Vanessa Paradis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vanessa Paradis (2012)

Vanessa Chantal Paradis (* 22. Dezember 1972 in Saint-Maur-des-Fossés) ist eine französische Sängerin und Schauspielerin, die sich auch als Model einen Namen gemacht hat.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Paradis bei der Verleihung des César (1991)

Paradis wuchs in Villiers-sur-Marne auf.

Am 3. Mai 1980 trat sie in der von Jacques Martin moderierten Sendung L’école des fans zum ersten Mal im Fernsehen auf. Sie sang Philippe Chatels Titel Emilie jolie.

Ihren ersten internationalen Erfolg als Sängerin hatte sie im Sommer 1987 mit dem Titel Joe Le Taxi, der in Frankreich elf Wochen lang die Hitliste anführte. Auch in Deutschland und Großbritannien wurde das Lied zu einem Top-10-Hit. Ein weiterer vergleichbarer Hit gelang Paradis im Herbst 1992 mit der Single Be My Baby.

Sie trat insgesamt acht Mal mit dem Wohltätigkeits-Projekt „Les Enfoirés“ auf, bei dem sich viele französische Stars der Musikszene einmal im Jahr treffen, um gemeinsam ein Konzert zu geben.[1]

Als Model wurde Paradis in den 1990er Jahren für den Damenduft „Coco Chanel“ der Firma Chanel in einem Werbespot über die Grenzen ihres Heimatlandes hinaus bekannt. Auch Taschen von Chanel werden von ihr beworben.

Zu ihren erfolgreichsten Filmen zählen Weiße Hochzeit, Elisa, Der Hexenclub von Bayonne und Die Frau auf der Brücke.

Paradis war von 1998 bis 2012 mit dem Schauspieler Johnny Depp liiert, mit dem sie eine Tochter (* 1999) und einen Sohn (* 2002) hat.[2] Ihrer Tochter widmete Vanessa Paradis das Lied La ballade de Lily Rose, das auf dem Album Bliss veröffentlicht wurde.

Im September 2007 erschien nach sechs Jahren wieder ein neues Studioalbum mit dem Titel Divinidylle. Das Albumcover zeigt ein Porträt von ihr, das Johnny Depp gemalt hat.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
M & J
  DE 61 19.09.1988 (1 Wo.)
Vanessa Paradis
  DE 53 28.12.1992 (10 Wo.)
  AT 22 31.01.1993 (13 Wo.)
  UK 45 07.11.1992 (2 Wo.)
  FR 1 07.10.1992 (3 Wo.)
Bliss
  CH 31 29.10.2000 (5 Wo.)
  FR 1 21.10.2000 (49 Wo.)
  BEW 18 28.10.2000 (18 Wo.)
Au Zénith
  FR 19 10.11.2001 (13 Wo.)
Live
  FR 121 12.01.2002 (2 Wo.)
Atomik Circus (mit The Little Rabbits)
  FR 54 04.07.2004 (8 Wo.)
Divinidylle
  CH 6 16.09.2007 (22 Wo.)
  FR 1 08.09.2007 (84 Wo.)
  BEW 1 27.09.2008 (52 Wo.)
  BEF 36 15.09.2007 (4 Wo.)
Divinidylle Tour
  FR 5 20.09.2008 (34 Wo.)
  BEW 5 15.09.2007 (9 Wo.)
Best Of
  CH 43 06.12.2009 (11 Wo.)
  BEW 1 05.12.2009 (57 Wo.)
Une nuit à Versailles
  FR 17 04.12.2010 (19 Wo.)
  BEW 26 11.12.2010 (15 Wo.)
Un monstre à Paris (mit -M- & Patrice Renson)
  FR 7 01.10.2011 (50 Wo.)
  BEW 10 08.10.2011 (21 Wo.)
Love Songs
  CH 4 26.05.2013 (7 Wo.)
  FR 1 25.05.2013 (… Wo.)
  BEW 2 25.05.2013 (… Wo.)
  BEF 25 25.05.2013 (7 Wo.)
Singles
Joe le taxi
  DE 8 09.11.1987 (16 Wo.)
  UK 3 13.02.1988 (10 Wo.)
  FR 1 11.07.1987 (23 Wo.)
  BEF 8 12.09.1987 (8 Wo.)
Manolo Manolete
  FR 10 09.01.1988 (12 Wo.)
Marilyn & John
  DE 35 29.08.1988 (9 Wo.)
  FR 5 16.07.1988 (20 Wo.)
Maxou
  FR 13 17.12.1988 (13 Wo.)
Coupe coupe
  FR 22 13.05.1989 (10 Wo.)
Tandem
  FR 22 30.06.1990 (14 Wo.)
  BEF 35 13.10.1990 (2 Wo.)
Dis lui toi que je t'aime
  FR 41 22.12.1990 (4 Wo.)
Be My Baby
  DE 10 16.11.1992 (20 Wo.)
  AT 19 14.02.1993 (3 Wo.)
  UK 6 10.10.1992 (15 Wo.)
  FR 5 26.09.1992 (20 Wo.)
  BEF 2 26.09.1992 (19 Wo.)
Sunday Mondays
  DE 51 22.03.1993 (12 Wo.)
  UK 49 27.02.1993 (4 Wo.)
  FR 41 10.04.1993 (4 Wo.)
  BEF 20 10.04.1993 (7 Wo.)
Just As Long As You Are There
  UK 57 24.07.1993 (1 Wo.)
Commando
  FR 43 07.10.2000 (12 Wo.)
Divine idylle
  CH 53 02.09.2007 (11 Wo.)
  BEW 5 28.07.2007 (19 Wo.)
  BEF 38 22.09.2007 (5 Wo.)
Dès que j'te vois
  BEW 4 05.01.2008 (24 Wo.)
Il y a
  CH 56 13.12.2009 (5 Wo.)
  FR 62 22.03.2014 (… Wo.)
  BEW 4 31.10.2009 (24 Wo.)
La Seine (mit -M-)
  FR 9 01.10.2011 (45 Wo.)
  BEW 3 03.09.2011 (27 Wo.)
Profite (mit Benjamin Biolay)
  FR 93 17.11.2012 (1 Wo.)
Love Song
  FR 20 16.03.2013 (15 Wo.)
  BEW 10 16.03.2013 (15 Wo.)
Les espaces et les sentiments
  FR 100 07.09.2013 (1 Wo.)
[3]

Studio-Alben[Bearbeiten]

  • 1988: M & J
  • 1990: Variations sur le même t'aime
  • 1992: Vanessa Paradis
  • 2000: Bliss
  • 2007: Divinidylle
  • 2013: Love Songs

Live-Alben[Bearbeiten]

  • 1994: Vanessa Paradis Live
  • 2001: Au Zénith
  • 2008: Divinidylle Tour
  • 2010: Une nuit à Versailles

Best Of / Kompilationen[Bearbeiten]

  • 2009: Best of Vanessa Paradis

Singles[Bearbeiten]

  • 1987: Joe le taxi (Polydor)
  • 1987: Manolo Manolete (Polydor)
  • 1988: Marilyn & John (Polydor)
  • 1988: Maxou (Polydor)
  • 1989: Coupe coupe (Polydor)
  • 1989: Mosquito (Polydor)
  • 1990: Tandem (Polydor)
  • 1990: Dis lui toi que je t'aime (Polydor)
  • 1991: L'Amour En Soi (Polydor)
  • 1992: Be My Baby (Polydor)
  • 1993: Sunday Mondays (Polydor)
  • 2000: Commando (Barclay)
  • 2007: Divine idylle (Universal)
  • 2009: Il y a (Barclay)

DVDs[Bearbeiten]

  • 2002: Au Zénith
  • 2008: Divinidylle Tour
  • 2010: Anthologie 1987-2007

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1989: Weiße Hochzeit (Noce Blanche)
  • 1994: De Serge Gainsbourg à Gainsbarre de 1958 - 1991
  • 1995: Elisa (Élisa)
  • 1997: Der Hexenclub von Bayonne (Un amour de sorcière)
  • 1998: Alle meine Väter aka Half A Chance - Einer von Beiden (Une chance sur deux)
  • 1998: Le plaisir (et ses petits tracas)
  • 1999: Die Frau auf der Brücke (La fille sur le pont)
  • 2004: Atomik Circus (Atomik Circus - Le retour de James Bataille)
  • 2004: Mon Ange
  • 2006: Le Soldat Rose
  • 2007: The Key (La Clef)
  • 2010: Der Auftragslover (L'arnacoeur)
  • 2010: Ein Monster in Paris (Un monstre à Paris)
  • 2011: Café de flore

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vanessa Paradis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siehe auch www.enfoires.com..
  2. Paradis lost: Johnny und Vanessa gehen getrennte Wege; spiegel.de vom 20. Juni 2012
  3. Chartquellen: DE1 DE2 AT CH UK FR BEW BEF