Viktor Ujčík

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TschechienTschechien Viktor Ujčík Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 24. Mai 1972
Geburtsort Jihlava, Tschechoslowakei
Größe 179 cm
Gewicht 91 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Flügel
Nummer #19
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2001, 9. Runde, 266. Position
Montréal Canadiens
Spielerkarriere
bis 1995 HC Dukla Jihlava
1995–1997 HC Slavia Prag
1997–2001 HC Železárny Třinec
2001–2002 HC Slavia Prag
2002–2003 HC Keramika Plzeň
2003–2004 HC Sparta Prag
2004–2007 Kärpät Oulu
seit 2007 HC Vítkovice Steel

Viktor Ujčík (* 24. Mai 1972 in Jihlava, Tschechoslowakei) ist ein tschechischer Eishockeyspieler. Seit 2007 spielt er für den HC Vítkovice Steel in der tschechischen Extraliga. Seine Schwester ist mit Tomas Kucharčík, der ebenfalls Eishockeyprofi ist, verheiratet.[1]

Karriere[Bearbeiten]

Viktor Ujčík stammt aus dem Nachwuchs des HC Dukla Jihlava und debütierte für diesen in der Spielzeit 1990/91 in der höchsten Spielklasse der ČSSR, der 1. Liga.[2] Nachdem das Militär das Sponsoring des einstigen Armeeklubs beendet hatte, hatte Dukla sowohl wirtschaftliche, als auch sportliche Probleme. Daher entschloss sich Ujčík, den Verein zu verlassen.[3] Er wechselte 1995 zum HC Slavia Prag und wurde bei seinem neuen Team mit 45 Toren in 46 Partien in der Spielzeit 1995/96 bester Torschütze der Extraliga.[4] Aufgrund der gezeigten Leistungen wurde er 1996 das erste Mal für eine A-Weltmeisterschaft nominiert, bei der er in acht Spielen fünf Scorerpunkte erzielte.

In der folgenden Spielzeit stagnierte seine Leistung etwas, so dass er sich Mitte der Spielzeit 1997/98 für einen Wechsel zum HC Železárny Třinec entschloss. In den Playoffs 1998 erzielte er in 13 Spielen 18 Scorerpunkte und erreichte mit seiner Mannschaft das Finale. Dort verlor Třinec jedoch mit 0:3 gegen den HC Petra Vsetín. In den folgenden zwei Jahren spielte Ujčík für Třinec, bevor er Mitte der Spielzeit 2000/01 zu Slavia zurückkehrte. Nach dieser Rückkehr konnte er an seine alte Spielstärke anknüpfen und erreichte in den restlichen 19 Extraligapartien 18 Scorerpunkte. In den Playoffs der gleichen Spielzeit stieß Slavia bis ins Halbfinale vor und Ujčík erzielte er in 11 Spielen acht Tore und acht Assists. Während des NHL Entry Draft 2001 wurde er von den Montréal Canadiens in der neunten Runde an 266. Stelle ausgewählt, spielte aber nie in Nordamerika.

Nach 13 Spielen der Saison 2002/03 wurde Ujčík im Tausch gegen Radek Duda und Ales Krátoška an den HC Keramika Plzeň abgegeben. Während Slavia am Ende der gleichen Spielzeit Tschechischer Meister wurde, wechselte Ujčík ein weiteres Mal den verein und schloss sich dem Stadtrivalen HC Sparta Prag an. Mit Sparta erreichte er in der folgenden Saison das Playoff-Halbfinale, konnte aber nicht an seine alte Leistungsstärke anknüpfen. Daher entschloss er sich zu einem Wechsel ins europäische Ausland und unterschrieb einen Vertrag bei Kärpät Oulu. Mit den Wieseln aus Oulu wurde er 2005 und 2007 Finnischer Meister, bevor er nach Tschechien zurückkehrte. Seither geht er für den HC Vítkovice Steel aufs Eis.

International[Bearbeiten]

Viktor Ujčík bestritt bei der U20-Junioren-Weltmeisterschaft seine ersten Spiele auf internationaler Ebene. Ab 1996 gehörte er zum Stammkader der tschechischen Auswahlmannschaft und wurde mit dieser 1996, 1999 und 2001 Weltmeister. Zudem gewann er bei der Weltmeisterschaft 1997 die Bronzemedaille. Insgesamt erzielte er 56 Tore in 162 Länderspielen für Tschechien und die Tschechoslowakei.[5]

Statistik[Bearbeiten]

Jahr Team Veranstaltung GP G A Pts PIM
1992 U20-Tschechoslowakei U20-WM 7 4 1 5 8
1996 Tschechien WM 8 2 3 5 6
1997 Tschechien WM 7 1 1 2 4
1999 Tschechien WM 12 6 2 8 12
2001 Tschechien WM 9 6 1 7 4
2002 Tschechien WM 7 2 2 4 2
Herren-WM gesamt 43 17 9 26 28

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. hokej.cz, Viktor Ujčík má rád střelné zbraně už od dětství, ale není žádný militarista
  2. hcdukla.cz, Viktor Ujčík - útočník
  3. sportovci.cz, Biographie Viktor Ujčík
  4. hc-slavia.cz, Profil hráče - Viktor Ujčík
  5. hokej.hansal.cz, Bývalí reprezentanti České republiky

Weblinks[Bearbeiten]