Dominion: Exorzist – Der Anfang des Bösen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Dominion: Exorzist – Der Anfang des Bösen
Originaltitel Dominion: Prequel to the Exorcist
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2005
Länge 111 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Paul Schrader
Drehbuch William Wisher Jr.,
Caleb Carr
Produktion James G. Robinson
Musik Angelo Badalamenti
Dog Fashion Disco
Trevor Rabin
Kamera Vittorio Storaro
Schnitt Tim Silano
Besetzung

Dominion: Exorzist – Der Anfang des Bösen ist ein US-amerikanischer Horrorfilm aus dem Jahr 2005. Regie führte Paul Schrader. Der Film ist die vierte Fortsetzung von Der Exorzist (1973), aber als Prequel angelegt, zeitlich also vor dem ersten Teil angesiedelt.

Handlung[Bearbeiten]

Der junge Pater Lankester Merrin, der sich von der Kirche und vom Glauben abgewandt hat, beteiligt sich Ende der 1940er Jahre an der Ausgrabung einer byzantinischen Kirche in Britisch-Ostafrika. Die folgenden Ereignisse münden in der ersten Begegnung Merrins mit dem Dämon Pazuzu.

Kritik[Bearbeiten]

„Schrader konzentrierte sich auf die Gewissenskonflikte der katholischen Priester, die auch damit zusammenhängen, wie und ob das Böse zu akzeptieren ist; eine gänzlich andere Lesart des Stoffs, die durch DVD mit der Kinoversion des offiziellen Prequels zu vergleichen ist.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

Hintergrund[Bearbeiten]

Regisseur Paul Schrader übernahm das Projekt (Arbeitstitel Exorcist: Dominion) von John Frankenheimer, der wegen Krankheit ausgestiegen war. Die von Schrader abgelieferte Version missfiel den Verantwortlichen bei Morgan Creek Productions, so dass fast der gesamte Film, mit einem neuen Drehbuch (Alexi Hawley) und einem neuen Regisseur (Renny Harlin), aber fast identischer Besetzung, noch einmal neu gedreht wurde. Weil Harlins überarbeitete Version unter dem Titel Exorzist: Der Anfang bei Kritik und Publikum durchfiel, stellte das Produktionsstudio Schrader ein begrenztes Budget zur Fertigstellung seiner ursprünglichen Version zur Verfügung. Diese lief 2005 als Dominion: Prequel to the Exorcist auf Festivals und mit kleiner Kopienanzahl in den Kinos.[2][3]

William Peter Blatty, sowohl Autor der Romanvorlage und des Drehbuchs zu Der Exorzist als auch Regisseur und Autor von Der Exorzist III, nannte Schraders Film „ansehnlich, stilvoll und elegant“.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dominion: Exorzist – Der Anfang des Bösen im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 12. November 2011.
  2. Dominion: Exorzist – Der Anfang des Bösen auf imdb.com
  3. Exorzist: Der Anfang auf imdb.com
  4. „[…] a handsome, classy, elegant piece of work.“ – Artikel im Houston Chronicle, 21. Mai 2005, abgerufen am 12. November 2011.

Weblinks[Bearbeiten]