Österreichische Eishockey-Liga 1961/62

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Österreichische Eishockey-Liga
◄ vorherige Saison 1961/62 nächste ►
Meister: Wiener EV
Absteiger: SV Leoben
• ÖEHL

Meister der Österreichischen Eishockey-Liga 1961/62 wurde der Wiener EV. Dies war der letzte Meistertitel einer Wiener Eishockeymannschaft bis zur Saison 2004/05, in der die Vienna Capitals den Meistertitel in die Bundeshauptstadt zurückholten.

Nationalliga A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die sieben Vereine spielten je zwei Mal gegeneinander. Nicht alle Begegnungen konnten auch tatsächlich ausgetragen werden, den Meistertitel sicherte sich jedoch unumstritten der Wiener EV mit zwölf Siegen aus zwölf Spielen.

Endtabelle (12 Runden)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

#  Team             GP    W   T   L     Tore     P     GP = absolvierte Spiele
1. Wiener EV        12   12   0   0    98: 20   24      W = Gewonnen
2. Innsbrucker EV   11    8   0   3    86: 20   16      T = Unentschieden
3. KAC              11    7   0   4    69: 28   14      L = Verloren
4. EC Kitzbühel     11    6   0   5    53: 40   12      P = Punkte
5. EK Zell am See   12    3   0   9    30:108    6
6. VSV              11    2   0   9    34: 75    4
7. SV Leoben         8    3   0   8    10: 89    0

Nationalliga B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zweite Leistungsstufe wurde in drei regionalen Gruppen mit vier bis fünf Mannschaften ausgetragen. Es wurde jeweils eine Hin- und Rückrunde ausgespielt. Die Gruppensieger spielten in einer Dreiergruppe in einer Hin- und Rückrunde um den Aufstieg in die Nationalliga A.

Gruppe Ost[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

#  Team                     GP    W   T   L     Tore     P     GP = absolvierte Spiele
1. ASKÖ Wien, WAT X          6    4   1   1    40: 19    9      W = Gewonnen
----------------------------------------------------------      T = Unentschieden
2. Union ESC Wien            6    3   2   1    25: 20    8      L = Verloren
3. Union EC Linz             6    2   1   3    22: 31    5      P = Punkte
4. Union EV Langenzersdorf   6    1   0   5    23: 40    2

Gruppe West[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

#  Team                     GP    W   T   L     Tore     P     GP = absolvierte Spiele
1. SV Ehrwald                6    3   2   1    25: 22    8      W = Gewonnen
------------------------------------------------------------      T = Unentschieden
2. EC Innsbruck-Pradl        6    3   0   3    23: 18    6      L = Verloren
3. EC Feldkirch              5    2   1   2    17: 16    5      P = Punkte
4. SV Silz                   5    1   1   3    17: 26    3

Gruppe Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

#  Team                     GP    W   T   L     Tore     P     GP = absolvierte Spiele
1. ATSE Graz                 8    7   0   1    54: 14   14      W = Gewonnen
------------------------------------------------------------      T = Unentschieden
2. ATUS Weiz                 8    6   0   2    40: 23   12      L = Verloren
3. SV Spittal an der Drau    7    3   0   4    19: 32    6      P = Punkte
4. SC Bruck an der Mur       8    2   0   6    23: 34    2
5. Völkermarkter ST          7    1   0   6    20: 53    2

Spiele um den Aufstieg in die Nationalliga A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

#  Team                 GP    W   T   L     Tore     P
1. SV Ehrwald            4    3   0   1    16: 13    6
2. ATSE Graz             4    1   1   2    22: 15    3
3. ASKÖ Wien, WAT X      4    1   1   2     8: 18    3

Kunsteisbahnmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Kunsteisbahnmeisterschaft nahmen nur Mannschaften teil, die über eine Kunsteisbahn verfügten.

Endtabelle (6 Runden)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

#  Team             GP    W   T   L     Tore     P
1. Innsbrucker EV    6    5   0   1    40: 23   10
2. Klagenfurter AC   6    5   0   1    34: 23   10
3. Wiener EVg        5    1   0   4    16: 29    2
4. EC Kitzbühel      5    0   0   5    18: 33    0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]