Via Alpina (Schweiz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Via Alpina in der Schweiz

Die Via Alpina in der Schweiz (bis 2008 auch Alpenpassroute genannt) ist eine anstrengende Trekkingroute durch die Schweizer Alpen von Ost (Vaduz) nach West (Montreux am Genfersee). Sie ist die Wanderroute 1 im Wanderland Schweiz. Ihre ersten fünfzehn Etappen sind Teil des alpenweiten Fernwegesystems Via Alpina (von Vaduz bis Adelboden: grüner Weg; von Adelboden bis Lenk: roter Weg). Die Etappen von Meiringen bis Lenk fallen auch mit dem Fernweg Hintere Gasse zusammen.

340 Kilometer Wegstrecke, 19 Pässe, 18’000 Höhenmeter sind zu bezwingen. Viele Pässe sind bekannt: Foopass, Richetlipass, Klausenpass, Surenenpass, Grosse und Kleine Scheidegg, Sefinenfurgge, Hohtürli, Bunderchrinde, Hahnenmoospass, Trüttlisbergpass, Col des Mosses, andere neu zu entdecken. Einige dieser Übergänge (z. B. Sefinenfurgge, Hohtürli) führen über ausgesetzte Stellen und zum Teil sind steile Geröllhalden zu queren. Da und dort ist bis weit in den Sommer hinein mit Schneefeldern zu rechnen, weshalb man sich immer gut informieren sollte.

Für die gesamte Fernwanderung sind mindestens zwei Wochen vorzusehen, Schlechtwettereinbrüche können zu ungewollten Pausen zwingen. Selbstverständlich kann die Alpenpassroute in Abschnitte unterteilt oder aber durch die Benützung von öffentlichen Verkehrsmitteln erleichtert werden.

Die Route[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]