Schweizer Alpen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alpen (dunkelbraun hervorgehoben)
Die naturräumliche Gliederung der Schweiz

Die Schweizer Alpen (französisch Alpes suisses, italienisch Alpi svizzere, rätoromanisch  Alps svizras?/i) sind eine geographische Bezeichnung der Alpenregion der Schweiz und Teil des europäischen Gebirges namens Alpen. Sie reicht vom Kleinen St. Bernhard, einschliesslich Montblanc-, Dent du Midi- und Chablais-Gruppe im Westen bis Reschenpass im Osten. Diese Fixierung geht auf einen Vorschlag von Christoph Bernoulli 1811 zurück. Die rhätischen Alpen werden seither aus schweizerischer Sicht auf das alte freie Rätien beschränkt und zählen nun zu den Schweizer Alpen.

Einteilung[Bearbeiten]

In der Schweiz allgemein üblich ist die Dreiteilung der Alpen entlang des Alpenbogens, sodass die Schweiz vollständig in den Zentralalpen (veraltet auch Mittelalpen) liegt – der Zweiteilung in Ost- und Westalpen kommt in der Schweiz keine grosse Bedeutung zu. Geografisch spiegelt diese Einteilung nicht die schweizerische Rezeption der Alpen. Hinzu kommt, dass der Splügenpass, höher als der San-Bernardino-Pass, nicht gebirgstrennend wahrgenommen wird und auch geologisch – eine Schieferzone zwischen Tambo- und Suretta-Decke innerhalb des Penninikums – nur eine untergeordnete Rolle zukommt. Die geologische Ost-West-Grenze verläuft entlang der Kontaktzone von Penninikum und Ostalpin. Sie folgt der Flexur Chur-Lenzerheide-Tiefencastel-Septimer-Maloja-Val Fex.

Das Benutzen von Kantonsnamen in den Gliederungen wurde immer wieder kritisiert (weil die politischen Grenzen naturgemäß primär auf den Kämmen verlaufen, was der heutigen Usance der Gliederung in den Tallinien wenig entgegenkommt). Alternative Namen konnten sich aber nicht durchsetzen.[1]

Traditionelle Einteilung[Bearbeiten]

Karte von 1811 «Fig. 1. ... Statt des angedeuteten Rhomboids ist eine kleine geognostisch eingetheilte Karte gezeichnet worden, in welcher folgende Berge mit Buchstaben benennt sind: d. Die Dôle im Jura. m. Der Môle. b. der Buet. o. Das Oldenhorn. j. Die Jungfrau. M. Der Montblanc. B. Der große Bernhardt. r. Der Rosa. s. Der Simplon. g. Der Gries. k. Der Grimsel. G. Der Gotthardt. x. Der Tödi. t. Der Sentis. p. Der Splügen. i. Der Bernina.»[2]

Im Geist der Aufklärung erfolgte die erste Einteilung nach wissenschaftlichen Kriterien dem Alter der geologischen Formationen entsprechend (damalige vorherrschende Lehrmeinung) in

  • Uralpen-Formation
  • Alpenkalk-Formation
  • Nagelflue-Formation
  • Sandstein-Formation
  • Jura-Formation

Diese Einteilung wurde nach und nach jeweils dem Kenntnisstand der Geologie folgend in die Geologische Einteilung überführt.


Orographische Einteilung[Bearbeiten]

Seit Claudius Ptolemäus spielen die Schweizer Zentralalpen, das Quellgebiet von Rhein, Reuss, Aare, Rhône, (Toce) und Tessin eine grosse Rolle in der geografischen Auffassung der Alpen. Hier treffen auf einem kurzen Stück die beiden in Ostwestrichtung verlaufenden Alpenhauptkämme aufeinander. Von Ptolemäus wurde dieses damals noch als höchstes Alpgebirge aufgefasste Gebiet, von dem alles Wasser abläuft, mit Adula-Alpen (lat.: ad aqua «Wasser», bzw. rätoroman.: ad aual «Bach») bezeichnet. Rund um dieses autochthon aufgefasste Zentralmassiv gruppieren sich durch die abfliessenden Flüsse getrennt die vier orographischen Hauptgruppen:

  1. Nordalpen
    1. Nordwestlicher Teil: Berner Alpen im weiteren Sinn
      1. Dents du Midi-Gruppe
      2. Wildhorngruppe
      3. Finsteraarhorngruppe
      4. Dammagruppe (B. Studer), Urner und Unterwaldner Alpen (A. Wäber und v. Bülow 1874), Urner und Engelberger Alpen (v. Sonklar), Vierwaldstätter Alpen (C. Ritter)
      5. Chablaisgruppe
      6. Saane- und Simmegruppe (B. Studer und v. Bülow) → Freiburger Alpen (v. Sonklar)
      7. Emmengruppe → Emmentaler Alpen (v. Sonklar), Luzerner Voralpen (O. Allgäuer)
      8. Aagruppe, Unterwaldner und Engelberger Alpen (B. Studer),
    2. Nordöstlicher Teil: Glarner Alpen im weiteren Sinn
      1. Tödigruppe (B. Studer) → Glarner Alpen
      2. Sardonna-Gruppe
      3. Sihlgruppe
      4. Thurgruppe → Appenzeller Alpen, Thuralpen (v. Klöden und A. Wäber 1874), Säntis-Gruppe (G. und B. Studer)
        1. Alpstein, Säntisgebirge (B. Studer)
        2. Churfirsten-Gruppe
  1. Südalpen
    1. Südwestlicher Teil: Walliser Alpen im weiteren Sinn, Westalpen (B. Studer)
      1. Mont-Blanc-Gruppe
      2. Sesiagruppe
      3. Maggiagruppe → Tessiner Alpen
    2. Südöstlicher Teil: Bündner Alpen im weiteren Sinn
      1. Adulagruppe → Adula-Alpen
        1. Medelsgruppe
        2. Rheinwaldgruppe
      2. Luganer Alpen, Seegruppe (B.Studer), Südalpen (Albert Heim)
      3. Nordengadiner Alpen, Nordrätische Alpen (v. Sonklar), nördliche Engadiner Alpen (H. A. Berlepsch)
        1. Albula-Gruppe → Albula-Alpen
        2. Silvretta-Gruppe
        3. Fervall-Gruppe → Verwall
      4. Südengadiner Alpen, Südrätische Alpen (v. Sonklar und A. Wäber 1874), Bernina-Alpen (A. Wäber), südliche Engadiner Alpen (H. A. Berlepsch)
      5. Plessurgruppe (B. Studer v. Sonklar) → Plessur-Alpen, Schiefer-Alpen (Böhm)
      6. Rhätikongruppe (B. Studer und v. Sonklar) → Rätikon, Kalk-Alpen (Böhm)
  • Um diese Hauptgruppen von den eigentlichen Gruppen unterscheiden zu können, wird jeweils mit «im weiteren Sinne» ergänzt.
  • Dammagruppe und Aagruppe bilden die Urner Alpen.
  • Im romanischen Sprachraum werden Monte Leonegruppe und Maggiagruppe zu Lepontinische Alpen zusammengefasst.
  • Savoyer Alpen (A. Wäber): Mont Blanc-, Dents du Midi- und Chablais-Gruppe

Biogeographische Gliederung[Bearbeiten]

Biogeographisch werden die im Landesgebiet liegenden Alpen auch in Alpennordflanke, westliche und östliche Zentralalpen sowie in die Alpensüdflanke unterteilt.[3]

Geologische Untergliederung[Bearbeiten]

Einteilung der Alpenclubs[Bearbeiten]

Die Tabelle in Vergleich der Einteilungen der Schweizer Alpen gibt einen Vergleich der Kategorisierungen nach Schweizer Alpen-Club, SOIUSA und AVE.

Blick auf die Schweizer Alpenkette vom Jura aus
Das Finsteraarhorn in den Berner Alpen

Die Einteilung der Schweizer Alpen nach SAC[Bearbeiten]

Der Schweizer Alpen-Club (SAC) sieht eine Einteilung vor, in der für jedes Gruppe ein Alpinführer/Clubführer herausgegeben wird:[4] Die Gliederung des SAC ist sehr stark auf politische Kriterien, d. h. Kantonsgrenzen ausgerichtet.

Zentralalpen nach der Partizione delle Alpi 1926[Bearbeiten]

Partizione delle Alpi

Die Einteilung der italienisch-französischen Partizione delle Alpi von 1926 gliedert die Zentralalpen vom Col Ferret bis zum Brennerpass – davon fallen in die Schweizer Alpen:

3 Grajische Alpen
3c Mont-Blanc-Gruppe
9 Penninische Alpen
9a Walliser Alpen
10 Lepontinische Alpen
10a Monte Leone-Gruppe
10b Adula-Gruppe
10c Tessiner Alpen
11 Rätische Alpen
11a Albulaalpen und Silvretta
11b Plessuralpen
11c Rätikon
11e Berninagruppe
11f Umbrailgruppe
12 Berner Alpen
12a Finsteraarhorn-Massiv
12b Wildhorngruppe
12c Urner Alpen
13 Glarner Alpen
13a Tödigruppe
13b Surenstock
14 Schweizer Voralpen
14a Simmentaler Alpen
14b Emmentaler Alpen
14c Linth-Alpen
16 Lombardische Alpen
16a Luganer Voralpen

Westalpen nach SOIUSA[Bearbeiten]

Die Westalpen nach SOIUSA

Die SOIUSA-Kategorisierung versucht die Einteilung nach Kantonen zu überwinden, indem orografisch zusammenhängende Gebirge zusammengefasst werden. Die kantonsspezifischen Bezeichnungen werden als Untergruppen grösstenteils beibehalten.

Ostalpen nach AVE[Bearbeiten]

Die vollständig oder teilweise in der Schweiz liegenden Gebirgsgruppen nach AVE

Der Ostteil der Schweizer Alpen wird nach der Alpenvereinseinteilung der Ostalpen (AVE) verschiedenen Gruppen der Ostalpen zugeschlagen:

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schweizer Alpen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ähnliche Systematiken sind auch in den französischen Alpen noch üblich, etwa die Montagne de l'Ubaye um das Ubaye-Tal. Gebirgsgruppen nach den zentralen Talungen zu benennen, gehört zu den ursprünglichsten Konzepten der Gebirgsgliederung, was dazu geführt hat, dass etliche etablierte Gebirgsgruppen auch in den anderen Alpengebieten heute ortsüblich von der anderen Seite her noch immer andere Namen haben.
  2. Christoph Bernoulli: Geognostische Uebersicht der Schweiz, nebst einem systematischen Verzeichnisse aller in diesem Lande vorkommenden Mineralkörper und deren Fundörter. Basel 1811
  3. Natur und Landschaft Schweiz
  4. Clubführer des SAC, Übersicht
  5. Préalpes de la chaine franco-suisse. Guide Club Alpin Suisse
  6. Guide des Alpes et Préalpes vaudoises. Guide Club Alpin Suisse
  7. Willy auf der Maur: Zentralschweizerische Voralpen. Schwyzer Voralpen. Unterwaldner Voralpen. Pilatus-Schrattenflue-Kette. Alpinführer/Clubführer, ISBN 3-85902-146-X
  8. Oskar Allgaeuer: Die Voralpen zwischen Bruenigpass und Thunersee. Luzerner Voralpen. Bucher, Luzern 1932, Edition Schweizer Alpen-Club
  9. Oskar Allgaeuer: Die Voralpen zwischen Bruenigpass und Thunersee. Unterwaldner Voralpen. Bucher, Luzern 1930, Edition Schweizer Alpen-Club
  10. Säntis – Churfirsten. Von Appenzell zum Walensee
  11. Martin Gerber: Berner Voralpen. Von Gstaad bis Meiringen. ISBN 3-85902-165-6
  12. SAC Clubführer Berner Alpen, Übersicht
  13. Jürg Müller: Gemmi bis Petersgrat Alpinführer/Clubführer. Berner Alpen 2. 8. Auflage, SAC, 1993, ISBN 978-3-85902-132-7
  14. Karl Hausmann: Tschingelhorn bis Finsteraarhorn. Alpinführer/Clubführer. Berner Alpen 2. 9. Auflage, Bergverlag Rother, 1997, ISBN 978-3-85902-162-4
  15. Ueli Mosimann: Grindelwald zur Grimsel. Alpinführer/Clubführer. Berner Alpen 5. 6. Auflage, Bergverlag Rother, 1996, ISBN 978-3-85902-155-6
  16. Maurice Brandt: Vom Trient zum Gr. St. Bernhard. Clubführer Walliser Alpen 1. SAC, 1999.
  17. SAC Clubführer Urner Alpen Übersicht
  18. Bernard Condrau: Tamina- und Plessurgebirge. 1988, ISBN 978-3-85902-092-4
  19. Manfred Hunziker: Bündneroberland und Rheinwaldgebiet. 1996, ISBN 978-3-85902-154-9
  20. Manfred Hunziker: Avers - Misox - Calanca. 1994, ISBN 978-3-85902-140-2
  21. Bündner Alpen 3 Karte
  22. Ruedi Meier: Südliche Bergellerberge und Monte Disgrazia. 1990, 2006, ISBN 978-3-85902-252-2
  23. Pierino Giuliani: Berninagruppe. 1993, 2007, ISBN 978-3-85902-212-6
  24. Manfred Hunziker: Albula (Septimer - Flüela). 1986, 2000, ISBN 978-3-85902-187-7
  25. Paul Meinherz: Rätikon. 1989, ISBN 978-3-85902-099-3
  26. Bernard Condrau: Silvretta und Samnaun. 1985, ISBN 978-3-85902-048-1
  27. Martin Perret: Engiadina Bassa / Val Müstair. Münstertaler Alpen und Umbrailgruppe. 1986, ISBN 978-3-85902-058-0
  28. Bernard Condrau, Walter Candinas: Mittleres Engadin und Puschlav. Spöl bis Berninapass und Puschlav beidseitig 1984, ISBN 978-3-85902-068-9
  29. SAC Clubführer Tessiner Alpen. Übersicht

45.9369444444447.86694444444444634Koordinaten: 45° 56′ N, 7° 52′ O; CH1903: 633220 / 87352