Urleben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Urleben führt kein Wappen
Urleben
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Urleben hervorgehoben
51.15638888888910.773055555556197Koordinaten: 51° 9′ N, 10° 46′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Unstrut-Hainich-Kreis
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Bad Tennstedt
Höhe: 197 m ü. NHN
Fläche: 8,13 km²
Einwohner: 422 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 52 Einwohner je km²
Postleitzahl: 99955
Vorwahl: 036041
Kfz-Kennzeichen: UH, LSZ, MHL
Gemeindeschlüssel: 16 0 64 064
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Bei der Schenke 33
99955 Urleben
Webpräsenz: www.badtennstedt.de
Bürgermeister: Wolfgang Liedel (pl)
Lage der Gemeinde Urleben im Unstrut-Hainich-Kreis
Altengottern Anrode Bad Langensalza Bad Langensalza Bad Tennstedt Ballhausen Blankenburg Bothenheilingen Bruchstedt Dünwald Flarchheim Großengottern Großvargula Haussömmern Herbsleben Heroldishausen Hornsömmern Issersheilingen Kammerforst Kammerforst Kirchheilingen Kleinwelsbach Klettstedt Körner Kutzleben Vogtei Marolterode Menteroda Mittelsömmern Mühlhausen Mülverstedt Neunheilingen Vogtei Vogtei Vogtei Obermehler Oppershausen Oppershausen Rodeberg Schlotheim Schönstedt Schönstedt Südeichsfeld Sundhausen Tottleben Unstruttal Urleben Weberstedt WeinbergenKarte
Über dieses Bild

Urleben ist eine Gemeinde im Unstrut-Hainich-Kreis in Thüringen. Sie gehört der Verwaltungsgemeinschaft Bad Tennstedt mit Sitz in der Stadt Bad Tennstedt an.

Geografie[Bearbeiten]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zwei Ortsteile werden für die Gemeinde geführt:

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals 786 wurde die Gemeinde urkundlich erwähnt. Die ausgedehnte Siedlung Urleben gehörte ab 1261 zum Streubesitz von Kloster Beuren im Eichsfeld, ein Wirtschaftshof dieses Klosters bildete den Verwaltungsmittelpunkt des Ortes. Urleben teilte sich spätestens im 14. Jahrhundert in die nun eigenständigen Orte Großurleben und Kleinurleben. Im Bauernkrieg gingen die Urleber Bauern zum Weberstedter Haufen und waren an der Erstürmung der Burg Gräfentonna beteiligt. Als Grundherren für beide Orte traten die Herren von Berlepsch in Erscheinung, diese waren von 1571 bis 1848 Besitzer des Rittergutes Hausurleben.[2] Groß- und Kleinurleben gehörten bis 1815 zum kursächsischen Amt Langensalza und nach seiner Abtretung an Preußen von 1816 bis 1944 zum Landkreis Langensalza in der Provinz Sachsen.

Am 20. Mai 1974 wurden die bis dahin selbständigen Gemeinde Großurleben und Kleinurleben zur neuen Gemeinde Urleben zusammengeschlossen.[3]

Politik[Bearbeiten]

Stadtrat[Bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde Urleben besteht aus 6 Ratsfrauen und Ratsherren.

  • FWG BI US 6 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 27. Juni 2009 )

Bürgermeister[Bearbeiten]

Wolfgang Liedel ist seit 2007 ehrenamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Urleben.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2.  Beate Kaiser: Jubiläums- und Festschriften von Gemeinden im Unstrut-Hainich-Kreis 1997 (Rezensionen). In: Mühlhäuser Museen (Hrsg.): Mühlhäuser Beiträge. 20/21, Druck und Verlagshaus Mühlhausen, Mühlhausen 1998, Urleben, S. 157.
  3.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Heidrun Müller, Gemeindeverwaltung Urleben (Hrsg.): Geschichte(n) Urlebens - anläßlich der 1000-Jahrfeier. Druckhaus Thomas-Müntzer, Bad Langensalza 1997, S. 356.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Urleben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien