Triathlon EDF Alpe d’Huez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die wohl höchstgelegene Wechselzone der Welt in Alpe d'Huez.
Die weltberühmten 21 Kehren von Alpe d'Huez.

Der Triathlon EDF Alpe d’Huez, ist eine nach dem Sponsor EDF (Électricité de France) benannte Triathlon-Sportveranstaltung, die seit 2006 jährlich in Frankreich ausgetragen wird..

Organisation[Bearbeiten]

Der Triathlon EDF Alpe d’Huez wurde im Jahr 2006 vom Langdistanz-Triathlonweltmeister Cyrille Neveu gegründet.[1][A 1] Der Kurz- und Langdistanz-Triathlon zählt seither zu den berühmtesten Nicht-ITU- und Nicht-F.F.TRI.-Bewerben in Frankreich.

Strecke[Bearbeiten]

Der Triathlon wird in einer langen und einer kurzen Distanzvariante ausgetragen. Beide beginnen mit einer Schwimmstrecke im Stausee Lac du Verney, die Radstrecke endet mit einem Tour de France-Anstieg der höchsten Kategorie, im Skiort Alpe d’Huez mit seinen 21 legendären, 1120 Meter ansteigenden Kehren. Daran schließt sich eine Laufstrecke in einer Höhe von 1800 bis 2000 m an.

Auf der Langdistanz sind 2,2 km Schwimmen, 115 km Radfahren und 22 km Laufen zu absolvieren (auf der Kurzdistanz: 1,2 km / 30 km / 7 km). Die 115 km lange Radstrecke führt vom Lac du Verney (770 m) über Séchilienne (385 m), Alpe du Grand Serre (1375 m), Valbonnais (790 m), den Col d’Ornon (1367 m), Le Bourg-d’Oisans (730 m) nach Alpe d’Huez (1850 m). Die Laufstrecke besteht aus drei Runden.[2][3]

Sporadisch wurde auch ein Sprint-Triathlon ausgetragen, der nach Vaujany führte.

Außerdem findet ein dreigeteilter Duathlon statt, mit 6,5 km Laufen ab Le Bourg-d’Oisans, einem 15 km langen Bergfahren am Anstieg nach Alpe d’Huez und 2,5 km Laufen in 2000 Meter Höhe.[4]

Teilnehmer[Bearbeiten]

Im Jahr 2009 nahmen 671 Sportler an der Langdistanz teil (516 Finisher) und 839 an der Kurzdistanz (749 Finisher), 62 Prozent der Teilnehmer waren Franzosen. 2010 waren zwei Wochen vor dem Triathlon 943 Teilnehmer für den Langdistanz-Triathlon und 1.150 für die Kurzdistanz gemeldet.

Die meisten Alpe-d’Huez-Gewinner sind internationale Profi-Triathleten, so siegte auf der Langdistanz 2007 und 2008 die Britin Chrissie Wellington und 2009 die Schweizerin Nicola Spirig. Auf der Kurzdistanz konnten häufig Franzosen Gold gewinnen: Delphine Pelletier, Hervé Faure, Bertrand Billard, Frédéric Belaubre und Charlotte Morel.

Charlotte Morel, U23-Staatsmeisterin der Jahre 2009 und 2010, gewann 2007 den Sprint- und 2008 den Sprint- und Kurz-Triathlon. 2009 kam sie bei einem Ausweichmanöver zu Sturz und auch 2010 konnte sie nach dem Höhen-Trainingslager in Alpe d’Huez nicht am Triathlon teilnehmen.[5] 2012 siegte sie erneut.

Siegerliste[Bearbeiten]

Jahr Sprintdistanz Kurze Distanz – Courte Distance (CD) Lange Distanz – Longue Distance (LD)
Datum Männer Frauen Datum Männer Frauen Datum Männer Frauen
2014 - - - 31. Juli 2014 FrankreichFrankreich Tom Richard AustralienAustralien Emma Jackson 30. Juli 2014 AustralienAustralien Todd Skipworth Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Catriona Morrison
2013 - - - 25. Juli 2013 FrankreichFrankreich Etienne Diemunsch AustralienAustralien Emma Jackson 24. Juli 2013 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ritchie Nicholls Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mary Beth Ellis
2012 - - - 26. Juli 2012 AustralienAustralien Dan Wilson FrankreichFrankreich Charlotte Morel 24. Juli 2012 SpanienSpanien Victor Del Corral Morales Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mary Beth Ellis
2011 - - - 28. Juli 2011 [6] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Don SchweizSchweiz Nicola Spirig 27. Juli 2011 [7] SpanienSpanien Victor Del Corral Morales Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Catriona Morrison
2010 - - - 29. Juli 2010 ItalienItalien Alberto Casadei NiederlandeNiederlande Eva Janssen 28. Juli 2010 SudafrikaSüdafrika James Cunnama Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jodie Swallow
2009  ?  ?  ? 30. Juli 2009 FrankreichFrankreich Frédéric Belaubre NiederlandeNiederlande Eva Janssen 29. Juli 2009 ItalienItalien Massimo Cigana SchweizSchweiz Nicola Spirig
2008 27. Juli 2008 FrankreichFrankreich Julien Loy FrankreichFrankreich Charlotte Morel 31. Juli 2008 FrankreichFrankreich Bertrand Billard FrankreichFrankreich Charlotte Morel [A 2] 30. Juli 2008 Marcus Ornellas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chrissie Wellington
2007 29. Juli 2007 FrankreichFrankreich Julien Loy FrankreichFrankreich Charlotte Morel 02. Aug. 2007 FrankreichFrankreich Hervé Faure AustralienAustralien Tameka Day 01. Aug. 2007 BrasilienBrasilien Reinaldo Colucci Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chrissie Wellington
2006 - - - 02. Aug. 2006 BrasilienBrasilien Reinaldo Colucci FrankreichFrankreich Delphine Pelletier - - -

Weblinks[Bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.triathlon.org/athletes/profile/cyrille_neveu. Abgerufen am 14. August 2010.
  2. Races – Long Distance. alpetriathlon.com, abgerufen am 12. Oktober 2013 (englisch).
  3. Profil Vélo – Longue Distance. alpetriathlon.com, abgerufen am 12. Oktober 2013 (PDF; 369 KB, französisch).
  4. Races – Duathlon. alpetriathlon.com, abgerufen am 12. Oktober 2013 (englisch).
  5. http://www.sport-up.fr/website9/resultat/index-TOUT.htm. Abgerufen am 14. August 2010.
  6. Alpe d'Huez – Short Course results and report 2011
  7. Alpe d'Huez – Long Course results and report 2011

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Cyrille Neveu (* 1973), französischer Langdistanz-Triathlonweltmeister 2002 – nicht zu verwechseln mit dem mehrfachen Rallye-Dakar-Gewinner Cyril Neveufr (* 1956).
  2. Nach anderer Quelle hätte 2008 eine Unbekannte namens Aza Shaw den Damen-Kurzdistanz-Triathlon gewonnen, Morel wäre dann in der Gesamtwertung Zweite. Auf der Homepage des Triathlon Alpe d'Huez ist allerdings keine vollständige Siegerliste mehr verfügbar, der Link verweist nur auf die Listen von 2010. Vgl. http://www.triclair.com/triathlon-alpe-huez-resultats-415.htm. Abgerufen am 21. November 2010.