Mark Webber/Jarvis Cocker (als J. Cocker) Pulp
Cosmic Dancer Marc Bolan T. Rex
Virginia Plain Bryan Ferry Roxy Music
Personality Crisis David Johansen / Johnny Thunders Teenage Fanclub and Donna Matthews
Satellite of Love Lou Reed Lou Reed
Diamond Meadows Marc Bolan T. Rex
Bitter's End Bryan Ferry Paul Kimble
Baby's on Fire Brian Eno The Venus in Furs, vocal by Jonathan Rhys Meyers
My Unclean Ron Asheton / Mark Arm The Wylde Ratttz, vocal by Ewan McGregor
Bitter-Sweet Andy Mackay (als Andrew Mackay) / Bryan Ferry The Venus in Furs, vocal by Thom Yorke
20th Century Boy Marc Bolan Placebo
Dead Finks Don't Talk Brian Eno Brian Eno
Gimme Danger Iggy Pop / James Williamson The Venus in Furs, vocal by Ewan McGregor
Velvet Spacetime Carter Burwell Carter Burwell
Tumbling Down Steve Harley The Venus in Furs, vocal by Jonathan Rhys Meyers
Make Me Smile (Come Up and See Me) Steve Harley Steve Harley & Cockney Rebel

Weblinks[Bearbeiten]