Wesertunnel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
B437 Wesertunnel
 Wesertunnel
Wesertunnel (Luftaufnahme)
Nutzung Straßentunnel
Verkehrsverbindung B437
Länge 1.646 m
Fahrzeuge pro Tag 16.000 (2014)
Anzahl der Röhren 2
Querschnitt 2 × 11,3 Meter
Bau
Baukosten rund 275 Mio. Euro
Baubeginn 16. Februar 1998
Fertigstellung 2003
Betrieb
Betreiber Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr – Regionaler Geschäftsbereich Oldenburg
Freigabe 20. Januar 2004
Lage
Wesertunnel (Niedersachsen)
Red pog.svg
Red pog.svg
Koordinaten
Westportal 53° 26′ 12,9″ N, 8° 28′ 43,2″ O53.43692618.4786566
Ostportal 53° 26′ 15,1″ N, 8° 30′ 12,1″ O53.43753448.5033607

Der Wesertunnel verbindet seit 2004 als die Weser unterquerender Teil der B 437 die niedersächsischen Landkreise Wesermarsch und Cuxhaven. Er ist 1,6 Kilometer lang und seine tiefste Stelle liegt 40 Meter unter NN. Nördlich von Bremen ist er die einzige feste Querung der Weser. Damit verkürzt er die feste Straßenverbindung zwischen den Küstenstädten Bremerhaven und Nordenham auf einen Bruchteil.

Baugeschichte[Bearbeiten]

Mehrere Varianten eines Wesertunnels wurden in den 1960er Jahren als Teil einer Küstenautobahn geplant. Als diese offiziell aufgegeben wurde, wurden die Pläne als selbständiges Bauwerk weiter verfolgt. Die damalige rot-grüne Landesregierung legte Anfang der 1990er Jahre mit Rücksicht auf den kleineren Koalitionspartner ausdrücklich den regionalen Charakter fest, jedoch wurde an einer für den Fernverkehr geeigneten Dimensionierung festgehalten. Seit dem Ausscheiden der Grünen aus der Landesregierung wird er wieder als Teil der geplanten Küstenautobahn (ehemalige A 22, nun A 20) betrachtet, die von der Elbe bei Stade über den Wesertunnel bis an die A 28 bei Westerstede führen soll. Die Pläne hierfür sind jedoch in Teilen der Bevölkerung und bei den Naturschutzverbänden umstritten. Die Landesregierung forciert die Planungen, während sich der Bund zurückhaltend zeigt.

Der Wesertunnel wurde nach einer Bauzeit von sechs Jahren am 20. Januar 2004 offiziell für den Verkehr freigegeben. Die Kosten für den Bau betrugen rund 275 Millionen Euro (was heute rund 320 Mio. Euro entsprechen würde). Unter anderem aufgrund des Wegfalls des vorher herrschenden Fährverkehrs, einhergehend mit dem Verlust von Arbeitsplätzen, war der Bau des Tunnels bereits seit Planungsbeginn umstritten.

Fährverbindungen[Bearbeiten]

Die Fährverbindung KleinensielDedesdorf wurde mit Eröffnung des Tunnels am 20. Januar 2004 um 24 Uhr eingestellt. Die Fähre Dedesdorf wurde nach Bremen verkauft und verkehrt nun unter dem Namen Vegesack auf der Fährlinie Lemwerder-Vegesack. Die Fähre Stadland wurde zunächst auf der Fährlinie Brake-Sandstedt eingesetzt, später aber nach Rumänien verkauft und verkehrt nun auf der Donau.

Die Fährverbindung GolzwardenSandstedt hat deutlich an Relevanz eingebüßt, zwei Fährschiffe (MF Wesermarsch und MF Golzwarden) des dortigen Standortes wurden verkauft. Zunächst gab es Überlegungen, den Fährverkehr auch auf der Strecke Golzwarden–Sandstedt im Jahr 2005 komplett einzustellen. Allerdings erfolgte eine Privatisierung, indem mehrere Kapitäne der Fährverbindung eine Firma gründeten und den Betrieb mit der MF Kleinensiel weiterführten. Die Weserfähre Nordenham-Bremerhaven besteht weiter, jedoch unter starken Einbußen der Beförderungszahlen. Durch den Wegfall der Fährverbindungen hat sich die Situation vor allem für unmotorisierte Verkehrsteilnehmer verändert, da der Tunnel für Fußgänger und Radfahrer gesperrt ist. Allerdings wurden neue Busverbindungen durch den Tunnel eingerichtet, die saisonal zwischen 9 und 17:30 Uhr eine Fahrradmitnahme ermöglichen.[1]

Verkehrliche Bedeutung[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Gibt es ein paar externe Quellen die das ganze Belegen?

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) zog Anfang 2005 die Bilanz, dass der Wesertunnel insgesamt weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben sei. Vor allem die arbeitsmarktpolitische Bilanz sei ernüchternd ausgefallen. Der Wesertunnel habe bislang mindestens 70 Arbeitsplätze gekostet (nicht nur auf den Weserfähren), und weder das niedersächsische Wirtschaftsministerium noch die Industrie- und Handelskammer Oldenburg hätten bislang positive Arbeitsplatzeffekte aufzeigen können. Die vorbereiteten Gewerbegebiete in der Nähe des Wesertunnels stünden teilweise noch leer.

Nach Angabe des niedersächsischen Verkehrsministeriums fuhren 2005 circa 11.500 Fahrzeuge pro Tag durch den Tunnel;[2] die für das Jahr 2010 prognostizierte Verkehrsmenge betrug circa 20.000 Fahrzeuge täglich. Gegenüber den Verkehrsmengen, die bis Ende 2003 über die drei nördlichen Weserfähren befördert wurden (zusammen i. M. circa 5.500 Fahrzeuge pro Tag) ist damit die erwartete Verkehrssteigerung, von der ein belebender Effekt für die Wirtschaftsentwicklung erwartet wurde, bereits eingetreten.

Sicherheitstests[Bearbeiten]

In einem Tunneltest des ADAC 2004 wurde der Wesertunnel mit „sehr gut“ bewertet. Die Rauchmelder des Wesertunnels reagieren allerdings auch bei starkem Nebel, was bereits mehrfach dazu führte, dass der Tunnel komplett gesperrt wurde.

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wesertunnel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wesertunnel – Hier wächst eine Region zusammen (Lösung für Radfahrer)
  2. Wesertunnel – Warten auf die Autobahn von Henning Bielefeld (NWZ) vom 18. Januar 2014

53.4352777777788.4941666666667Koordinaten: 53° 26′ 7″ N, 8° 29′ 39″ O