Frederik Van Lierde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frederik Van Lierde beim Ironman Melbourne (2012)

Frederik Van Lierde (* 25. Mai 1979) ist ein belgischer Triathlet. Er ist Europameister auf der Langdistanz (2007), mehrfacher Ironman-Sieger (2011, 2012, 2013) und Ironman-Weltmeister (2013).

Werdegang[Bearbeiten]

Frederik Van Lierde betreibt Triathlon seit 1997. 2007 wurde er in Belgien Europameister auf der Langdistanz. In Nizza hatte er im Juni 2011 seinen ersten Ironman-Sieg erzielt (3,86 km Schwimmen, 180,2 km Radfahren und 42,195 km Laufen) und er konnte diesen Erfolg 2012 und 2013 wiederholen.

Bei der Weltmeisterschaft auf Hawaii erreichte er 2012 den dritten Rang.[1] Im Oktober 2013 gewann er als zweiter Belgier den Ironman Hawaii und wurde Weltmeister.[2]

Im Juli 2014 wurde er hinter Sebastian Kienle Zweiter bei der Ironman-Europameisterschaft in Frankfurt am Main und beim Ironman Hawaii belegte er im Oktober den achten Rang.

Frederik Van Lierde wird trainiert von seinem Landsmann Luc Van Lierde, der 1999 auf Hawaii gewann.[3] Die beiden sind nicht verwandt. Auch Luc Van Lierde ist aktiver Triathlet und hielt über zehn Jahre den Weltrekord für den schnellsten Ironman aller Zeiten.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jacobs siegt vor Raelert, Kienle und Al-Sultan in den Top-5 (14. Oktober 2012)
  2. Belgier gewinnt Ironman auf Hawaii, Kienle Dritter (13. Oktober 2013)
  3. Ironmanlife: Frederik Van Lierde (27. Januar 2012)
  4. Van Lierde und Swallow dominieren den 70.3 South Africa
  5. IM 70.3 Südafrika
  6. 74 Pros Accept Ironman World Championship Slots (14. August 2014)
  7. Van Lierde und Hauschildt siegen in Abu Dhabi (2. März 2013)
  8. Ironman France: Felt schafft den ersten Sieg
  9. Frederik van Lierde stiehlt den Top-Guys die Show
  10. Ironman France: Siegesserie von Zamora hält
  11. Abu Dhabi International Triathlon: Stelldichein der Ironman-Stars im Land der Scheichs
  12. European Championships Long Distance: presentation and medal winners