Wie ausgewechselt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Wie ausgewechselt
Originaltitel The Change-Up
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2011
Länge 113 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie David Dobkin
Drehbuch Jon Lucas,
Scott Moore
Produktion David Dobkin,
Neal H. Moritz
Musik John Debney
Kamera Eric Alan Edwards
Schnitt Greg Hayden,
Lee Haxall,
Debra Neil Fisher
(zusätzlicher Schnitt)
Besetzung

Wie ausgewechselt ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 2011.

Handlung[Bearbeiten]

Der nicht ausgelastete und verantwortungslose Schauspieler und Verlierer Mitch verbringt mit seinem besten Freund, dem überforderten Anwalt und Familienvater Dave, einen Abend in einer Kneipe, wo sie sich beide um das jeweilige Leben des anderen beneiden. Mitch ist Single, kann mit jeder Frau schlafen, die er will, und hat mehr Zeit als er braucht, während Dave eine ihn liebende Familie und jede Menge Geld hat. Also wünschen sie sich, während beide in einen Zauberbrunnen urinieren, dass sie jeweils das Leben des anderen leben möchten. Und so kommt es, dass sie am nächsten Morgen im Körper des anderen erwachen und feststellen, dass es ihnen gar nicht gefällt, weswegen sie schnellstmöglich den Brunnen aufsuchen, um den Wunsch rückgängig zu machen. Doch unglücklicherweise ist dieser verschwunden und lässt sich nicht so leicht ausfindig machen, weswegen beide erst mal beschließen das Leben des anderen zu leben.

Und so kommt es, dass Mitch im Körper von Dave dessen bisher wichtigstes Meeting seines Lebens in eine Katastrophe reißt und Dave im Körper von Mitch beim Dreh eines Softpornos miserabel anstellt. Dadurch, dass sie sich im Leben des anderen hilflos anstellen, befürchten sie, dass der andere ihr Leben zerstören könnte. Von daher bitten sie Jamie, Daves Ehefrau, um Hilfe, denn vielleicht wisse sie, wie man aus einer solchen Situation heraus komme. Doch sie glaubt ihnen nicht und beide stecken weiterhin in der Misere fest, sodass sie sich gegenseitig beibringen, wie sie das jeweilig andere Leben richtig und authentisch leben. Dabei entdecken sie, wie andere Menschen über sie denken und wie falsch sie bisher ihr eigenes Leben eingeschätzt haben. So bemerkt Dave, dass seine Ehefrau über all die Jahre unglücklich war, und Mitch, dass alle ihn für einen Versager halten, der nichts zu Ende bringen kann. Aber beide entdecken auch, dass sie dem neuen Leben positive Aspekte abringen können, denn Dave kann endlich seine Zeit voll genießen und macht Dinge, die er Jahre zuvor schon machen wollte, und Mitch stellt fest, dass er mit genügend Einsatz und Engagement auch etwas erreichen kann.

Während Mitch es schafft, dass Dave Partner seiner Anwaltskanzlei wird, hat Dave ein erfolgreiches Date mit seiner Assistentin Sabrina. Und nachdem beide endlich erfahren, wo der Brunnen ist, fahren sie in die Peachtree Galleria, wo sie gemeinsam hinein urinieren und ihr gemeinsamer Wunsch, wieder ihr altes Leben zurückhaben zu wollen, erfüllt wird. Zurück in ihrem alten Leben, haben sie aus ihren früheren Fehlern gelernt, sodass Dave ein besserer Ehemann geworden ist und Mitch sich weniger kindisch und etwas verantwortungsvoller benimmt.

Kritik[Bearbeiten]

„Die Körpertauschprämise, welche langsam abgenutzt wirkt, ist nicht wirklich tief erforscht, außer man sucht einen bedeutungsvollen Freudschen Subtext in der unnachgiebigen Analfixierung des Films“

Stephen Holden in der The New York Times[1]

„Wie ausgewechselt“ ist eine der schmutzigsten Mainstreamveröffentlichungen der Geschichte. Es hat eine schlechte Meinung von Männern, eine noch schlechtere Meinung über Frauen und die schlechteste Meinung über die Intelligenz der Zuschauer. Er ist obszön, unflätig, skatologisch, gruselig und pervers. Und als Bonus hat er den schäbigsten und miesesten Filmtitel, den ich jemals diesseits von YouTube sah.“

Roger Ebert in der Chicago Sun-Times[2]

„Laue Körpertausch-Komödie, die ihrem Sujet kaum zündende Gags abgewinnt. Die sexuellen Anspielungen kommen mehr verklemmt und vulgär daher als dass sie auf unkonventionelle Weise mit Männlichkeitsvorstellungen spielen würden.“

Lexikon des Internationalen Films[3]

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Der Film startete am 5. August 2011 in den Kinos der Vereinigten Staaten und konnte seitdem, bei einem Produktionsbudget von etwas mehr als 55 Mio. US-Dollar, weltweit über 70 Mio. US-Dollar wieder einspielen.[4] In Deutschland sahen ihn nach seinem Kinostart am 17. Oktober 2011 493.212 Kinobesucher.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stephen Holden: The Change-Up (2011) auf nytimes.com vom 4. August 2011 (englisch), abgerufen am 13. Dezember 2011
  2. Roger Ebert: The Change-Up (R) auf suntimes.com vom 3. August 2011 (englisch), abgerufen am 13. Dezember 2011
  3. Wie ausgewechselt im Lexikon des Internationalen Films
  4. The Change-Up auf boxofficemojo.com (englisch), abgerufen am 13. Dezember 2011
  5. TOP 100 DEUTSCHLAND 2011 auf insidekino.de, abgerufen am 13. Dezember 2011