Unzucht (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Unzucht
Unzucht auf dem ersten Dark End Festival in Herford (2012)
Unzucht auf dem ersten Dark End Festival in Herford (2012)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Dark Rock
Gründung 2009
Website www.unzucht-music.com
Aktuelle Besetzung
Daniel „Der Schulz“ Schulz
Gitarre, Gesang, Programmierung
Daniel De Clercq
Alex Blaschke
Toby Fuhrmann

Unzucht ist eine 2009 gegründete deutsche Musikgruppe aus Hannover um den Sänger und Frontmann Daniel Schulz. Musikalisch sind Unzucht im Dark Rock angesiedelt.

Geschichte[Bearbeiten]

Unzucht wurde 2009 von Daniel Schulz, Daniel De Clercq, Tom Schindler und Toby Fuhrmann gegründet.

Ihre erste EP Engel der Vernichtung erschien noch im Gründungsjahr in Eigenregie, gleichsam folgte 2009 auch das erste Konzert zusammen mit My Inner Burning. Es folgten anschließend zweieinhalb Jahre ausgedehnten Tourlebens: Unzucht spielten auf großen Musikfestivals, wie dem Rockharz Open Air (2010), dem M’era Luna Festival (2010), dem Masters of Rock (2010, Tschechien) und dem Hexentanz-Festival (2012), sowie etlichen kleineren lokalen Events und traten u. a. als Vorgruppe von Mono Inc., Jennifer Rostock, Lacrimas Profundere, Coppelius, End Of Green und Stahlmann auf. In der gleichen Zeit erschienen einige Samplerbeiträge, u. a. beim Musikmagazin Zillo.

Nach knapp drei Jahren Bandbestehen folgte am 20. April 2012 die EP Deine Zeit läuft ab, zu der parallel ein Musikvideo veröffentlicht wurde sowie ein Online-Re-Release von Engel der Vernichtung. Am 21. September 2012 erschien dann das Debütalbum Todsünde 8, das von der Fachpresse positiv aufgenommen wurde. Metal.de lobte das Album als „runde Platte, die für ein Debüt auch produktionstechnisch qualitativ mehr als hochwertig“ sei, während kritische Stimmen anmerkten, der Anteil an bekanntem Material sei verhältnismäßig hoch, das Album würde wenig Neues bieten.[1][2] Musikalisch werden Vergleiche zu Rammstein und Eisbrecher gezogen.[3]

Todsünde 8 erreichte Platz 3 der Deutschen Alternative Charts.[4] Im Frühjahr 2013 spielte Unzucht zusammen mit Lord of the Lost die Co-Headliner-Tour Darkness Kills. Das zweite Studioalbum Rosenkreuzer erschien im Oktober 2013 und stieg auf Platz 61 der deutschen Albumcharts ein.[5]

Diskografie[Bearbeiten]

Daniel Schulz (2012)
Daniel Schulz (2012)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Rosenkreuzer
  DE 61 18.10.2013 (1 Wo.) [5]
Venus Luzifer
  DE 76 28.11.2014 (… Wo.) [5]
[5]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Alben[Bearbeiten]

  • 2012: Todsünde 8 (NoCut/SPV)
  • 2013: Rosenkreuzer (NoCut/SPV)
  • 2014: Venus Luzifer (NoCut/SPV)

EPs[Bearbeiten]

  • 2009: Engel der Vernichtung (Eigenveröffentlichung)
  • 2012: Deine Zeit läuft ab (NoCut/Soulfood)

Singles[Bearbeiten]

  • 2012: Engel der Vernichtung (Download, NoCut/SPV)
  • 2013: Kleine geile Nonne (Download, NoCut/SPV)
  • 2013: Nur die Ewigkeit (Download, NoCut/SPV)

Exklusive Samplerbeiträge[Bearbeiten]

  • 2010: Tanz (Dark Feather CD Pearls from the Underground, Vol. 11)
  • 2010: Meine Liebe (Zillo Sampler, 10/2010)
  • 2011: Verrückt (Nightflowers Vol. 1)
  • 2011: Zeit (Zillo Sampler, 05/2011)
  • 2011: Das Monster (Dark Spy Compilation, Vol. 35)
  • 2011: Kleine geile Nonne (Version:Nackt) (Extreme Lustlieder 5)
  • 2012: Veitstanz (XX Eisheilige Nacht, Tributalbum zum 20-jährigen Bestehen von Subway to Sally)
  • 2013: Mercy in You (20 Years Songs of Faith and Devotion – A Tribute to Depeche Mode), CD-Beilage im Sonic Seducer, April 2013
  • 2013: Kleine geile Nonne (Nonnentanz-Remix by Gerrit Thomas / Funker Vogt) (M'era Luna 2013)

Beiträge für andere Künstler[Bearbeiten]

  • 2013: Viva Hades (mit Mono Inc. auf deren Nimmermehr Tour Edition)
  • 2014: Afterlife Of Death (Remix für Lord Of The Lost auf deren "Afterlife" Single)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Saskia Pompe: CD-Review: Unzucht - "Todsünde 8". Metal.de, 23. September 2012, abgerufen am 14. Oktober 2013 (deutsch).
  2. Dr. med. Stephan Wüstenhagen: Rezension: Unzucht – Todsünde 8. Mindbreed.de, 7. August 2012, abgerufen am 14. Oktober 2013 (deutsch).
  3. Kira Kalinina: CD Review: Unzucht - Todsünde 8. Reflectionsofdarkness.com, 12. September 2012, abgerufen am 14. Oktober 2013 (deutsch).
  4. Deutsche Alternative Charts: Jahresrückblick 2012 - Deutsche Alternative Charts. RockYou.fm, 2. Januar 2013, abgerufen am 14. Oktober 2013 (deutsch).
  5. a b c d Unzucht in den deutschen Charts. Media Control, abgerufen am 14. Oktober 2013 (deutsch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Unzucht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien