Tschechoslowakische Eishockeynationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei

Tschechoslowakische Eishockeynationalmannschaft
Verband Tschechoslowakischer Eishockeyverband
Meiste Spiele Jiří Holík (319)
Meiste Punkte Václav Nedomanský (163)
Statistik
Erstes Länderspiel
Kanada 15:0 Tschechoslowakei
24. April 1920, Antwerpen
Letztes Spiel
Tschechoslowakei 7:2 Schweiz
19. Dezember 1992, Moskau
Höchster Sieg
Tschechoslowakei 24:0 Jugoslawien
3. Februar 1939, Basel
Höchste Niederlage
Kanada 30:0 Tschechoslowakei
28. Januar 1924, Chamonix-Mont-Blanc
Olympische Spiele
Teilnahmen 1920-1992 (16)
Bestes Ergebnis 4 mal Silber
Weltmeisterschaft
Teilnahmen 1930-1992 (45)
Bestes Ergebnis 6 mal Gold
World Cup
Teilnahmen 1976-1991 (5)
Bestes Ergebnis 2. Platz (1971)
(Stand: 05-11-2010)

Die Tschechoslowakische Eishockeynationalmannschaft war eine der besten Mannschaften der Welt, während die Sowjetunion die internationale Eishockeyszene dominierte. Die Tschechen und Slowaken kämpften oft mit den Schweden um den zweiten Platz, und manchmal konnten sie auch die sowjetischen Spieler bezwingen. Zwischen 1971 und 1986 gewannen sie auch viermal den Iswestija Cup.

1950 erlitt die Eishockeynationalmannschaft, deren Spieler nach zwei WM-Siegen 1947 und 1949 sowie dem Gewinner einer Silbermedaille bei den Olympischen Winterspielen 1948 in St. Moritz als „goldene Generation“ galten, einen bitteren Rückschlag: Kurz vor ihrer Abreise zur Eishockey-Weltmeisterschaft 1950 in London wurden 13 Spieler des Nationalkaders inhaftiert. In einem politischen Schauprozess wurden sie wegen Spionage und Hochverrats zu Haftstrafen zwischen drei Monaten und 15 Jahren verurteilt, da sie angeblich geplant hatten, von ihrer Reise nicht zurückzukehren. Einige Spieler waren nach der Haft gesundheitlich gebrochen, andere emigrierten anschließend. Es dauerte 22 Jahre, bis wieder eine tschechoslowakische Nationalmannschaft Weltmeister im Eishockey wurde.[1]

Bekannte Spieler[Bearbeiten]

Trainer[Bearbeiten]

Olympische Ergebnisse[Bearbeiten]

Canada-Cup-Ergebnisse[Bearbeiten]

Platzierungen bei Europameisterschaft[Bearbeiten]

Platzierungen bei Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

  • 1930 - 6. Platz
  • 1931 - 5. Platz
  • 1933 - Bronzemedaille
  • 1934 - 5. Platz
  • 1935 - 4. Platz
  • 1937 - 6. Platz
  • 1938 - Bronzemedaille
  • 1939 - 4. Platz
  • 1947 - Goldmedaille
  • 1949 - Goldmedaille
  • 1950 - nicht teilgenommen
  • 1951 - nicht teilgenommen
  • 1953 - 4. Platz
  • 1954 - 4. Platz
  • 1955 - Bronzemedaille
  • 1957 - Bronzemedaille
  • 1958 - 4. Platz
  • 1959 - Bronzemedaille
  • 1961 - Silbermedaille
  • 1962 - nicht teilgenommen
  • 1963 - Bronzemedaille
  • 1965 - Silbermedaille
  • 1966 - Silbermedaille
  • 1967 - 4. Platz
  • 1969 - Bronzemedaille
  • 1970 - Bronzemedaille
  • 1971 - Silbermedaille
  • 1972 - Goldmedaille
  • 1973 - Bronzemedaille
  • 1974 - Silbermedaille
  • 1975 - Silbermedaille
  • 1976 - Goldmedaille
  • 1977 - Goldmedaille
  • 1978 - Silbermedaille
  • 1979 - Silbermedaille
  • 1981 - Bronzemedaille
  • 1982 - Silbermedaille
  • 1983 - Silbermedaille
  • 1985 - Goldmedaille
  • 1986 - 5. Platz
  • 1987 - Bronzemedaille
  • 1989 - Bronzemedaille
  • 1990 - Bronzemedaille
  • 1991 - 6. Platz
  • 1992 - Bronzemedaille

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. eliteprospects.com