John Debney

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Debney

John C. Debney (* 18. August 1956 in Glendale, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Filmkomponist.

Leben[Bearbeiten]

Debney, dessen Vater Louis als Produzent bei den Disney-Studios beschäftigt war, wuchs in der Nähe von Glendale auf und absolvierte 1979 das California Institute of the Arts (CalArts).

Bekannt ist er vor allem durch seine Filmmusiken, darunter auch eine Reihe von Walt-Disney-Produktionen. So schrieb er zusammen mit David Hartley und Sting den Soundtrack des Zeichentrickfilms Ein Königreich für ein Lama (The Emperor's New Groove, 2000).

Debney wurde für seine Musik zum Film Die Passion Christi für den Oscar nominiert und gewann den Film & Television Music Award der American Society of Composers, Authors and Publishers. Er bekam dreimal den Emmy Award (u. a. für die Musik zur Fernsehserie SeaQuest DSV), zweimal wurde er für diesen Preis nominiert.

Neben zahlreichen Filmsoundtracks schrieb beziehungsweise arrangierte John Debney auch einige Musikstücke für Disney-Themenparks rund um den Globus, beispielsweise für die Spukhaus-Attraktion Phantom Manor in Disneyland Paris und die Lichterparade Spectromagic in Walt Disney World in Florida.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1990: Emmy-Nominierung für The Young Riders (Titelmusik)
  • 1991: Emmy für The Young Riders (Hintergrundmusik)
  • 1991: ASCAP Award in der Kategorie Most Performed Underscore
  • 1992: ASCAP Award in der Kategorie Most Performed Underscore
  • 1994: Emmy für SeaQuest (Titelmusik)
  • 1997: Emmy-Nominierung für Countdown X – Alarm im All (Titelmusik)
  • 1997: Emmy für Countdown X – Alarm im All (Hintergrundmusik)
  • 1998: ASCAP Award für Ich weiß, was Du letzten Sommer getan hast
  • 1998: ASCAP Award für Der Dummschwätzer
  • 2000: ASCAP Award für Inspektor Gadget
  • 2001: Annie Award-Nominierung für Ein Königreich für ein Lama
  • 2002: ASCAP Award für Cats & Dogs – Wie Hund und Katz
  • 2003: ASCAP Award für Spy Kids 2 – Die Rückkehr der Superspione
  • 2003: ASCAP Award für The Scorpion King
  • 2004: ASCAP Award für Bruce Allmächtig
  • 2005: Oscar-Nominierung für Die Passion Christi
  • 2005: ASCAP Award für Die Passion Christi
  • 2005: ASCAP Award für Plötzlich Prinzessin 2
  • 2005: Henry Mancini Award
  • 2006: ASCAP Award für Himmel und Huhn
  • 2006: ASCAP Award für Sin City
  • 2006: ASCAP Award für Der Babynator
  • 2007: Annie-Award-Nominierung für Lucas, der Ameisenschreck

Weblinks[Bearbeiten]