Österreichische Eishockey-Liga 1982/83

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Österreichische Eishockey-Liga
◄ vorherige Saison 1982/83 nächste ►
Meister: VEU Feldkirch
Absteiger: EHC Lustenau
• ÖEL  |  Nationalliga ↓

Meister der Österreichischen Eishockey-Liga 1982/83 wurde zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte die VEU Feldkirch, die damit den Vorjahrstitel erfolgreich verteidigte.

Bundesliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die acht Vereine spielten im Grunddurchgang jeweils vier Mal gegeneinander. Die besten sechs Vereine qualifizierten sich für die aus zwei Runden bestehende Meisterrunde, wobei die ersten vier Vereine 4, 3, 2 bzw. 1 Bonuspunkte gutgeschrieben bekamen.

Tabelle nach dem Grunddurchgang (28 Runden)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

#  Team             GP    W   U    L     Tore     P
1. VEU Feldkirch    28   19   2    7   162:107   40      GP = absolvierte Spiele
2. EC KAC           28   17   3    8   173:129   37       W = Gewonnen
3. Wiener EV        28   16   3    9   129: 83   35       U = Unentschieden
4. EC VSV           28   13   7    8   147:110   33       L = Verloren
5. ECS Innsbruck    28   11   6   11   135:130   28    Tore = Torverhältnis
6. Kapfenberger SV  28   11   4   13   124:141   26       P = Punkte
---------------------------------------------------
7. WAT Stadlau      28    6   8   14   141:160   22
8. EHC Lustenau     28    1   1   26    99:250    3

Meisterrunde (10 Runden)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

#  Team             GP    W   U   L     Tore     P/B
1. VEU Feldkirch    10    7   1   2    52: 30   19/4  B: Bonuspunkte aus der 1. Phase
2. EC KAC           10    6   2   2    55: 34   17/3
3. EC VSV           10    5   1   4    59: 45   12/1
4. ECS Innsbruck    10    5   2   3    49: 44   12/0
5. Wiener EV        10    3   0   7    32: 54    8/2
6. Kapfenberger SV  10    1   0   9    32: 72    2/0
VEU Feldkirch gewinnt den zweiten Meistertitel der Vereinsgeschichte
und verteidigt den Vorjahrestitel.

Abstiegs-Play-Off[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

                                    Serie    1      2      3
WAT Stadlau (7) – EHC Lustenau (8)   3:0    3:1    7:4    9:4
Der EHC Lustenau stieg damit in die Nationalliga ab.

Nationalliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endtabelle (24 Runden)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

#  Team              P
1. Grazer SV        38
2. Salzburger EC    37
3. EK Zell am See   36
4. UEC Mödling      19
5. EV Zeltweg       18
6. ATSV Steyr       11
7. Leoben            9

Der Grazer SV stieg mit dem Nationalligatitel in die Bundesliga auf.