Prešov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prešov
Wappen Karte
Wappen von Prešov
Prešov (Slowakei)
Prešov
Prešov
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Prešovský kraj
Okres: Prešov
Region: Šariš
Fläche: 70,408 km²
Einwohner: 91.638 (31. Dez. 2011)
Bevölkerungsdichte: 1.301,53 Einwohner je km²
Höhe: 250 m n.m.
Postleitzahl: 080 01
Telefonvorwahl: 0 51
Geographische Lage: 49° 0′ N, 21° 14′ O48.99861111111121.24250Koordinaten: 48° 59′ 55″ N, 21° 14′ 24″ O
Kfz-Kennzeichen: PO
Kód obce: 524140
Struktur
Gemeindeart: Stadt
Gliederung Stadtgebiet: 7 Stadtteile
Verwaltung (Stand: November 2010)
Bürgermeister: Pavel Hagyari
Adresse: Mestský úrad Prešov
Hlavná 73
08068 Prešov
Webpräsenz: www.presov.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Prešov (deutsch historisch: Eperies, von 1939–1945 auch Preschau; ungarisch: Eperjes; polnisch: Preszów; ukrainisch: Пряшів für Prjaschiw; lateinisch: Fragopolis oder Eperiessinum) ist die zweitgrößte Stadt der Ostslowakei (drittgrößte Stadt in der gesamten Slowakei) und das Zentrum der traditionellen Landschaft Šariš. Sie liegt an den nordöstlichen Ausläufern des Šarišská vrchovina (Scharoscher Bergland), dem nördlichen Rand des Košická kotlina (Kaschauer Talbecken) und dem Zusammenfluss von Torysa und Sekčov. Die Einwohnerzahl beträgt ca. 92.000.

Prešov ist Hauptstadt eines Landschaftsverbands (Prešovský kraj) und eines Kreises (Okres, siehe dazu auch Verwaltungsgliederung der Slowakei). Außerdem ist sie Sitz der Universität Prešov und seit dem 30. Januar 2008 Sitz der Metropolie der Griechisch-katholischen Kirche in der Slowakei, die damit zur Kirche sui juris wurde.


Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Stadt hat eine historisch bedeutende Altstadt. Ein bedeutendes Baudenkmal ist die St.-Nikolaus-Kirche, eine spätgotische Hallenkirche. Mit ihrem Bau wurde in der Mitte des 13. Jahrhunderts begonnen, aber erst 1515 konnte man sie vollenden. Die erste evangelische Kirche entstand 1647, das evangelische Kollegium 1666-1668, beide im Renaissance-Stil.

Aufgrund ihrer vielen historischen Bauwerke und ihrer großen Bedeutung für die Kultur und Bildung wird die Stadt manchmal auch das „Athen an der Torysa“ genannt.

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Prešov/Nižná Šebastová
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Prešov/Prešov A–F
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Prešov/Prešov H
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Prešov/Prešov J–Z
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Prešov/Solivar


Panorama von Prešov


Geschichte[Bearbeiten]

Der Hauptplatz von Prešov im Novembernebel
Historische Häuser und St. Nicolaus Kirche
Monument, das den 49. Breitengrad markiert

Seit Urzeiten ist das Tal des Torysa-Flusses als Teil der wichtigen Handelsroute zwischen Byzanz, Belgrad, Košice und Warschau bekannt. In der Prešover Region teilte sich diese Route in östliche Richtung entlang der Topľa, nach Norden Richtung Bardejov, nach Westen in die Zips und in nordwestliche Richtung nach Sabinov und Plaveč.

Frühzeit[Bearbeiten]

Prešov ist ein alter Siedlungsplatz (Altsteinzeit, Jungsteinzeit, Bronzezeit, keltische Siedlung, germanische Siedlung, Siedlungen aus der Völkerwanderungszeit).

Mittelalter[Bearbeiten]

Die Nordostslowakei zählt zu jenen Gebieten der Slowakei, die am Ende der Völkerwanderungszeit als erste von Slawen besiedelt wurden. Seit Ende des 5. Jahrhunderts ist in der Region um Prešov eine slawische Besiedlung mit Keramik des Prager Typs nachweisbar, nach neueren Forschungen ist in dieser Region sogar eine slawische Besiedlung im 3. und 4. Jahrhundert wahrscheinlich. Seit dem Ende des 8. bis zum 12. Jahrhundert gab es hier mehrere nachweisbar kontinuierlich besiedelte slawische Siedlungen; einige Reste davon kann man heute noch in der Slovenská ulica sehen, die diesen Namen schon im Mittelalter trug (Platea Sclavorum, Sclauorum). Diese Siedlung war auch Bestandteil des Neutraer Fürstentums und dann (833 bis etwa 907) von Großmähren.

Im Zuge der schrittweisen Übernahme der heutigen Slowakei durch die Ungarn wurde die Region um 1100 in das Königreich Ungarn eingegliedert und es kamen Ungarn und ihre militärische Präsenz in die alte slawische Siedlung. Im Laufe des 12. Jahrhunderts gründeten die Ungarn zwei weitere Siedlungen neben der bereits bestehenden slowakischen Marktsiedlung – die eine südwestlich der slowakischen Siedlung, die andere war die St. Ladislaus-Siedlung (so benannt nach einer Kirche) am Fuße des Villec hurka Berges.

Die ersten deutschen Kolonisten (Sachsen) siedelten sich südlich der slowakischen Marktsiedlung an. Sie kamen gleich nach den Verwüstungen durch die Mongoleneinfälle von 1241/1242 auf Einladung des Königs Béla IV., um die entvölkerten Landstriche wieder zu beleben. Sie erhielten wahrscheinlich bereits zu diesem Zeitpunkt die Stadtrechte, die dann 1299 bestätigt wurden. Die deutsche Siedlung breitete sich langsam in westlicher Richtung entlang der slowakischen Siedlung aus und im 14. Jahrhundert entstand zwischen den beiden Siedlungen ein Marktplatz – der heute als Hlavná ulica bezeichnete lange Zentralplatz der Stadt. Bereits im 14. Jahrhundert entstand auf diesem Platz die St. Nikolaus-Kirche, die Zentralkirche der Stadt.

Seit dem 13. Jahrhundert wurde Prešov von drei verschiedenen Nationalitäten, den Slowaken, Ungarn und Deutschen bewohnt, welche im Verlauf der Jahrhunderte immer wieder unterschiedlich starken Einfluss auf die Geschicke der Stadt hatten und zu ihrem Reichtum beitrugen.

Die ersten schriftlichen Aufzeichnungen über Prešov sind auf das Jahr 1247 datiert. In einem Dokument der Zisterzienser von Bardejov beschweren sich diese über die Zerstörung ihrer Grenzmarkierungen und den Raub von Teilen ihres Eigentums durch Deutsche (Teutonen). Prešov wird als Epuries bezeichnet und diente damals der Verteidigung der nördlichen Grenze des ungarischen Königreiches.

Salz wurde in diesem Gebiet seit Menschengedenken abgebaut: 1261 wurde Solivar („Salzburg“), seit 1973 Stadtteil von Prešov, als „Souuvar“ zum ersten Mal erwähnt. In diesem alten Siedlungsplatz (Altsteinzeit, Wandalen) soll es aber bereits vorher zwei Burgen gegeben haben. Die eine noch übrig gebliebene Burg wurde 1715 vollständig zerstört.

Vor der Erteilung der Stadtrechte war Prešov der Burg Šariš/Scharosch, d. h. dem Leiter des Šariš-Komitats (das wohl vor 1241 Bestandteil des Komitats „Novum Castrum“ war) unterstellt. König Andreas III. verlieh/bestätigte Prešov 1299 das Stadtrecht (ebenso Veľký Šariš und Sabinov). Damit verbunden waren nun auch die Rechte auf eine eigene Stadtverwaltung, einen Bürgermeister und einen Stadtrat. Die Stadt erlangte auch wirtschaftliche Unabhängigkeit, da die Einwohner nun freie Bürger mit Land- und Grundstücksbesitz waren. Somit konnten sie sich auf Handwerk und Handel konzentrieren; vor allem die deutschen Einwohner nutzen diese Rechte ausgiebig.

Im Jahre 1374 wurde die Stadt vom König zu einer königlichen Freistadt erhoben und erhielt somit auch das Recht auf eine Stadtmauer. Im selben Jahr wurde die erste Handwerkerzunft, die Schuhmachergilde begründet. Regelmäßige Markttage zeugten von der intensiven Entwicklung des Handels in dieser Zeit; die Prešover Bürger handelten vor allem mit Textilien und landwirtschaftlichen Erzeugnissen, wobei vor allem der Handel mit Wein ertragreich war.

1455 wurde Prešov durch König Ladislaus Postumus ein Stadtwappen zuerkannt. Die Prosperität der Stadt in jener Zeit zeigt sich sehr gut an der sich schnell vergrößernden Einwohnerzahl von 2.000 im Jahr 1425 auf 3.300 im Jahr 1492. 1441 wurde die Stadt von den Polen belagert und angezündet. 1480 wurde die Stadt Mitglied des ostslowakischen Städtebundes Pentapolitana (Levoča, Košice, Bardejov, Sabinov, Prešov).

16. Jahrhundert[Bearbeiten]

Die Reformation, die von Deutschland und der Schweiz ausging, fand auch bei den deutschen Einwohnern von Prešov und Umgebung großen Zuspruch. Infolgedessen entstand die erste evangelische Kirchengemeinde hier schon 1531. 1548 fand in Prešov die erste belegte Synode der Slowakei statt, auf der die Protestanten das Augsburger Bekenntnis annahmen. 1549 wurde nach dem Vorbild des Confessio Augustana von Leonhard Stöckel die Bekenntnisschrift (gemäßigte protestantische „Religion“) Confessio Pentapolitana verfasst, um Vorwürfen der Ketzerei zu begegnen. Adel und Aristokratie jedoch förderten ab den 1570er Jahren die Gegenreformation bzw. die Rekatholisierung, die in vielen anti-habsburgischen Aufständen auf dem Gebiet der heutigen Slowakei mündete (1604-1711), in denen Prešov meist auf der Seite der Aufständischen stand.

Die ethnische Vielfalt der Stadt wurde Mitte des Jahrhunderts durch eine weitere Bevölkerungsgruppe, die der Zigeuner, ergänzt. Sie siedelten im Gebiet des heutigen Námestie mieru („Friedensplatz“), wo sie das so genannte neuägyptische Viertel begründeten. Zu dieser Zeit lag die Zahl der Einwohner bei etwa 4.000. Die Bedeutung von Prešov als Handelszentrum überflügelte sogar angeblich die von Košice.

In Solivar/Salzburg wurde 1572 der Leopold-Schacht angelegt. 1573 wurde der Ort zur Bergbaustadt erhoben und 1592 wurde die Salzherstellung vom Staat übernommen.

17. Jahrhundert[Bearbeiten]

Im 17. Jahrhundert waren die meisten Einwohner von Prešov Protestanten. Die anhaltenden anti-habsburgischen Aufstände sowie die Präsenz der türkischen Besatzer an den Grenzen des HabsburgerReiches veranlassten die Habsburger, vorübergehend toleranter mit neuen Religionen im habsburgischen Königlichen Ungarn (d. h. in der Slowakei, in Burgenland und in Nordkroatien) umzugehen.

Belagerung der Stadt Eperies während der Türkenkriege

1667 wurde in Prešov ein „evangelisches Kollegium“, das ein wichtiges Bildungszentrum für Oberungarn (so hieß damals die Ostslowakei) darstellte, eröffnet. Die hier tätigen Gelehrten waren wesentlich von den Lehren Johann Amos Comenius´ beeinflusst, welcher im Frühling 1650 in Prešov weilte. Zu der sich schnell vergrößernden wirtschaftlichen Macht der Stadt kam auch die politische Stärke hinzu. So wurde 1647 des Verwaltungszentrum des Šariš/Scharosch-Komitats, das oft seinen Sitz wechselte, in die Stadt verlegt. Im 17. Jahrhundert hatten die Adligen aus der Familie Rákóczi die Funktion des Komitatsvorsitzenden (Gespans) inne.

1671 ließ sich in der Stadt der Franziskaner-Orden nieder, 2 Jahre später auch der Jesuiten-Orden. Die Unterstützung seitens der Stadt für den anti-habsburgischen Aufstand unter Emmerich Thököly hatte 1687 schwerwiegende Konsequenzen. Aufgrund einer Entscheidung von Kaiser Leopold I. wurde in der Stadt das sogenannte Eperieser Blutgericht unter der Führung von Antonio Caraffa abgehalten, in dessen Verlauf (vom 5. März bis zum 12. September 1687) 24 prominente protestantische Bürger und Adlige zum Tode verurteilt und ihr Vermögen eingezogen wurde. Weitere Schäden verursachten die Pestepidemie von 1696, durch die die Hälfte der Stadtbevölkerung ums Leben kam, und der Aufstand von Franz Rákóczi II. (1703-1711).

18. Jahrhundert[Bearbeiten]

Das erste Viertel des 18. Jahrhunderts warf die Stadt dann noch weiter zurück. Zusätzlich zu den Belastungen durch die anti-habsburgischen Aufstände und anti-türkischen Kriege wurde die Bevölkerung 1710 wieder durch die Pest und die Stadt durch Feuersbrünste heimgesucht. Dadurch sank die Einwohnerzahl auf unter 2.000. Das ehemalige evangelische Kollegium wurde 1711 von den Jesuiten übernommen. Es bedurfte einiger Jahrzehnte, bis sich die Stadt wieder von diesen Belastungen erholt hatte.

Handwerk und Handel lebten langsam wieder auf, hinzu kamen auch Manufakturen. In dieser Zeit kam es zu wichtigen Entdeckungen durch ansässige Gelehrte. Die meistbeachtete war die Herstellung einer Impfung gegen Pocken durch Jan Adam Rayman (Rajman).

Seit der Mitte des 18. Jahrhunderts stieg die Bevölkerungsanzahl wieder an und erreichte 6.000. Ein für die in der Stadt ansässigen Juden wichtiges Jahr war 1780, als sich hier der erste holländische Jude, Markus Holländer, ansiedelte. Eine Feuersbrunst im Jahr 1788 hielt die Stadt abermals in ihrer Entwicklung auf.

Im Februar 1752 wurde die Salzmine in Solivar überflutet und riss alle Bergarbeiter mit in den Tod. Seit dieser Zeit wurde Salz nur noch durch Verdampfung von Salzwasser (Lake) gewonnen.

19. Jahrhundert[Bearbeiten]

Im frühen 19. Jahrhundert wurde die Stadt zum Sitz des Scharosch-Komitats erhoben (bis 1922); die Verwaltung des Komitats gab es hier aber bereits seit 1647. Diese Zeit war auch durch die Pionierarbeit des unterschätzten Wissenschaftlers Jan Gertinger gekennzeichnet, welcher als erster in Mitteleuropa Kristallzucker herstellte. Nachdem 1817 die griechisch-katholische Kirche in der Stadt ihre Diözese eröffnet hatte, kam es zu einer Zuwanderung von Ruthenen in die Stadt. Am Anfang des 19. Jahrhunderts machten die Slowaken durch Zuwanderung aus den benachbarten slowakischen Dörfern bereits die überwiegende Mehrheit der Stadtbevölkerung aus. 1831 beteiligten sich viele Einwohner an einem großen Bauernaufstand. 1849 wurde die Stadt im Zuge der Revolution vorübergehend von slowakischen Freiwilligentruppen besetzt.

Am Kollegium studierten einige wichtige Vertreter der slowakischen Nationalbewegung (Pavol Országh Hviezdoslav, Jonáš Záborský und andere). Nach dem österreichisch-ungarischen Ausgleichs von 1867 begann das Königreich Ungarn mit einer systematischen Magyarisierung der nichtungarischen Bevölkerung in Ungarn. Infolge dieser Politik stieg der Anteil der Ungarn in der Stadt rapide.

Die Wirtschaft von Prešov fing wieder an zu stagnieren, dies konnte auch nicht durch den Bau von Eisenbahnstrecken nach Košice, Plaveč und Bardejov aufgehalten werden. Während dieser Zeit fiel die Wirtschaft der Stadt auch wieder hinter die von Košice zurück. 658 Bürger verließen zwischen 1870 und 1888 die Stadt. 79.182 Menschen wanderten innerhalb von drei Jahrzehnten (1880–1910) aus dem gesamten Scharosch/Šariš-Komitat aus, was zirka die Hälfte der Bevölkerung ausmachte. Am 6. Mai 1887 fiel ein Großteil der Stadt einer schweren Feuersbrunst zum Opfer.

20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Luftaufnahme von Prešov

Nachdem in der Stadt 1919 die kurzlebige Slowakische Räterepublik (Slowakische Sowjetrepublik) ausgerufen worden war, wurde sie im gleichen Jahr definitiv Bestandteil der neu gegründeten Tschechoslowakei. Wieder kam es zu großen Veränderungen in der Bevölkerungsstruktur. Tschechen (später Slowaken) besetzten nun die wichtigen Posten in der Verwaltung der Stadt. 1921 hatte die Stadt 17.577 Einwohner. Der größte Industriebetrieb, die Masaryk-Salzwerke, nahm 1925 in seinem neuen Werksgebäude in der Nähe des Bahnhofs die Arbeit auf. Die Einrichtung eines slowakischen Theaters 1944 gab der Stadt wichtige Impulse für das kulturelle Leben. Während des Slowakischen Nationalaufstands - am 20. September 1944 - wurde die Stadt bombardiert und ein Jahr später - am 19. Januar 1945 durch die Sowjetarmee und das 1. tschechoslowakischen Armeekorps von deutschen Besatzungstruppen befreit. Der Krieg endete mit einer Katastrophe für die jüdische Bevölkerung, die vor dem Krieg 20 % der Einwohner stellten, denn 90 % der Juden wurden während des Krieges in Konzentrationslagern umgebracht.

In der Nachkriegszeit entwickelte sich Prešov ab 1948 unter den Bedingungen des Sozialismus. Die nun einsetzende starke Industrialisierung der gesamten Slowakei bedeutete eine eindrucksvolle Entwicklung der Industrie, welche sich nun stark an den östlichen Märkten orientierte, und eine starke Mechanisierung/Automatisierung der Produktionsabläufe.

Nach dem Zweiten Weltkrieg verzeichnete die Stadt durch Zuzug von Bevölkerung aus den benachbarten, eher armen Regionen der Slowakei ein außerordentliches Wachstum der Einwohnerzahl: 1950 hatte die Stadt 27.846 Einwohner, 1970 schon 51.917, 1991 87.765 Bewohner und 1999 schließlich 95.760. Somit ist Prešov die drittgrößte Stadt der Slowakei geworden.

1922–1938 war die Stadt kein übergeordneter Verwaltungsort, 1938–1945 war sie Sitz des Gaus Šarišsko-Zemplínska župa in der ersten Slowakischen Republik, 1946–1960 und seit 1996 Sitz des Landschaftsverbandes Prešovský kraj.

Am 2. Juli 1995 wurde die Stadt mit dem Besuch des Papstes Johannes Paul II. geehrt.

Name und Wappen[Bearbeiten]

Manche Forscher vertreten die Ansicht, dass die slowakische Form vom Personennamen Preš oder Praš + Possessivendung -ov abgeleitet ist und die ungarische (und damit auch deutsche) Form über Prěš → Eprieš → Eperjes abgeleitet ist, wobei die letzte Form Eperjes (ungarisch ein Adjektiv zu eper „Erdbeere“) dadurch entstand, dass der Gebrauch zu einer Form „mit Bedeutung“ tendierte. Andere Forscher sind der Meinung, dass die ungarische Form, nämlich Eperjes, zuerst da war und von ihr dann der slowakische (und deutsche) Name abgeleitet sind.

Ihr Wappen erhielt die Stadt im Jahr 1433 oder 1455 (dann von König Ladislaus Postumus) verliehen. 1548 und 1558 wurde es modifiziert.[1] Die Beschreibung des jetzigen Wappen lautet: In Silber zwei rote Balken und an der Stelle des Schildhauptes drei rote Rosen mit goldenen Butzen.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Die Stadt teilt sich in folgende 7 Stadtteile ein:

Tourismus[Bearbeiten]

Durch Prešov verläuft der Bergwanderweg Eisenach–Budapest.

Sport[Bearbeiten]

Der Fußballclub 1. FC Tatran Prešov spielt in der zweitklassigen 1. Liga. Ein weiterer Proficlub der Stadt ist der Eishockeyverein HC 07 Prešov, der mehrere Jahre in der Extraliga gespielt hat und mittlerweile in der zweitklassigen 1. Liga antritt. Der Handballverein HT Tatran Prešov, mehrmals slowakischer Landesmeister, spielt auch in internationalen Wettbewerben.

Partnerstädte[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Mesto Prešov. Košice 1988

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mesto Prešov. Košice 1988, S. 23, 240. Ladislaus' Wappen war achtfach silbern-rot geteilt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Prešov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien