Truttikon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Truttikon
Wappen von Truttikon
Staat: Schweiz
Kanton: Zürich (ZH)
Bezirk: Andelfingenw
BFS-Nr.: 0041i1f3f4
Postleitzahl: 8467
Koordinaten: 696893 / 27627747.6299948.727773465Koordinaten: 47° 37′ 48″ N, 8° 43′ 40″ O; CH1903: 696893 / 276277
Höhe: 465 m ü. M.
Fläche: 4.42 km²
Einwohner: 450 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 102 Einw. pro km²
Website: www.truttikon.ch
Truttikon von Süden

Truttikon von Süden

Karte
Husemersee Deutschland Deutschland Deutschland Deutschland Kanton Schaffhausen Kanton Schaffhausen Kanton Thurgau Kanton Schaffhausen Bezirk Bülach Bezirk Winterthur Adlikon bei Andelfingen Andelfingen ZH Benken ZH Berg am Irchel Buch am Irchel Dachsen Dorf ZH Feuerthalen Flaach Flurlingen Henggart Humlikon Kleinandelfingen Laufen-Uhwiesen Marthalen Oberstammheim Ossingen Rheinau ZH Thalheim an der Thur Trüllikon Truttikon Unterstammheim Volken WaltalingenKarte von Truttikon
Über dieses Bild
w
Dorfbrunnen und -Laden im Zentrum von Truttikon

Truttikon ist eine politische Gemeinde im Bezirk Andelfingen des Kantons Zürich in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Zürcher Weinland in einer schwach hügeligen Landschaft. Von der Gemeindefläche dienen 64,5 % der Landwirtschaft, 28,5 % ist mit Wald bedeckt, 1,8 % ist Verkehrsfläche und 4,8 % Siedlungsgebiet.

Politik[Bearbeiten]

Die SVP hat 37,90 %, die SP 12,11 %, die glp 10,56 %, die BDP 9,18 %, die FDP 5,78 %, die EVP 5,64 %, die Grünen 4,34 % und die CVP 2,38 % der Wählerstimmen (Nationalratswahl 2011).[2]

Gemeindepräsidentin ist Jolanda Derrer-Hofmann (Stand 2009).

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Truttikon wird verbreitet Wein angebaut.

Geschichte[Bearbeiten]

Truttikon wurde als Truttaninchova erstmals im Jahr 858 urkundlich erwähnt. Damals gingen durch eine Schenkung gingen Ländereien in Truttikon an das Kloster Rheinau über.

Im Jahr 1556 wurde Truttikon an das Augustinerkloster Kreuzlingen verkauft, dem es bis ins Jahr 1798 gehörte. Die Gemeinde war Teil der Grafschaft Kyburg und kam in Folge durch Erbgang 1452 zur Stadt Zürich.

Durch Beschluss des Kantonsrates wurde die bestehende Zivilgemeinde auf den 1. Januar 1879 in den Stand einer politischen Gemeinde erhoben.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung

In Rot eine goldene Traube an zweiblättrigem goldenem Rebenzweig

Das Wappen ist eine Neuschöpfung aus der Zeit um 1878, als die Zivilgemeinde von Trüllikon gelöst und in eine politische Gemeinde umgewandelt wurde. Das Wappen symbolisiert den traditionellen Weinbau in Truttikon und ist seit Ende 1930 in seiner heutigen Farbgebung das offizielle Wappen der Gemeinde.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Truttikon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. http://www.statistik.zh.ch/internet/justiz_inneres/statistik/de/wahlen_abstimmungen/wahlen_2011/nationalratswahlen2011/resultate.html#a-content abgerufen am 24. Januar 2012