Touch (1997)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Touch
Originaltitel Touch
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1997
Länge 93 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Paul Schrader
Drehbuch Paul Schrader
Produktion Fida Attieh, Lila Cazès
Musik David Grohl
Kamera Edward Lachman
Schnitt Cara Silverman
Besetzung

Touch (Alternativtitel im Fernsehen: Touch – Der Typ mit den magischen Händen) ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Paul Schrader aus dem Jahr 1997. Paul Schrader schrieb das Drehbuch anhand eines Romans von Elmore Leonard.

Handlung[Bearbeiten]

Charlie Lawson war in seiner Vergangenheit ein Mönch. Er hat die Gabe, mit seinen Berührungen Kranke zu heilen. Das weckt das Interesse des Predigers Bill Hill, der Lawson für seine Zwecke ausnutzen will. Bill Hill überredet seine Assistentin Lynn Marie Faulkner, Lawson kennenzulernen, damit sie die Wunderheilungen erforschen kann.

Faulkner verliebt sich in Lawson, der sie heiraten will. Lawson werden Fotos gezeigt, die beweisen, dass Faulkner und Bill Hill sich kennen; Lawson liebt jedoch weiterhin die Frau. Etwas später stellt er fest, dass er über die Gabe des Heilens nicht mehr verfügt. Faulkner denkt, es sei ihre Schuld, aber Lawson erwidert, er selbst sei schuld, weil er Gott auf die Probe stellen wollte.

Die Beteiligten treten in der Fernsehshow der Moderatorin Debra Lusanne auf.

Kritiken[Bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei „ein zutiefst humaner Film über Nächstenliebe und Aufrichtigkeit in den zwischenmenschlichen Beziehungen“. Er sei „nicht als theologischer Diskurs, sondern als Reflex auf die Defizite der modernen Gesellschaft angelegt“ und würde „seinem großen Thema auf unprätentiöse Art und Weise gerecht“. Die „Inszenierung ohne aufgesetzte Dramatik“ und der „unaufdringliche Charme des Hauptdarstellers“ wurden gelobt. [1]

Die Zeitschrift Cinema schrieb, der Film sei ein „kleiner feiner Film“, in dem „das Schauspielerensemble“ überzeuge. Er nehme „mit witzig-bissigen Dialogen“ sowie „grotesken Figuren“ die „scheinheilige Welt religiöser Fanatiker und quotenhungriger Massenmedien aufs Korn“. [2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Paul Schrader wurde im Jahr 1997 für einen Preis des Festivals Sitges Festival Internacional de Cinema de Catalunya nominiert. Er wurde 1998 sowohl für Regie wie auch für das Drehbuch für den Independent Spirit Award nominiert.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in Fullerton (Kalifornien) gedreht. [3] Er spielte in den Kinos der USA ca. 408 Tsd. US-Dollar ein. [4]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Lexikon des internationalen Films, abgerufen am 26. Juli 2007
  2. Cinema, abgerufen am 26. Juli 2007
  3. Filming locations für Touch, abgerufen am 26. Juli 2007
  4. Box office / business für Touch, abgerufen am 26. Juli 2007

Weblinks[Bearbeiten]