Wilhelm Leichum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Leichum (* 12. Mai 1911 in Neu-Isenburg; † 19. Juli 1941 bei Gorki, Sowjetunion) war ein deutscher Leichtathlet, der in den 1930er Jahren zweimal Europameister im Weitsprung wurde sowie 1936 bei den Olympischen Spielen die Bronzemedaille im 4-mal-100-Meter-Staffel-Lauf gewann.

Erfolge[Bearbeiten]


Wilhelm Leichum startete zunächst für den MTV Wünsdorf, 1938 für den DSC Berlin. In seiner aktiven Zeit war er 1,74 m groß und 70 kg schwer. Er starb im Sommer 1941 während des Zweiten Weltkriegs als Leutnant an der Ostfront.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. mbn: „Vergessener Star auf DVD“ in ‚leichtathletik‘, Nr. 19, 9. Mai 2012

Weblinks[Bearbeiten]