Wiefelstede

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Wiefelstede
Wiefelstede
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wiefelstede hervorgehoben
53.2580555555568.117222222222216Koordinaten: 53° 15′ N, 8° 7′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Ammerland
Höhe: 16 m ü. NHN
Fläche: 106,01 km²
Einwohner: 15.475 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 146 Einwohner je km²
Postleitzahl: 26215
Vorwahlen: 04402, 0441 (Metjendorf, Ofenerfeld), 04458 (Conneforde, Spohle), 04403 (Gristede)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: WST
Gemeindeschlüssel: 03 4 51 008
Gemeindegliederung: 20 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchstr. 1
26215 Wiefelstede
Webpräsenz: www.wiefelstede.de
Bürgermeister: Jörg Pieper (parteilos)
Lage der Gemeinde Wiefelstede im Landkreis Ammerland
Landkreis Wesermarsch Bad Zwischenahn Edewecht Apen Westerstede Rastede Wiefelstede Landkreis Ammerland Niedersachsen Landkreis Cloppenburg Oldenburg Landkreis Oldenburg Landkreis Leer Landkreis FrieslandKarte
Über dieses Bild

Wiefelstede (niederdeutsch Wiefelstä) ist eine Gemeinde im Landkreis Ammerland im Nordwesten von Niedersachsen. Sie liegt zwischen den Städten Oldenburg und Varel und den Gemeinden Bad Zwischenahn und Rastede.

Geographie[Bearbeiten]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Wiefelstede setzt sich entsprechend der Hauptsatzung aus den Ortsteilen Bokel, Borbeck, Conneforde, Dingsfelde, Dringenburg, Gristede, Heidkamp, Herrenhausen, Hollen, Hullenhausen, Lehe, Mansholt, Metjendorf, Mollberg, Neuenkruge, Nuttel, Ofenerfeld, Spohle, Wehnerfeld, Wemkendorf, Westerholtsfelde und Wiefelstede zusammen.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Die Nachbargemeinden/Städte/Landkreise von Wiefelstede:

Geschichte[Bearbeiten]

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Juli 1972 wurde ein Teil der aufgelösten Gemeinde Varel-Land mit damals mehr als 800 Einwohnern eingegliedert. Am 1. Januar 1980 kam ein Gebietsteil der Stadt Varel mit damals etwa 80 Einwohnern hinzu.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1998 12.972
1999 13.482
2000 13.616
2001 13.937
2002 14.279
Jahr Einwohner
2003 14.422
2004 14.600
2005 14.646
2006 14.800
2010 15.346
2012 15.594

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Kommunalwahl 2011
Wahlbeteiligung: 58,19 %
 %
40
30
20
10
0
32,67 %
30,73 %
18,29 %
13,00 %
5,29 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2006
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+2,38 %p
-11,50 %p
+6,57 %p
+4,38 %p
-1,83 %p

Die letzten Wahlen zum Rat der Gemeinde Wiefelstede fanden am 11. September 2011 statt. Die CDU stellt die stärkste Fraktion.

Wahlergebnis[3]

Partei 11. Sept. 2011
CDU 32,67 % Gesamtstimmen: 6.930 10 Sitze
SPD 30,73 % 6.518 9 Sitze
FDP 5,29 % 1.123 2 Sitze
Grüne 18,29 % 3.880 5 Sitze
UWG 13,00 % 2.758 4 Sitze
Wahlbeteiligung 7.244 von 12.448
58,19 %

Bürgermeister[Bearbeiten]

Seit dem 1. Oktober 2013 ist der parteilose Jörg Pieper Bürgermeister der Gemeinde. Bei der Direktwahl am 22. September 2013 erhielt er bei einer Wahlbeteiligung von 72,88 Prozent ohne Gegenkandidaten 7.381 Stimmen. Das entsprach einem Stimmenanteil von 81,46 Prozent. Pieper folgte auf den ebenfalls parteilosen Helmut Völkers, der von 1980 bis 2001 als Gemeindedirektor und von 2001 bis 2013 als hauptamtlicher Bürgermeister die Geschicke der Gemeinde leitete.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen zeigt die Farben Rot-Gold als die des Oldenburgischen Wappens in seiner ältesten Form. Es ist, versehen mit einer symbolischen Wolfsangel, am Giebel eines alten und inzwischen umgebauten Bauernhauses in Wiefelstede zu finden. Laut den schriftlichen Quellen hieß einer der Gründungsväter Wiefels und soll Wölfe gejagt haben.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

  • Seit dem 7. September 2003 besteht eine Partnerschaft mit der Gemeinde Chocz in Polen.
Die Wiefelsteder St.-Johannes-Kirche von der Kirchstraße aus gesehen (vor der Renovation des Glockenturms 2006)
Landschaftsfenster „Wallhecken“ in Wemkendorf
Schaupark im Gristeder Wald

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Die evangelische St.-Johannes-Kirche ist die älteste Kirche im Ammerland und wurde 1057 geweiht. Damit feierte sie im Jahr 2007 ihren 950. Geburtstag.

Im Ortsteil Wemkendorf ist eines von fünf Landschaftsfenstern des Landkreises Ammerland errichtet worden, und zwar das „Landschaftsfenster Wallhecken“.

Parks[Bearbeiten]

Im Gristeder Wald befindet sich ein Schaupark der Baumschule Bruns, in dem eine Vielzahl von Rhododendren und Azaleen besichtigt werden können.

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

Mit der Aufnahme in das grenzüberschreitende Naturschutzprojekt Natura 2000 des Rates der Europäischen Gemeinschaft haben die Mansholter Büsche eine europaweite Bedeutung erlangt. Überregionale Wanderwege („Oldenburger Ringwanderweg”, „Jadewanderweg”) sowie Routenvorschläge der Gemeindeverwaltung Wiefelstede („Rehweg”, „Eichhörnchenweg”) führen durch dieses Wiefelsteder „landschaftliche Kleinod”.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

In jedem Jahr findet in Wiefelstede das Schützenfest des Wiefelsteder Schützenvereins statt. Dieses hat eine sehr lange Tradition und ist in fast ganz Niedersachsen bekannt. Alljährlich reisen Besucher aus ganz Deutschland an um bei den abendlichen Events dabei zu sein. 2011 feiert Wiefelstede das 118. Wiefelsteder Schützenfest. Das Fest dauert 4 Tage und bietet verschiedene Attraktionen und Angebote.

Beim Night Festival traten unter anderem Musiker wie die Killerpilze, Torfrock, Jennifer Rostock oder Jenson auf.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Ansässige Firmen[Bearbeiten]

Ansässig in Wiefelstede sind unter anderem die Firmen

  • Broetje-Automation
  • Edeka Minden-Hannover (Großlager)
  • Imken (Touristik & Logistik)
  • LAGER 3000 (Archivmanagement)
  • Molkerei Ammerland
  • Siems Fenster & Türen
  • Christoffers Kulturbau

Verkehr[Bearbeiten]

Bus
Linie Linienführung
330 Oldenburg - Wiefelstede - Spohle - Conneforde
370 Rastede - Leuchtenburg - Bokel - Wiefelstede - Bad Zwischenahn
371 Rastede - Wiefelstede - Westerstede
NachtEule Oldenburg - Rastede - Wiefelstede - Tange
Fernstraßen

Wiefelstede ist durch die A28 und A29 erreichbar.

Eisenbahn

Der nächste Bahnhof ist in der Nachbargemeinde Rastede. Der nächste Fernbahnhof ist der Hauptbahnhof Oldenburg

Solarpark Ammerland

Im Jahr 2011 wurde der ehemalige Fliegerhorst zu einem Solarpark konvertiert. Auf 57 ha Fläche wurden zwischen Juni und September insgesamt rund 196.000 Dünnschichtmodule der Firma Q-Cells mit einer Leistung von 20,8 MWp verbaut. Dies entspricht dem Jahresverbrauch von 6.000 4-Personen-Haushalten. Eine Erweiterung um 12,4 MWp ist geplant.[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • August Niebour (* 29. Januar 1821 (Gut Mansholt), † 15. September 1891 in Oldenburg), Jurist, Politiker, Mitglied des Deutschen Reichstags
  • Rudolf Bultmann (* 20. August 1884 in Wiefelstede, † 30. Juli 1976 in Marburg), luth. Theologe, bedeutender Exeget des 20. Jahrhunderts
  • Heinrich Kunst (* 1905 in Ofenerfeld; † 1993 ebenda), Volksschauspieler

Literatur[Bearbeiten]

  • Ummo Lübben: Die Manholter Büsche. Landschaftliches Kleinod von überregionaler Bedeutung. Herausgegeben vom Heimatmuseum Wiefelstede und der Oldenburgischen Landschaft, Oldenburg 2006, ISBN 3-89995-297-9
  • Günter Oltmanns: Ortsfamilienbuch Wiefelstede. Oldenburgische Gesellschaft für Familienkunde e.V., Oldenburg 2007.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Fortgeschriebene Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012 (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 249 und 275.
  3. [1]. Abgerufen am 4. Februar 2012.
  4. 45 Mio-Euro-Solarpark in Betrieb genommen. In: http://weser-ems.business-on.de, 30. Oktober 2011. Abgerufen am 17. Dezember 2011.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wiefelstede – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien