William Shakespeares Romeo + Julia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel William Shakespeares Romeo + Julia
Originaltitel William Shakespeare's Romeo + Juliet
Romeo und juliet 1996.svg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1996
Länge 113 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Baz Luhrmann
Drehbuch Craig Pearce,
Baz Luhrmann
Produktion Gabriella Martinelli,
Baz Luhrmann
Musik Nellee Hooper
Mitarbeit: Craig Armstrong
Kamera Donald M. McAlpine
Schnitt Jill Bilcock
Besetzung

William Shakespeares Romeo + Julia ist ein Filmdrama von Baz Luhrmann aus dem Jahr 1996, basierend auf dem Theaterstück Romeo und Julia von William Shakespeare (1596). Die Hauptrollen spielen Leonardo DiCaprio und Claire Danes. Der Film startete am 13. März 1997 in den bundesdeutschen Kinos.

Handlung[Bearbeiten]

Romeo und Julia, Zöglinge der verfeindeten Familien Montague und Capulet, verlieben sich auf einem wilden Kostümball ineinander, ohne zunächst auch nur den Namen des Anderen zu wissen. Sich ihrer verbotenen Liebe bewusst, wollen sie mit ihrer heimlichen Heirat den ewigen Zwist zwischen den beiden angesehenen Familien schlichten. Unterstützung finden sie bei Julias Amme und dem Pater Laurence, der beide traut.

Doch Romeos Freund Mercutio wird von Julias Vetter Tybalt im Streit ermordet, woraufhin Romeo Tybalt erschießt. Nach ihrer Hochzeitsnacht flieht Romeo in die Verbannung. Julias Eltern haben inzwischen die Hochzeit ihrer Tochter mit dem Frauenschwarm Paris arrangiert. Sie erhält durch Laurence einen Schlaftrunk, der sie in einen todesähnlichen Zustand versetzt, sodass sie der erzwungenen Ehe mit Paris entkommt.

Romeos Diener Balthasar wird Zeuge von Julias „Beerdigung“, kann jedoch von Pater Laurence nicht mehr aufgeklärt werden. Balthasar fährt nach Mantua und teilt Romeo mit, was er gesehen hat. Romeo verzweifelt ob dieser Nachricht und bricht auf, zurück nach Verona – zurück zu seiner Julia. In seiner Trauer und Verzweiflung besorgt er sich ein tödliches Gift und nimmt in der Gruft der Capulets Abschied von Julia. Romeo trinkt das Gift, aber im selben Moment erwacht Julia, die nun mit ansehen muss, wie ihr Geliebter stirbt, woraufhin sie sich mit Romeos Pistole erschießt.

Kritik[Bearbeiten]

„Aus Versatzstücken des aktuellen Actionkinos, der Popmusik-Kultur, einer gehörigen Dosis religiösem Kitsch und dem 400 Jahre alten Originaltext entstand eine durch die überbordende Fülle der Einfälle die Wahrnehmungsfähigkeiten des Zuschauers herausfordernde fulminante Version der Shakespeareschen Liebestragödie für die MTV-Generation. Trotz einiger Schwächen ist der Film insgesamt ein spannender Versuch, Shakespeare in einem aktuellen Kontext der Reflexion über Gewalt und moderne Medienkultur anzusiedeln.“

Lexikon des internationalen Films

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Der Film ist der zweite Teil von Baz Luhrmanns Red Curtain Trilogy.
  • Für die Hauptrollen sprachen Ewan McGregor, Christian Bale, Natalie Portman, Kate Winslet und Reese Witherspoon vor.
  • William Shakespeares Romeo + Julia wurde von Januar bis April 1996 in Mexiko gedreht. Während eines Hurrikans wurde die Ermordung Mercutios gefilmt.
  • Das Element Wasser hat in diesem Film eine besondere Bedeutung. Es symbolisiert die Reinheit der Liebe zwischen Romeo und Julia. Beide sind in verschiedenen Szenen unter Wasser zu sehen, sie sehen sich durch ein Aquarium das erste Mal und küssen sich im Pool. Durch Tybalts Tod in einem Brunnen wird die Reinheit dieser Liebe zerstört.

Specials[Bearbeiten]

Tybalts Waffe

Unter anderem bekannt geworden ist der Film auch wegen der sehr speziell abgeänderten Fahrzeuge und Waffen. Die modifizierten Automatik-Pistolen basieren auf dem Modell der Beretta 92FS und deren Lizenzversion Taurus PT92 oder PT96 sowie der Colt Combat Commander, einer Variante der Colt 1911. Die jeweils aufgravierte Namensgebung wurde dann an das Original von Shakespeares Version angepasst. So heißen die Schusswaffen Dagger (Dolch), Sword (Schwert) oder Rapier, jeweils ergänzt mit der entsprechenden Kaliberangabe.

Wie in Shakespeares Drama werden die Dialoge in Versen gesprochen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film gewann vier BAFTA Awards: Beste Regie, Bestes Drehbuch, Beste Musik und Beste Ausstattung.

Eine Oscar-Nominierung erhielt der Film in der Kategorie Bestes Szenenbild[1]

Auf der Berlinale 1997 gewann Baz Luhrmann den Alfred-Bauer-Preis für innovative Filmkunst. Leonardo DiCaprio erhielt den Silbernen Bären für seine Leistung als Bester Darsteller.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.imdb.com/title/tt0117509/awards?ref_=tt_awd

Literatur[Bearbeiten]

  • William Shakespeare: Romeo und Julia (Originaltitel: Romeo and Juliet), in ders.: Shakespeares dramatische Werke, Band 1. Deutsch von August Wilhelm von Schlegel und Ludwig Tieck. Herausgegeben und revidiert von Hans Matter. Mit Illustrationen von Johann Heinrich Füssli. Diogenes, Zürich 1979, 334 (XXI) S., ISBN 3-257-20631-3
  • Leon Garfield, Baz Luhrmann, Craig Pearce: William Shakespeares Romeo und Julia, Fischer Taschenbuchverlag, Frankfurt am Main 1997, ISBN 3-596-13730-6
  • Baz Luhrmann, Peter Bruck: Romeo and Juliet. Lernmaterialien, Klett Verlag, Stuttgart/Düsseldorf/Leipzig 2001, ISBN 3-12-577462-4
  • Baz Luhrmann, Craig Pearce: William Shakespeare's Romeo & Juliet. The Contemporary Film. The Classic Play, Laurel-Leaf Books, New York 1996, ISBN 0-440-22712-7
  • Sebastian Stoppe: Das "Red Curtain"-Kino. Baz Luhrmanns Filme "Romeo + Juliet" und "Moulin Rouge", Tectum Verlag, Marburg 2006, ISBN 3-8288-9071-7

Weblinks[Bearbeiten]