Varanasi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Varanasi
Varanasi (Indien)
Red pog.svg
Staat: Indien
Bundesstaat: Uttar Pradesh
Distrikt: Varanasi
Lage: 25° 19′ N, 83° 0′ O25.32361111111183Koordinaten: 25° 19′ N, 83° 0′ O
Einwohner:
– Agglomeration:
1.201.815 (2011)[1]
1.435.113 (2011)[2]
Ghats in Varanasi
Ghats in Varanasi

d1

Varanasi (Hindi: वाराणसी, Urdu: وارانسى, Vārāṇasī Zum Anhören bitte klicken! [ʋɑːˈrɑːɳəsiː] ), auch Benares (बनारस, بنارس, Banāras [bəˈnɑːrəs]) oder Kashi (काशी, کاشی, Kāśī [ˈkɑːʃiː]) genannt, ist eine Stadt im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh. Sie liegt am Ganges und hat rund 1,2 Millionen Einwohner (Volkszählung 2011). Varanasi ist eine der ältesten Städte Indiens und gilt als heiligste Stadt des Hinduismus.

Name[Bearbeiten]

Die Stadt Varanasi ist unter mehreren Namen bekannt. Neben Varanasi wird sie häufig als Benares oder Kashi bezeichnet. Der Name Varanasi (वाराणसी Vārāṇasī) tritt bereits im Hindu-Epos Mahabharata und den buddhistischen Jataka-Erzählungen auf. Er wird herkömmlich gedeutet als Zusammensetzung aus Varana bzw. Varuna (वरणा Varaṇā / वरुणा Varuṇā) und Asi bzw. Assi (असी Asī / अस्सी Assī), den Namen der beiden Flüsse, welche die Stadt begrenzen. Wahrscheinlicher ist aber, dass allein der Varuna-Fluss, der in der älteren Literatur auch unter dem Namen Varanasi bekannt war, für die Stadt namensgebend war. Auf Hindi wird Varanasi auf der drittletzten Silbe betont, auf Englisch meistens aber auf der vorletzten.

Benares bzw. Banaras (बनारस Banāras) ist eine volkstümliche Abwandlung der Sanskrit-Namens Varanasi. Während der muslimischen und britischen Herrschaftsperiode war Benares der alleinige Name der Stadt. Nach der indischen Unabhängigkeit wurde in Rückbesinnung auf die klassische Hindu-Tradition Varanasi zur offiziellen Namensform gemacht. Umgangssprachlich ist Benares aber nach wie vor weit verbreitet.

Kashi (काशी Kāśī) ist der älteste Name von Varanasi. Er bezeichnete zunächst das Stammeskönigreich Kashi, später dann dessen Hauptstadt. Kashi wird meist von der Sanskrit-Wurzel kash (काश् kāś) für „leuchten“ abgeleitet und bedeutet demnach so viel wie „die Leuchtende“ oder „Stadt des Lichts“. Heute wird Kashi meist im religiösen Kontext gebraucht: Kashi bezeichnet die Stadt Varanasi in ihrer Eigenschaft als sakraler Ort. In der hinduistischen Mythologie hat Varanasi ferner viele weitere Beinamen wie Avimukta („die [von Shiva] nie verlassene“), Anandavana („Wald der Glückseligkeit“) oder Mahashmashana („großer Verbrennungsort“).[3]

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Varanasi liegt in Nordindien 780 Kilometer östlich der indischen Hauptstadt Delhi überwiegend am linken Ufer des Ganges, Indiens größtem Strom. Die Stadt gehört zum Bundesstaat Uttar Pradesh und liegt in dessen östlichem Teil. Die Stadtgemeinde (municipality) Varanasi umfasst ein Gebiet von 79,79 Quadratkilometern.[4] Varanasi ist Verwaltungssitz des Distrikts Varanasi, der neben der Stadt ein Gebiet von insgesamt 1.578 Quadratkilometern im Umland umfasst. In der näheren Umgebung Varanasis liegen die buddhistische Pilgerstätte Sarnath (dreizehn Kilometer nördlich), die auf der gegenüberliegenden Gangesseite gelegene ehemalige Maharaja-Residenz Ramnagar und der Eisenbahnknotenpunkt Mughalsarai zehn Kilometer östlich von Varanasi.

Topografie[Bearbeiten]

Das Stadtgebiet Varanasis erstreckt sich auf der westlichen Seite des Ganges entlang dem Fluss. An der Stelle von Varanasi macht der Ganges eine Biegung und fließt in einem großen Bogen in Richtung Norden. Durch ihre Lage am steil aufragenden Hochufer auf der westlichen Flussseite ist die Stadt vor den alljährlich auftretenden Hochwassern des Ganges geschützt. Das flache östliche Ufer, das regelmäßig überflutet wird, ist dagegen gänzlich unbebaut. Das Stadtgebiet von Varanasi wird durch zwei Flüsse begrenzt, die hier in den Ganges münden: Varuna im Norden und Assi im Süden.

Varanasi
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
17
 
23
9
 
 
17
 
27
11
 
 
8.2
 
33
16
 
 
5.5
 
39
22
 
 
12
 
41
26
 
 
102
 
39
28
 
 
306
 
34
26
 
 
268
 
33
26
 
 
237
 
33
25
 
 
36
 
33
21
 
 
9.4
 
29
14
 
 
5.7
 
25
10
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: WMO
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Varanasi
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 23,1 26,7 33,1 38,9 40,8 38,7 33,8 32,9 32,8 32,7 29,4 24,6 Ø 32,3
Min. Temperatur (°C) 8,8 11,4 16,3 21,9 26,0 27,7 26,3 25,9 25,0 20,7 14,1 9,6 Ø 19,5
Niederschlag (mm) 16,9 17,4 8,2 5,5 12,2 102,1 305,8 267,9 236,6 35,6 9,4 5,7 Σ 1.023,3
Regentage (d) 2,5 3 1,8 1 1,6 6,5 17,2 17,4 12,1 3,2 0,6 1,2 Σ 68,1
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
23,1
8,8
26,7
11,4
33,1
16,3
38,9
21,9
40,8
26,0
38,7
27,7
33,8
26,3
32,9
25,9
32,8
25,0
32,7
20,7
29,4
14,1
24,6
9,6
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
16,9
17,4
8,2
5,5
12,2
102,1
305,8
267,9
236,6
35,6
9,4
5,7
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: WMO

Bevölkerung[Bearbeiten]

Demografie[Bearbeiten]

Menschenmengen an den Ghats

Nach der indischen Volkszählung 2011 hat Varanasi 1.201.815 Einwohner.[5] Damit ist Varanasi nach Lakhnau, Kanpur, Ghaziabad, Agra und Meerut die sechstgrößte Stadt Uttar Pradeshs. Die Bevölkerungsentwicklung ist in Varanasi, wie in den meisten indischen Städten, ansteigend: Gegenüber der letzten Volkszählung 2001 war die Einwohnerzahl um neun Prozent gestiegen. In der Agglomeration Varanasi, die über die Grenzen des administrativen Stadtgebiets herausreicht, leben nach der Volkszählung 1.435.113 Menschen.[6]

Religionen und Bevölkerungsgruppen[Bearbeiten]

Die Mehrheit der Einwohner Varanasis sind Hindus. Daneben gibt es eine größere muslimische Minderheit, die rund ein Drittel der Bevölkerung ausmacht. Unter der städtischen Bevölkerung des Distrikts Varanasi (Varanasi und einige Kleinstädte der Umgebung) machen nach der Volkszählung 2001 Hindus 68,6 Prozent und Muslime 30,6 Prozent aus.[7] Andere Religionen spielen demografisch kaum eine Rolle, Varanasi ist aber Sitz des Bistums Varanasi der römisch-katholischen Kirche.

Wegen seiner religiösen Bedeutung hat Varanasi seit alters her Hindus aus anderen Teilen Südasiens angezogen, von denen sich viele in der Stadt niedergelassen haben. So gibt es in Varanasi größere Gemeinschaften von Volksgruppen wie Bengalen, Tamilen, Nepalesen und anderen, die in eigenen Vierteln leben und Tempel im Stil ihrer Heimatregionen erbaut haben.

Gebet im Ganges

Varanasi gilt als Stadt des Gottes Shiva Vishwanat („Oberster Herr der Welt“) und als eine der heiligsten Stätten des Hinduismus. Seit mehr als 2.500 Jahren pilgern Gläubige in die Stadt, die zudem ein Zentrum traditioneller hinduistischer Kultur und Wissenschaft ist.

Als besonders erstrebenswert gilt es für strenggläubige Hindus, in Varanasi im Ganges zu baden sowie dort einmal zu sterben und verbrannt zu werden. Entlang des Flusses ziehen sich kilometerlange stufenartige Uferbefestigungen hin, die Ghats, an denen auf der einen Seite die Gläubigen im Wasser des für sie heiligen Flusses baden und wenige Meter weiter die Leichen der Verstorbenen verbrannt werden. Die Asche streut man anschließend ins Wasser. Ein Bad im Ganges soll von Sünden reinigen, in Varanasi zu sterben und verbrannt zu werden, ist der hinduistischen Mythologie zufolge, der Ausbruch aus dem ständigen Kreislauf der Wiedergeburt.

Zehn Kilometer nördlich Varanasis liegt Sarnath, der Ort, an dem Buddha die erste Predigt gehalten haben soll, nachdem er in Bodhgaya (Bihar) Erleuchtung gefunden habe. Diese Predigt ist auch als Hirschpredigt bekannt, weil sie im Hirschpark von Sarnath stattfand. Buddha Shakyamuni gilt dem Glauben mancher Hindus als Inkarnation von Vishnu. Kaiser Ashoka machte später aus Sarnath einen buddhistischen Wallfahrtsort und ließ der Legende nach dort und in seinem ganzen Reich insgesamt 84 000 Stupas[8] und zahlreiche Klöster errichten.

In Varanasi hat auch die 1916 gegründete Banaras Hindu University (BHU) ihren Sitz.[9] Besonderes Ziel der BHU ist das Studium und die Förderung der hinduistischen Shastras und der Sanskrit-Literatur.[10] In 2012 wurde die BHU in einer Aufstellung der 50 besten Universitäten Indiens an zweitbester Stelle platziert.[11]

Religiöse Stätten[Bearbeiten]

Abend an den Ghats in Varanasi

Neben den erwähnten Ganga-Ghats, den etwa einhundert getreppten Bade- und Verbrennungsplätzen, verfügt Varanasi über ca. 200 wichtige hinduistische, jainistische und buddhistische Tempel. Zu vielen davon haben Nicht-Hindus allerdings keinen Zutritt.

  • Vishwanath-Tempel (auch: „Goldener Tempel“)
  • Durga-Tempel
  • Tulsi-Manas-Tempel
  • Neuer Vishwanath-Tempel
  • Bharat-Mata-Tempel („Mutter-Indien-Tempel“)
  • Annapurna Tempel

Sprache[Bearbeiten]

Die Hauptsprache in Varanasi ist Hindi, Indiens Nationalsprache und die am weitesten verbreitete Sprache des Landes. Unter den Muslimen ist zudem Urdu, die muslimische Variante des Hindi, verbreitet. In Varanasi herrscht eine Diglossiesituation zwischen dem Standard-Hindi und dem von den meisten Bewohnern als Umgangssprache genutzten Dialekt. Dieser wird Banarsi Boli genannt und gehört sprachwissenschaftlich gesehen zum Bhojpuri, einer im Osten Uttar Pradeshs und im Nachbarbundesstaat Bihar gesprochenen Regionalsprache. Die Sprecher identifizieren sich aber als Hindi-Sprecher und sehen Banarsi Boli als Dialekt des Hindi an.[12]

Geschichte[Bearbeiten]

Varanasi soll um 1.200 v. Chr. von Kashya, dem Sohn von Suhottra, gegründet worden sein. 1193 wurde die Stadt von Qutb-ud-Din Aibak, dem General der Ghuriden, eingenommen. Er machte sich von den Ghuriden unabhängig und gründete das Sultanat von Delhi. Für die nächsten 500 Jahre stand Varanasi unter muslimischer Herrschaft. In dieser Zeit traten viele Hindus zum Islam über. Während der Herrschaft von Akbar an der Wende zum 17. Jahrhundert wurde die Stadt von einem hinduistischen Statthalter regiert, der mehrere Tempel und ein Observatorium errichtete. Diese Bauwerke sind jedoch nicht erhalten. Shah Jahan setzte seinen Sohn Dara Shukoh als Statthalter in Varanasi ein. Er pflegte enge Beziehungen mit hinduistischen Gelehrten und befasste sich mit ihren Lehren. Aurangzeb, der Ende des 17. Jahrhunderts eine Politik der Reislamisierung betrieb, schloss in der Stadt die Schulen der muslimischen Gelehrten, die sich mit hinduistischen Lehren befassten, ließ einen hinduistischen Tempel zerstören, um an seiner Stelle eine Moschee zu errichten, und benannte die Stadt in Muhammadābād um. Dieser Name hat sich allerdings nicht durchsetzen können. Nach seinem Tod wurde 1739 Balwant Singh, der Sohn eines Hindu Zamindar zum Raja von Varanasi erhoben. Er arbeitete mit der britischen East India Company zusammen, geriet aber immer mehr in ihre Abhängigkeit. 1775 kam sein Territorium unter britische Verwaltung, die Familie von Balwant Singh behielt aber den Raja-Titel. 1950 wurde das Gebiet Teil des Bundesstaates Uttar Pradesh. Das Königshaus besteht aber bis heute weiter.[13]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Kabir (Hindi, कबीर, Kabīr) (1440–1518), indischer Mystiker
  • Ravi Shankar (1920–2012), indischer Musiker und Komponist

Literatur[Bearbeiten]

  • A.S. Bazmee Ansari: Art. "Benares" in The Encyclopaedia of Islam. New Edition. Bd. I, s. 1165b-1166a.
  • Diana L. Eck: Banaras. City of Light. London: Routledge, 1983 (deutsch: Banāras. Stadt des Lichts. Aus dem Amerikanischen von Bettina Bäumer und Luitgard Soni. Frankfurt am Main: Insel Verlag, 1989; Taschenbuchausgabe: Frankfurt am Main: Insel Verlag 2006).
  • Niels Gutschow, Axel Michaels: Benares. Tempel und religiöses Leben in der heiligen Stadt der Hindus. Köln 1993.
  • Judy F. Pugh: "Divination and Ideology in the Banaras Muslim Community" in Sharīʿat and Ambiguity in South Asian Islam. Delhi u.a.: Oxford University Press 1988. S. 288-306.
  • Rana P. B. Singh (ed.): Banāras (Vārāṇasī). Cosmic order, sacred city, Hindu traditions. Varanasi: Tara Book, 1993.
  • Online-Bibliografie zu Varanasi: Banaras Bibliography (Jörg Gengnagel und Axel Michaels, Stand: April 2006).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Varanasi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Census of India 2011: Provisional Population Totals. Cities having population 1 lakh and above. (PDF-Datei; 151 kB)
  2. Census of India 2011: Provisional Population Totals. Urban Agglomerations/Cities having population 1 lakh and above. (PDF-Datei; 138 kB)
  3. Zu den Namen Varanasis siehe: Diana L. Eck: Banāras. Stadt des Lichts, aus dem Amerikanischen von Bettina Bäumer und Luitgart Soni, Frankfurt am Main: Insel Verlag, 1989, S. 43–52.
  4. Website der Stadtverwaltung von Varanasi
  5. Census of India 2011: Provisional Population Totals. Cities having population 1 lakh and above. (PDF-Datei; 151 kB)
  6. Census of India 2011: Provisional Population Totals. Urban Agglomerations/Cities having population 1 lakh and above. (PDF-Datei; 138 kB)
  7. Census GIS India: Religions.
  8. Helwig Schmidt-Glintzer: Der Buddhismus. Beck 2005, S. 105.
  9. History of Banaras Hindu University (english)
  10. Landmarks BHU (english)
  11. India Today Ranking 2012
  12. Beth Simon: "Language Choice, Religion, and Identity in the Banarsi Community", in: Bradley R. Hertel and Cynthia Ann Humes (Eds.): Living Banaras. Hindu Religion in Cultural Context, Albany 1993.
  13. Vgl. dazu Bazmee Ansari und Pugh 288.