Bundesautobahn 28

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-A
Bundesautobahn 28 in Deutschland
Bundesautobahn 28
 European Road 22 number DE.svg
Karte
Verlauf der A 28
Basisdaten
Betreiber: Bundesrepublik Deutschland
Straßenbeginn: Leer (Ostfriesland)
(53° 16′ N, 7° 30′ O53.26656537.50183553)
Straßenende: Stuhr
(53° 0′ N, 8° 43′ O53.005989628.70936066)
Gesamtlänge: 96 km

Bundesland:

Ausbauzustand: vierstreifig
Bundesautobahn 28 bei Delmenhorst
Bundesautobahn 28 bei Delmenhorst

Die Bundesautobahn 28 (Abkürzung: BAB 28) – Kurzform: Autobahn 28 (Abkürzung: A 28) – verläuft in West-Ost-Richtung durch Niedersachsen, zwischen der A 31 bei Leer und der A 1 beim Dreieck Stuhr. Die gesamte Strecke wird im Netz der Europastraßen als Teilstück der E 22 geführt. Falls die A 20 bis zum geplanten Dreieck Westerstede weiter gebaut wird, soll die E 22 dorthin verlagert werden.

Verlauf[Bearbeiten]

Als Besonderheit geht am westlichen Ende die A 28 beim Autobahndreieck Leer nahtlos in den südlichen Ast der A 31 Richtung Bottrop/Oberhausen über.

Beim Autobahndreieck Oldenburg-West geht der östliche Ast der A 28 Richtung Delmenhorst/Bremen nahtlos in die A 293 über. Zum Verbleib auf der A 28 muss in beiden Richtungen das Dreieck durchfahren werden (TOTSO).

Autobahnring Oldenburg

Bei Oldenburg ist die A 28 an die A 29 (WilhelmshavenDreieck Ahlhorner Heide) angebunden. Es gibt zwei Alternativen. Ein direkter Wechsel ist am Autobahnkreuz Oldenburg-Ost möglich. Vorzugsweise der nördliche Ast der A 29 Richtung Wilhelmshaven kann auch vom Autobahndreieck Oldenburg-West über die Stadtautobahn A 293 erreicht werden.

Die A 28 bildet zusammen mit der A 29 und der A 293 den Autobahnring Oldenburg. Im Bereich Oldenburg ist die A 28 als Stadtautobahn mit relativ scharfen Kurven geführt. Die AS 14 Oldenburg-Marschweg bedient nur die östliche (Delmenhorst), nicht jedoch die westliche Richtung (Leer).

Geschichte[Bearbeiten]

Die A 28 ersetzt zwischen Leer und Delmenhorst die ehemalige Bundesstraße 75. Die Trasse der Autobahn wurde überwiegend neu gebaut und verläuft auf den neugebauten Abschnitten parallel zu der ehemaligen B 75, die dort, wo eine eigenständige Paralleltrasse erhalten geblieben ist, weitgehend in die Kategorie Landesstraße, östlich von Oldenburg auch in die Kategorie Kreisstraße abgestuft wurde. Auf den Gebieten der Städte Oldenburg und Delmenhorst wurden die vorhandenen Umgehungsstraßen im Verlauf der B 75 zur Autobahn ausgebaut.

Das östliche Ende der A 28 in Höhe des Dreiecks Delmenhorst gabelte sich bis 2006 in die B 75 und die B 322. Letztere schloss die drei Kilometer lange Lücke zur A 1. Gabelung und Anschlussstelle wurden bis September 2008 zum Dreieck Delmenhorst ausgebaut. Seitdem ist es möglich, vom Autobahndreieck Stuhr aus durchgängig vierstreifig in das Stadtzentrum Bremens zu gelangen, indem man am Dreieck Delmenhorst auf die B 75 in Richtung Bremen abbiegt.

Die B 322 wurde im Bereich des Lückenschlusses durch einen Ausbau zur A 28 ersetzt. Bis 2008 war die Autobahn zwischen den Anschlussstellen Dreieck Delmenhorst und Groß Mackenstedt auf 1,5 Kilometern wegen einer Tankstelle und eines Burger-King-Restaurants weiterhin als B 322 gewidmet und vom Rat der Gemeinde Stuhr als „Weser-Ems-Straße“ benannt, aber als A 28 beschildert.

Zur Eröffnung des Einkaufszentrums Famila XXL im Winter 2007 wurden umfangreiche Umbaumaßnahmen an der Abfahrt Oldenburg-Wechloy an der Richtungsfahrbahn Leer vorgenommen: Zusätzlich zur bisherigen Abfahrt auf die Ammerländer Heerstraße wurde ein zusätzlicher Abzweig mit dem Hinweis „Einkaufsland Wechloy“ geschaffen, der die direkte Zufahrt auf das Gelände des Einkaufszentrums ermöglicht.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bundesautobahn 28 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien